merken
PLUS

Leben und Stil

Die Zusatzleistungen der Krankenkassen im Vergleich

Ob Homöopathie, Vorsorge oder Zähne: Viele Krankenkassen bezahlen mehr als gesetzlich vorgeschrieben – aber in unterschiedlichem Umfang.

© dpa (Symbolbild)

Bleiben oder wechseln? Diese Frage stellt sich jedes Jahr auch beim Thema Krankenversicherung. Zwar haben zum Jahreswechsel nur wenige gesetzliche Krankenkassen – überwiegend regionale Betriebskassen – ihre Beiträge erhöht. Dafür konkurrieren die Kassen zunehmend auf dem Gebiet der freiwilligen Zusatzleistungen. Das sind all jene Angebote, die nicht gesetzlich vorgeschrieben sind und sich beispielsweise an bestimmte Versichertengruppen wie junge Familien richten. 

Je nach persönlicher Situation lassen sich so mit der richtigen Kassenwahl mehrere hundert Euro sparen. Unser Vergleich soll Ihnen helfen, die für Sie beste Kasse zu finden. Dazu haben wir die mitgliederstärksten Krankenkassen in Sachsen um die entsprechenden Angaben gebeten. Die Antworten finden Sie in den Tabellen, eine Erläuterung in diesem Text.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Das bieten alle Kassen

Mehr als 95 Prozent der Leistungen sind gesetzlich geregelt und deshalb überall gleich. Dazu gehören etwa die freie Arztwahl und eine Reihe von kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen. Dieser Leistungskatalog wird regelmäßig erweitert. So sind die Rotaviren-Impfung für Säuglinge und das erweiterte Neugeborenen-Screening mittlerweile Pflichtleistungen. 

Vergleichsweise neu ist der Anspruch auf eine HPV-Impfung für Jungen bis 18 Jahre. Die Viren werden meist beim Geschlechtsverkehr übertragen und können Gebärmutterhalskrebs auslösen. Seit vergangenem Jahr sind alle Kassen verpflichtet, auch die medikamentöse HIV-Prophylaxe zu zahlen. Zuzahlungen für Medikamente und fürs Krankenhaus sind bei allen Kassen gleich.

Service

Alle befragten Kassen legen Wert auf eine umfassende Beratung. Die Zahl der Geschäftsstellen bzw. Servicepunkte nimmt zwar ab, dafür werden die Angebote am Telefon und im Internet immer weiter ausgebaut. Sie reichen vom Ärzte-Chat bis zur Medikamentenberatung. Die Knappschaft bietet als erste gesetzliche Kasse ein Gebärdentelefon für Hörgeschädigte.

Impfungen

Impfungen, die in der sogenannten Schutzimpfungsrichtlinie aufgeführt sind, sind für gesetzlich Versicherte kostenlos. Für eine Reihe von Krankheiten wie Typhus und Cholera, die im Ausland verbreitet sind, gilt diese Regelung nicht. Unsere Übersicht zeigt aber, dass sich alle Krankenkassen auch hier großzügig zeigen.

Alternative Medizin

Homöopathie auf Kassenkosten? Weil die Nachfrage nach alternativen Heilmethoden steigt, haben immer mehr Kassen in ihren Satzungen eine Kostenübernahme für die ambulante Behandlung beim Homoöpathen beschlossen und zahlen auch für nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel aus der Apotheke. Ob damit auch Globuli gemeint sind, sollten Versicherte aber sicherheitshalber bei ihrer Kasse erfragen. Wer auf Osteopathie schwört, wird von allen großen Kassen ebenfalls unterstützt. Die Zuschüsse sind allerdings begrenzt und nicht überall gleich groß. Patienten benötigen ein Rezept, Osteopathen eine anerkannte Qualifikation.

Gesundheitskurse

Bewegung, Entspannung, Ernährung: In speziellen Gesundheitskursen lernt man, wie man seinen Alltag gesünder gestalten kann. Alle Kassen übernehmen die Kosten für zwei Kurse pro Kalenderjahr. Ein Vergleich lohnt sich trotzdem. Denn manche Kassen begrenzen den Zuschuss auf eine bestimmte Summe.

