merken

Löbau

Eine Million Euro für Schönbrunns Wasser?

Der Wasserversorger Sowag hat den Einwohnern jetzt Zahlen und Fakten genannt. Nun müssen die Einwohner eine schwere Entscheidung treffen.

Trinkwasser ist in Schönbrunn eine heikle Sache: Die Versorgung mit Hausbrunnen funktioniert nicht optimal, jetzt prüft man einen Anschluss ans Netz.
Trinkwasser ist in Schönbrunn eine heikle Sache: Die Versorgung mit Hausbrunnen funktioniert nicht optimal, jetzt prüft man einen Anschluss ans Netz. © Rafael Sampedro

Die Zahl ist erschreckend: Etwa 1,16 Millionen Euro würde es kosten, um den kleinen Großhennersdorfer Ortsteil Schönbrunn ans Trinkwassernetz anzuschließen. Das erklärte jetzt Michael Kuba, Geschäftsführer des Trinkwasserversorgers Sowag, bei einer Einwohnerversammlung, zu der die Stadt Herrnhut eingeladen hatte. Bislang versorgen sich die Einwohner über hauseigene Brunnen, was jedoch vor allem in den trockenen Sommern für einige Haushalte nicht mehr ausreichend möglich war. Auch die Wasserqualität ist immer wieder problematisch. Deshalb hatten einige Einwohner bei der Stadt deutlich gemacht, dass sie ans zentrale Trinkwassernetz angeschlossen werden wollen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden