merken
Sport

Elbflorenz unterliegt im Spitzenspiel

Die Dresdner kehren ohne Punkte aus Gummersbach heim. Damit bleibt das Aufstiegsrennen zur 1. Liga weiter offen.

Vize-Kapitän Sebastian Greß ist seit anderthalb Wochen verheiratet.
Vize-Kapitän Sebastian Greß ist seit anderthalb Wochen verheiratet. © kairospress

Dresden. Der HC Elbflorenz hat in einem Nachholspiel das Spitzenduell in der 2. Handball-Bundesliga verloren. Das Team von Trainer Rico Göde, am Sonntag noch glorreicher Sieger im Duell im Spitzenreiter HSV Hamburg, konnte am Mittwoch nur phasenweise an diese Leistung anknüpfen. Beim Tabellendritten VfL Gummersbach unterlagen die Dresdner vor knapp 1.000 Zuschauern mit 29:32 (14:17).

Damit bleibt das Aufstiegsrennen um die zwei Plätze in der 1. Bundesliga an den restlichen beiden Spieltagen weiter offen. Der fünffache Sieger im Europapokal der Landesmeister, dem Vorgänger der Champions League, verkürzte den Rückstand auf das Führungsduo TuS N-Lübbecke und dem HSV Hamburg durch den Erfolg über Dresden auf drei Zähler.

Zoo Dresden
Tierisch was erleben
Tierisch was erleben

Welche spannenden Neuigkeiten gibt es bei Pinguin, Elefant und Co.? Wer wird Tier des Monats? Hier können Sie abstimmen und erfahren mehr über die tierischen Bewohner des Zoo Dresden.

Greß und Wucherpfennig mit je 5 Treffern

Torhüter Max Mohs ragte mit reichlich 34 Prozent gehaltener Würfe aus dem Gäste-Team heraus. Im Angriff konnte der Tabellenvierte allerdings nicht so überzeugend auftreten wie zuletzt gegen Hamburg. Lukas Wucherpfennig und Vize-Kapitän Sebastian Greß ist da noch am wenigsten vorzuwerfen. Die besten HC-Schützen erzielten jeweils fünf Tore.

Weiterführende Artikel

HC Elbflorenz beendet Saison mit Rekorden

HC Elbflorenz beendet Saison mit Rekorden

Die Dresdner gewinnen überraschend das letzte Spiel gegen Bayer Dormagen und bleiben Zweitliga-Vierter. Doch eine wichtige Personalie ist noch offen.

Das reichte allerdings letztlich nicht, um Schützenhilfe für das Führungsduo zu leisten. Dresden bleibt dennoch weiterhin Tabellenvierter - und absolviert am kommenden Sonntag sein letztes Heimspiel in dieser Saison. Erfreulicherweise wieder vor Zuschauern. Aktuell sind 956 Besucher in der Ballsportarena zugelassen.

Mehr zum Thema Sport