Bonusprogramme

Wer selbst etwas für seine Gesundheit tut, kann seiner Kasse viel Geld sparen helfen. Deshalb investieren die Kassen einen Teil ihrer Einnahmen in die Prävention – und Bonusprogramme sollen dafür den Anreiz schaffen. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es hier die meisten Veränderungen. Die Unterschiede bei der maximalen Bonushöhe bleiben weiterhin groß, die bonusfähigen Leistungen sind aber weitgehend gleich.

Zahnbehandlungen

Mit dem regelmäßigen Besuch beim Zahnarzt können sich Versicherte einen höheren Zuschuss sichern, falls irgendwann mal Zahnersatz nötig wird. Grundsätzlich übernehmen gesetzliche Krankenkassen lediglich etwa die Hälfte der Kosten für die Regelversorgung, bei einem über fünf oder zehn Jahre geführten Bonusheft mindestens 60 und ab Oktober sogar bis zu 75 Prozent. Einige Kassen erhöhen den Zuschuss auf bis zu 100 Prozent, allerdings ist das an Bedingungen wie Zusatzversicherungen oder ausgewählte Zahnärzte geknüpft. Unterschiedliche Konditionen gelten auch beim Zuschuss zur Professionellen Zahnreinigung.

Junge Familien

In den vergangenen Jahren haben viele Kassen ihre Angebote für Schwangere und junge Paare ausgeweitet. Dazu gehört beispielsweise die Kostenübernahme für eine Hebammen-Rufbereitschaft und die Teilnahme von Angehörigen an einem Geburtsvorbereitungskurs. In der Regel sind die Leistungen in einem Paket zusammengefasst und auf eine Maximalsumme begrenzt. Die unterscheidet sich von Kasse zu Kasse allerdings erheblich – für junge Familien lohnt sich also ein Vergleich. Das Gleiche trifft auf die Kostenübernahme bei einer künstlichen Befruchtung zu.

Online-Angebote

Patientenquittung anschauen, Bonuspunkte sammeln, zum Nichtraucher werden: Inzwischen nutzen alle Kassen die Möglichkeiten des Internets – die einen mehr, die anderen weniger. Unsere Tabelle zeigt nur eine kleine Auswahl an Apps und Online-Kursen.

Die wichtigsten freiwilligen Kassenleistungen im Überblick

Allgemeines und Impfschutz

Beitragssatz 2019 und 2020 in Prozent

  • AOK                    15,2/15,2 
  • Barmer             15,7/15,7
  • DAK                    16,1/16,1
  • IKK                      15,6/15,6
  • Knappschaft   15,7/15,7
  • Techniker K.    15,3/15,3

Versicherte insgesamt und in Sachsen

  • AOK                    3.376.273/2.194.177
  • Barmer             9.047.866/346.198 
  • DAK                    5,7 Millionen/ca. 140.000
  • IKK                      3,1 Millionen/434.700
  • Knappschaft   1.554.990/106.640
  • Techniker K.    10 300 000/226.181

Geschäftsstellen in Sachsen

  • AOK                    94
  • Barmer             21
  • DAK                    11
  • IKK                      25
  • Knappschaft   5
  • Techniker K.    7

Impfungen bei privaten Auslandsreisen (Beispiele)

  • AOK: alle von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen
  • Barmer: 100% Kostenübernahme – z. B. Hepatitis A/B, A+B, Influenza, Meningokokken, Polio, Tollwut, Malaria
  • DAK: alle von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen
  • IKK: Cholera, Gelbfieber, Hepatitis A/B, Typhus, Tollwut, Meningokokken (außer Serotyp B), Jap. Enzephalitis
  • Knappschaft: alle von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen
  • Techniker K.: alle von der Ständigen Impfkommission für das jeweilige Reiseland empfohlenen Impfungen   

