merken
Görlitz

Linksfraktion begrüßt Kulturbüro

Das Büro leistet Beratungsarbeit zu Themen wie Rechtsextremismus und Rassismus. Die Linkspartei fordert eine solche Stelle schon seit zehn Jahren.

Petra Schickert ist Diplom-Sozialpädagogin und Fachreferentin im Kulturbüro Sachsen. Sie war bisher für die Landkreise Görlitz und Bautzen zuständig.
Petra Schickert ist Diplom-Sozialpädagogin und Fachreferentin im Kulturbüro Sachsen. Sie war bisher für die Landkreise Görlitz und Bautzen zuständig. © Nikolai Schmidt

Die Linksfraktion im Kreistag freut sich über die Eröffnung der Beratungsstelle des Vereins Kulturbüro Sachsen in der Görlitzer Augustastraße. Das teilt Fraktionschef Mirko Schultze mit. Das Büro leistet Beratungs- sowie Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit zu Themen wie Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus sowie weiteren Formen und Ideologien der Ungleichwertigkeit und Diskriminierung. Die SZ und saechsische.de berichteten vor wenigen Tagen über den Start in Görlitz.

Antrag wurde 2010 abgelehnt

Mit der Eröffnung werde die Forderung der Linksfraktion nach einer Beratungsstelle nach zehn Jahren erfüllt, sagt Schultze: „Schon damals war die Schließung der Opferberatungsstelle Amal in Görlitz aufgrund des Auslaufens der Förderung für uns nicht hinnehmbar.“ Bei der Diskussion zum Kreishaushalt 2010 beantragte die Linkspartei deshalb, die „Schaffung einer externen Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt“ mit 60.000 Euro zu fördern. Der Antrag wurde damals abgelehnt.

Garten
Der Garten ruft
Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz