merken

Dresden

Diplomat fuhr Pillen durch halb Europa

Zwei Mongolen sollen Tausende Beruhigungstabletten nach Deutschland geschafft haben. Wussten sie gar nichts von der Fracht? 

Orgil Erdenebaatar (2.v.r.) war der Fahrer eines mongolischen Diplomaten. Beide stehen jetzt wegen Drogenhandels vor Gericht.
Orgil Erdenebaatar (2.v.r.) war der Fahrer eines mongolischen Diplomaten. Beide stehen jetzt wegen Drogenhandels vor Gericht. © Sven Ellger

Wer Lorazepam vom Arzt verschrieben bekommt, leidet unter Panikattacken, Schlafstörungen oder epileptischen Anfällen. Harmlos ist der Wirkstoff jedenfalls nicht. Umso erstaunter waren Polizisten, als sie im Dezember letzten Jahres 150 000 Pillen mit der Substanz entdeckten – versteckt in kleinen Paketen, die wiederum in einem Auto auf dem Weg nach Dresden gebunkert waren.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden