merken
PLUS Großenhain

Amazon hat wegen Corona mehr Arbeit

Der Versandriese kann von Lampertswalde aus bis vor die Haustür liefern. Deshalb zahlt er seinen Mitarbeitern nun mehr und braucht Verstärkung.

Auch im Versandzentrum Lampertswalde ist jetzt mehr zu tun wegen Corona.
Auch im Versandzentrum Lampertswalde ist jetzt mehr zu tun wegen Corona. © Symbolbild: Sebastian Kahnert/dpa

Lampertswalde. "Im Zuge der Covid-19-Pandemie helfen Amazon und seine Partner, wie es nur sehr wenige können - indem wir Verbrauchern ihre dringend benötigten Artikel direkt vor die Haustür liefern." Sprecherin Nadiya Lubnina trifft dabei auch für das Verteilzentrum Lampertswalde den Nagel auf den Kopf. Die Nachfrage steigt weiter, weil ja viele Läden geschlossen sind und die Menschen sowieso zu Hause bleiben. "Wir arbeiten daran, dass wir weiterhin die am stärksten betroffenen Kunden beliefern können und gleichzeitig unsere Mitarbeiter sicher sind."

Viele Verbraucher hätten keine andere Möglichkeit, an dringend benötigte Artikel zu kommen, so Lubnina. Dieses Bedürfnis will Lampertswalde erfüllen. Von hier wird ein Großteil Sachsens mit Paketen und Päckchen beliefert. Im Gewerbegebiet werden sie Nacht für Nacht sortiert und dann ab morgens ausgefahren. Derzeit werde aber der Eingang und Versand von Waren bevorzugt, die Kunden aktuell am dringendsten brauchen. "Es handelt sich dabei um Artikel für den täglichen Bedarf, medizinische Verbrauchsgüter und andere Produkten mit hoher Nachfrage", erklärt die Sprecherin.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Seit Beginn der Corona-Krise arbeite man mit den lokalen Behörden zusammen, um sicherzustellen, dass der Betrieb mit den jetzigen Anforderungen weiter funktioniert. Und gleichzeitig die Mitarbeiter vor Ansteckung geschützt werden. So gäbe es eine verstärkte Reinigung in allen Standorten und Maßnahmen, um den Abstand am Arbeitsplatz sicherzustellen. "Zudem haben wir auch die Zustellung verändert, um einen sicheren Abstand zwischen Fahrern und Kunden bei Lieferungen zu gewährleisten."

Um den großen Beitrag der Versandmitarbeiter zu würdigen, will Amazon bis Ende April zusätzlich zwei Euro brutto pro gearbeitete Stunde bezahlen. "Dies erfolgt zusätzlich zu unserem Lohn von umgerechnet mindestens 11,10 Euro brutto", sagt Nadiya Lubnina. Die zwei  Euro gelten auch für die Mitarbeiter der Lieferpartner.

Weiterführende Artikel

Schwedens Angst vor Amazon

Schwedens Angst vor Amazon

Der US-Handelsriese Amazon kommt ins Wohlfahrtsland Schweden. Der schwedische Einzelhandel befürchtet, platt gemacht zu werden.

Jetzt Temperaturkontrollen bei Amazon

Jetzt Temperaturkontrollen bei Amazon

Der Logistik-Riese mit Verteilzentrum in Lampertswalde muss wegen Corona Lieferzusagen verlängern. Und weitere Vorsichtsmaßnahmen einführen.

Corona: Amazon stellt 350 Mitarbeiter ein

Corona: Amazon stellt 350 Mitarbeiter ein

Von der Ausbreitung des Coronavirus profitieren hauptsächlich Online-Händler. Durch die neuen Mitarbeiter bei Amazon soll Medizin schneller ankommen.

Amazon liefert jetzt aus Lampertswalde

Amazon liefert jetzt aus Lampertswalde

Amazon-Pakete für die Region Dresden werden ab sofort aus einem kleinen Ort bei Großenhain geliefert. Dafür wurden 160 Mitarbeiter eingestellt.

Zudem wurde bekannt, dass Amazon dringend zusätzliches Personal sucht. Um den Nachfragen gerecht zu werden, gäbe es deutschlandweit 350 zusätzliche Voll- und Teilzeitstellen in der Logistik.

Zum Thema Coronavirus im Landkreis Meißen berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog!

Mehr zum Thema Großenhain