Weitere zusätzliche Impfungen (Beispiele)

  • AOK: Grippeschutz 6. Monat bis 7. Lj. und zw. 50.-60. Lj., MMR, Hepatitis A/B, Polio-Auffrischung aller 10 Jahre
  • Barmer: Gürtelrose ab 60 J., 
  • DAK: Meningokokken Typ B (bis Vollendung 2. Lj.), Grippeschutz zw. 50.-60. Lj.
  • IKK: Grippe ohne Altersbeschränkung; Meningokokken (auch Serotyp B) bis 18 J., FSME auch in Nicht-Risiko-Gebieten; Hepatitis A/B (mit Einschränkung)
  • Knappschaft: alle von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen; FSME auch in Nicht-Risiko-Gebieten
  • Techniker K.: alle von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen; Grippe ohne Altersbeschränkung
1 / 5

Alternative Behandlungen und Gesundheitskurse

ambulante homöopathische Behandlung

  • AOK                    ja (Erst- und Folgeanamnesen, Analyse, Beratung, Repertorisation bei Vertragsärzten)
  • Barmer              ja
  • DAK                     ja
  • IKK                      ja
  • Knappschaft   ja
  • Techniker K.    ja

ambulante anthroprosophische Behandlung

  • AOK                     ja, mit ärztlicher Verordnung im Rahmen der Heilmittelrichtlinie bzw. von Rehamaßnahmen
  • Barmer               ja
  • DAK                      ja (über das DAK-Bonusprogramm mit zusätzl. 20 %)
  • IKK                       nein
  • Knappschaft    ja
  • Techniker K.     ja, z. B. Heileurythmie (Bonusprogramm)

Osteopathie

  • AOK: 180 € für max. drei Behandl./Kalenderjahr, je Behandl. 90 % – max. 60 €/Sitzung
  • Barmer: 50 € Zuschussprämie im Rahmen Bonusprogramm, zusätzl. max. 200 € für Neugeborene****
  • DAK: bis zu drei Sitzungen zu je 40 €/Kalenderjahr*
  • IKK: ja, max. 160 €/Kalenderjahr, vier Behandlungen mit max. 40€/Behandlung
  • Knappschaft: ja, max. 150 €/Kalenderjahr, fünf Behandlungen mit max. 30€/Behandlung
  • Techniker K.: ja, drei Behandlungen zu je 40 €/Kalenderjahr   

andere Behandlungen und Leistungen

  • AOK: Yoga, Pilates, autogenes Training  
  • Barmer: Yoga, Pilates, autogenes Training, Akupunktur
  • DAK: is zu 30 € Zuschuss für Kinesiologisches Taping
  • IKK: nein
  • Knappschaft: ja
  • Techniker K.: Leistungen lt. Hufeland-Verzeichnis; Akupunktur; Yoga, Pilates, autogenes Training   

Erstattung verordneter, nicht verschreibungspfl. Arzneimittel

  • AOK: ja, 100 % bis zum vollendeten 18. Lebensjahr
  • Barmer: ja, max. 200 €****
  • DAK: max. 100 € pro Kalenderjahr für Arzneimittel der Homöopathie, Phytotherapie und Anthroposophie*
  • IKK: homöopathische Arzneimittel max. 50 €/Jahr
  • Knappschaft: ja, für Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren
  • Techniker K.: 100 €/Kalenderjahr**   

Kasseneigene Gesundheitskurse (max. Erstattung) pro Kurs | pro Jahr

  • AOK: 100% | zwei Kurse
  • Barmer: 100 %, max. 75 € | max. 150€
  • DAK: 100% | unbegrenzt
  • IKK: 100 %, max. 90 €/Kurs | zwei Kurse, max. 180€/Jahr
  • Knappschaft: 100% | zwei Kurse (auch inhaltsgleich)
  • Techniker K.   100% | zwei Kurse

