merken

Dippoldiswalde

Neuer Leiter im Winfriedhaus

Das Haus in Schmiedeberg ist momentan eine Baustelle. Aber die Bildungsarbeit geht weiter - mit einem neuen Chef.

Stephan Schubert, neuer Leiter Winfriedhaus Schmiedeberg
Stephan Schubert, neuer Leiter Winfriedhaus Schmiedeberg © Bistum Dresden-Meißen Fotograf

Seit März dieses Jahres ist die Kinder- und Jugendbildungsstätte „Winfriedhaus“ des Bistums Dresden-Meißen geschlossen und wird zu großen Teilen neu aufgebaut. Parallel zur baulichen Umgestaltung wird auch das inhaltliche Konzept des Hauses neu aufgestellt, teilte das Bistum mit. Dafür ist ab 1. Dezember ein neuer pädagogischer Leiter zuständig. Er ist für die wirtschaftliche, organisatorische und personelle Führung  verantwortlich, insbesondere aber für die pädagogische und seelsorgerische Ausrichtung des Hauses.

Übernehmen wird diese Aufgabe Stephan Schubert, bisheriger Referent der Bistumskinderseelsorge und seit Jahren eng vertraut mit dem Winfriedhaus. Der 36-Jährige hat in Freiburg im Breisgau Religionspädagogik studiert und anschließend in  Freiberg und Plauen im Vogtland als Gemeindereferent gearbeitet. Seit 2012 ist er im Bistum für die Kinderseelsorge und Ministrantenarbeit zuständig.

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Stephan Schubert wird die Hausleitung zunächst mit einer halben Stelle übernehmen und bleibt mit der übrigen Zeit in der Bistumskinderseelsorge. Sobald die Stelle in der Kinderseelsorge neu besetzt ist, wird Schubert in Vollzeit für das Winfriedhaus arbeiten.

Stephan Schubert sagt: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und möchte dem neu sanierten Winfriedhaus auch spirituell, inhaltlich und konzeptionell neue Farbakzente verleihen. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses möchte ich allen Gästen einen guten Aufenthalt in dem neuen Haus ermöglichen.“

Früher  war traditionell der Diözesan-Jugendseelsorger auch Rektor des Winfriedhauses. Eine Neuausrichtung wurde aus verschiedenen Gründen sinnvoll: Zum einen wird das Winfriedhaus  erweitert, sodass es zwei Gruppen gleichzeitig aufnehmen kann. Zum anderen wird die inhaltliche Arbeit des Hauses als zentraler Knoten der Kinder- und Jugendarbeit des Bistums gestärkt. Außerdem soll sich das Haus stärker mit anderen Akteuren der Kinder- und Jugendarbeit der Region vernetzen, heißt es weiter in einer Mitteilung des Bistums. Das Winfriedhaus bleibt dem Fachbereich Jugendpastoral des Bistums Dresden-Meißen zugeordnet.

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier.