Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dresden
Merken

Straßensperrung für Bau an Dresdner Fahrradroute

Durch den Stadtteil Striesen verläuft künftig eine spezielle Fahrradroute. Dafür muss jetzt gebaut werden.

 1 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Hier im Bild: die Glashütter Straße. Auch sie wird wie die Kipsdorfer Straße Teil der Fahrradroute zwischen dem Straßburger Platz und dem Schulcampus Tolkewitz.
Hier im Bild: die Glashütter Straße. Auch sie wird wie die Kipsdorfer Straße Teil der Fahrradroute zwischen dem Straßburger Platz und dem Schulcampus Tolkewitz. © René Meinig

Dresden. Ab Montag wird auf der Kipsdorfer Straße in Striesen gebaut. Knapp zehn Tage sollen die Arbeiten dauern. In dieser Zeit bekommt der Abschnitt zwischen der Lauensteiner Straße und der Bärensteiner Straße auf einer Fahrbahnseite eine neue Fahrbahndecke. Die Fahrbahn muss dafür komplett gesperrt werden. Das betrifft auch die dortigen Parkplätze.

© Landeshauptstadt Dresden

Die "Kipsdorfer" wird bis zum Schulcampus in Tolkewitz künftig Teil der "Radvorrangroute Ost". Sie reicht künftig vom Straßburger Platz bis zu dem Schulstandort zwischen der Kipsdorfer - und der Wehlener Straße. Dafür wird nun der Straßenbelag in dem rund 200 Meter langen Abschnitt erneuert. Die Kreuzungen Lauensteiner Straße/Kipsdorfer Straße und Bärensteiner Straße/Kipsdorfer Straße sind nicht Teil des Bauvorhabens, teilt die Stadtverwaltung mit.

Die Parkplätze an der Kipsdorfer Straße auf der Fahrbahnseite Richtung Bärensteiner Straße können während der Bauzeit nicht genutzt werden, die Grundstücke seien dann nur eingeschränkt erreichbar. Die Baufirma Thiendorfer Fräsdienst, die den Zuschlag für die Arbeiten erhalten hat, werde die Anwohner informieren.

Frei bleibt zu jeder Zeit der Fußweg, so die Stadt. Gehen die Arbeiten planmäßig voran, soll der Mittelteil der neuen Radvorrangroute etwa im dritten Quartal 2022 fertig sein. Der Abschnitt reicht von der Fetscherstraße bis zur Altenberger Straße. Die weiteren Stücke der Route sollen "in den Folgejahren" zur Radvorrangroute Ost werden. (SZ/csp)