Gesundheitskurse anderer Anbieter (max. Erstattung) pro Kurs (in %) | pro Jahr

  • AOK: 100% | zwei Kurse
  • Barmer: 100 %, max. 75 € | max. 150€
  • DAK: 80 %, bei Kindern und Jugendlichen 100 % | zwei Kurse à 75€
  • IKK: 100 %, max. 90 €/Kurs | zwei Kurse, max. 180€/Jahr
  • Knappschaft: 100%, maximal 80€ | zwei Kurse (auch inhaltsgleich)
  • Techniker K.: 80 %, bei Kindern und Jugendlichen 100 % |   zwei Kurse
1 / 7

Bonusprogramm und Zahnbehandlung

Max. Bonus pro Jahr

  • AOK                      Mit Bonus-App max. 325 € ab 15 J., sonst 145 €
  • Barmer               115€
  • DAK                      252€
  • IKK                       ab 16 J.: 100 € bar oder 150 € Zuschuss für Gesundheitsleistungen (vier Aktivitäten in zwölf Monaten)
  • Knappschaft    640 €/Familie, 255 €/Einzelperson
  • Techniker K.     306 €/Einzelperson

Leistungen, die mit einem Bonus honoriert werden (Beispiele)

  • AOK: Sportverein/Fitnessstudio, Blut-/Plasmaspende, Check-up 35, Hautcheck, PZR, Schutzimpfungen
  • Barmer: Einhaltung BMI, Blutspende, Krebsfrüherkennung, Präventionskurse, Schutzimpfungen
  • DAK: Schutzimpfungen, Eltern-Kind-Turnen, Präventions- und Gesundheitskurse, Vorsorgeuntersuchungen, Sportverein
  • IKK: ab 16 J. Gesundheitskurse, Check-up, Hautcheck, Zahnvorsorge
  • Knappschaft: PZR, qualitätsgesicherte Bewegungsangebote in Fitnessstudio/Sportverein; Check-up-Untersuchungen, Sportabzeichen, Krebsfrüherkennung, Schutzimpfung, Kinder-/Jugend- und Zahnuntersuchungen
  • Techniker K.: Mitgliedschaft Sportverein, Gesundheitscoaching, Schutzimpfungen, Gesundheitskurse, Früherkennungsuntersuchungen, Zahnvorsorge, Sportveranstaltungen, Fitnessstudio   

Professionelle Zahnreinigung (Höhe des Zuschusses)

  • AOK: Erw. 40 €/Kalenderjahr, Kinder/Jugendliche max. 50 €/Kalenderhalbjahr während einer kieferorth. Behandl.                 
  • Barmer: i. Rahmen d. Bonusprogramms 50 € Zuschussprämie, für Schwangere bis zu 200 €****               
  • DAK: max. 60 €/Kalenderjahr*; außerdem eine PZR für 58 € bei Vertragszahnärzten des DAKdent-net
  • IKK: ja (40 €/Jahr)
  • Knappschaft: ja (10 € über den AktivBonus)
  • Techniker K.: über TK-Bonusprogramm abrechenbar

Zahnersatz – wenn ja, zu welchen Konditionen

  • AOK: Zusatzversicherung dental: doppelter Festzuschuss für Zahnersatz (ab Febr. 2020); zahnmed. Beratung 
  • Barmer: mit HUK-Zusatzversicherung 100 % der Regel-versorgung
  • DAK: 100 % d. Regelversorgung bei Vertragsärzten des DAKdent-net – nach 10 Jahren Vorsorge
  • IKK: nein
  • Knappschaft: Mit Zusatztarif der Gothaer KV zum Nulltarif und durch verschiedene Kooperationspartner
  • Techniker K.: mit Zusatztarif der Envivas Krankenversicherung AG

