Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dresden
Merken

Tunnel am Wiener Platz in Dresden wird gesperrt

Wegen Wartungsarbeiten muss der Tunnel am Wiener Platz für den Verkehr gesperrt werden. Die Sperrung ist über mehrere Nächte vorgesehen. Was Autofahrer beachten müssen.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Der Tunnel am Wiener Platz in Dresden wird für Wartungsarbeiten gesperrt. Eine umfangreiche Sanierung steht in den kommenden Jahren ebenfalls bevor.
Der Tunnel am Wiener Platz in Dresden wird für Wartungsarbeiten gesperrt. Eine umfangreiche Sanierung steht in den kommenden Jahren ebenfalls bevor. © Christian Juppe

Dresden. Vom kommenden Montag, 22. Mai, bis Freitag, 26. Mai 2023, gibt es im Tunnel Wiener Platz zwischen Sidonienstraße und Ammonstraße Wartungsarbeiten. Das teilt die Stadt Dresden mit.

Die Nordröhre, Fahrtrichtung Kraftwerk Mitte stadtauswärts, wird in den Nächten von Montag zum Dienstag und von Dienstag auf Mittwoch gesperrt. Die Südröhre in Fahrtrichtung Zoo ist in den Nächten von Mittwoch zu Donnerstag und von Donnerstag, auf Freitag jeweils von 22 Uhr bis 5 Uhr voll gesperrt.

Die Umleitung ist mit "U1" für die Sperrung der Nordröhre und "U2" für die Sperrung der Südröhre ausgeschildert. Die Zufahrt zu den Tiefgaragen im Tunnel ist nicht möglich.

Tunneltechnik unterm Wiener Platz auf dem Prüfstand

Anlass für die Verkehrseinschränkungen ist die Überprüfung der Tunneltechnik. Laut Stadtverwaltung stehen die Brandmeldeanlage, die Notrufeinrichtungen und die Verkehrssteuerung auf dem Prüfstand. Hinzu kommen Reinigungsarbeiten im Tunnel. Die Belüftungs- und Abwasseranlagen werden ebenfalls gewartet. Die gesamten jährlichen Wartungs- und Betriebskosten belaufen sich auf ca. 90.000 Euro.

Neben den jährlichen Wartungsarbeiten steht in den kommenden Jahren auch eine umfassende Sanierung des Tunnels an. Gebaut werden kann frühestens ab Mitte 2025. Die derzeitigen Kostenprognosen liegen bei 13,2 Millionen Euro. Der Tunnel wurde im September 2000 feierlich eröffnet und spielt seither eine zentrale Rolle für Dresdens Verkehr. (SZ/juj)