Weitere Zahnarztleistungen

  • AOK: alternat. Zahnfüllungen in der Schwangerschaft**
  • Barmer Pro Kalenderjahr bis 50 € f. Zahnversieglung bei kiefer-orthop. Beh. bis 18. Lj.; Zweitmeinung bei Zahnersatz
  • DAK: Implantate zum Festbetrag von 1 250 € (DAKdent-net), Zahnprophylaxe für werdende Eltern***
  • IKK: je 50 € pro Jahr für Fissurenversiegelung (6–13 J.) und Glattflächenversiegelung f. Spangenträger (9–17 J.)
  • Knappschaft: max. 90 €/Jahr f. Fissurenversiegelung bis 14. Lj. und einmalig max. 80 € für Glattflächenversiegelung für Spangenträger (10–18 J.)
  • Techniker K.: kostenloser Expertenrat zum Zahnersatz   
1 / 5

Angebot für Schwangere und junge Mütter

Vorsorgeleistungen (Beispiele)

  • AOK: Tripletest, Akupunktur z. Geburtsvorbereitung ab 36. Schwangerschaftswoche, Toxoplasmosetest
  • Barmer: Screening auf Toxoplasmose und B-Streptokokken, zusätzl. Ultraschall****; Hebammenberatung
  • DAK: Ultraschall, Ersttrimester-Screening, Toxoplasmosetest***, Vorsorgeprogramm Willkommen-Baby/BabyCare
  • IKK: Tripletest, Toxoplasmosetest, FisH-Test, Nackenfaltenmessung (max. 100 €); Baby-Care auch als App
  • Knappschaft: Online-Hebammenberatung oder per Telefon; zusätzl. Ultraschall, Toxoplasmose- und Zytomegalietest***
  • Techniker K.: Infoservice abgestimmt auf den jeweiligen Monat (sechs Pakete mit Themen, z. B. Ernährung, Geburt, Vorsorge)

Rufbereitschaft Hebamme

  • AOK                      ja, max. 250 €** 
  • Barmer               ja, max. 200 €**** 
  • DAK                      ja, max. 500 €***
  • IKK                       ja, max. 250 €
  • Knappschaft    ja***
  • Techniker K.     ja, max. 250 € sowie Restbetrag über Bonusprogramm

Künstliche Befruchtung

  • AOK: 00 % für Assisted Hatching (Schlüpfhilfe für Embryo) und Testikuläre Spermienextraktion/TESE; zusätzlich max. 1 000 € b. med. erforderl. Kryokonservierung 
  • Barmer: nein
  • DAK: nein
  • IKK: max. 500 €/Versuch (je IKK-versichertem Ehepartner 250 €/Versuch)
  • Knappschaft: Knappschaft-versicherte Ehepaare 500 €/Versuch 
  • Techniker K.: max. 250 €/Versuch für TK-versicherte Ehepaare (IVF & ICSI)*

Kosten der Begleitperson für einen Geburtsvorbereitungskurs

  • AOK: ja (auch Fremdversicherte)**
  • Barmer: ja, max. 200 €****
  • DAK: ja****
  • IKK: max. 150 € (Bonusprogramm) 
  • Knappschaft: Knappschaft-versicherte Ehepaare bis 80 €/Schwang.
  • Techniker K.: 80%, max. 100 €, wenn beide Partner TK-versichert

Medikamente in der Schwangerschaft

  • AOK: apotheken-/nicht verschreibungspfl. Arzneimittel mit Wirkstoffen Jodid, Eisen, Folsäure, Magnesium; zusätzlich Jodid als Monopräparat von der Geburt des Kindes bis zur Vollendung des 1. Lebensjahres**
  • Barmer: apotheken-/nicht verschreibungspfl. Arzneimittel mit den Inhaltsstoffen des Vitamin-B-Komplexes sowie Mineralstoffen und Spurenelementen, die für die Schwangerschaft wichtig sind****
  • DAK: apotheken-/nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel (Monopräparate mit den Wirkstoffen Eisen, Jod und Folsäure sowie Kombipräparate mit den Wirkstoffen Eisen, Folsäure)***
  • IKK: Mineralstoffe (Folsäure, Magnesium, Eisen) max. 100 €
  • Knappschaft: ja*** 
  • Techniker K.: 50 % f. Folsäure und Jodid (Monopräparate), Restbetrag über TK-Bonusprogramm abrechenbar
1 / 5

Spezielle Behandlungs- und Online-Angebote

Arzneimittel für Kinder

  • AOK: a, bis zum vollendeten 18. Lj.: 100 % f. apotheken-/ nicht verschreibungspflichtige Med. (inkl. Homöop.) 
  • Barmer: nein
  • DAK: nein
  • IKK: homöop. und anthroposophische Med. (max. 50 €/J.)
  • Knappschaft: ja
  • Techniker K.: ja, bis 12 Jahre

Behandlungsprogramme für chronisch Kranke (Beispiele)

  • AOK                       Diabetes, KHK, Asthma, COPD, Brustkrebs 
  • Barmer                Diabetes, Asthma, KHK, Brustkrebs
  • DAK                       Diabetes, KHK, Asthma, COPD, Brustkrebs
  • IKK                         Diabetes, COPD, Brustkrebs
  • Knappschaft      COPD, Asthma, koronare Herzkrankheit
  • Techniker K.       Diabetes, Asthma bronchiale, COPD

Hausarztprogramm

  • AOK                       ja, ab 18 Jahre
  • Barmer                ja
  • DAK                       ja
  • IKK                        ja
  • Knappschaft     ja
  • Techniker K.      ja

Elektronische Patientenquittung

  • AOK                      ja
  • Barmer               ja
  • DAK                      ja
  • IKK                       nein
  • Knappschaft    ja
  • Techniker K.     ja

Apps (Beispiele)

  • AOK: AOK Plus Bonus-App, AOK Vorsorge, AOK Schwanger
  • Barmer: Kaia Rücken-App, Kindernotfall-App, Service-App 
  • DAK: Facebook-Filiale, Scan-App, elektr. Gesundheitsakte
  • IKK: Vivy, IKK-Männer-App, meineIKK 
  • Knappschaft: BabyGlück, Lebensstark ernährt, Nichtraucher in 5 Std. 
  • Techniker K.: TK-App, Migräne-App, TK-Safe, TK-Ärzteführer

Online-Kurse (Beispiele)

  • AOK: ADHS-Elterntrainer; Familiencoach Depression; Stress im Griff; Rückenaktiv im Job; moodgym 
  • Barmer: „Clever weniger trinken“, Get.On – Fit im Stress (Psych. Gesundheit), pelvina (Beckenbodenkurs) 
  • DAK: DAK Antistress-Coaching, DAK Ernährungs-Coaching, Rü[email protected], Vorvida (Alkoholpräv.)
  • IKK: myWeightwatch, myHealthcoach, Raucherentwöhnung; Rückenschule; Fit&Aktiv, Beckenbodentraining 
  • Knappschaft: Abjetzt/Yoga, Nichtraucherhelden, Gesund im Darm, präv. Ganzkörpertrain., Rückenfitness, Mama Workout 
  • Techniker K.: Tele-Therapie Stottern, Depressionscoach, Online-Pflege-Coach; Husteblume (Allergie-App)
1 / 6

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Was passiert, wenn alle gesetzlich versichert sind?

Würde die Privatversicherung in Deutschland abgeschafft, würden die Krankenkassenbeiträge spürbar sinken. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Symbolbild verwandter Artikel

Beiträge für Krankenkassen bleiben vorerst stabil

Versicherte profitieren von hohen Rücklagen. Doch das könnte sich schon nächstes Jahr ändern.

*        Im Rahmen des jährlichen Gesundheitsbudgets von insgesamt 180 Euro
**       im Rahmen des Schwangerschafts-Plus-Pakets (insg. 500 €)
***     im Rahmen von DAK MamaPlus (insg. 500 €)
****   im Rahmen des Familien-Plus-Pakets (insg. 200 €)
***** Kostenerstattung bei begonnener Immunisierung zwischen vollendetem 18. und 26. Lebensjahr