merken

Dynamo

Warum Dynamos Pokalgegner aufs Heimrecht pfeift

Die TuS Dassendorf zieht für das Pokalspiel gegen Dynamo nach Zwickau. Der entscheidende Grund dafür sind aber nicht etwa die Fans.

So ausgelassen feierten die Spieler der TuS Dassendorf nach ihrem 2:1-Sieg im Hamburger Landespokalfinale gegen Norderstedt. Haben sie gegen Dynamo wieder Grund dazu?
So ausgelassen feierten die Spieler der TuS Dassendorf nach ihrem 2:1-Sieg im Hamburger Landespokalfinale gegen Norderstedt. Haben sie gegen Dynamo wieder Grund dazu? © Hanno Bode

Der Pokal und seine eigenen Gesetze. Eine Floskel, mit der Jan Schönteich wenig anfangen kann. „Dynamo müsste uns schon sehr unterschätzen, damit wir eine realistische Chance hätten“, meint der 52-Jährige. Er ist Sportchef der Turn- und Sportgemeinschaft Dassendorf, im Ehrenamt, versteht sich. Der kleine Verein aus dem hohen Norden ist am Samstag der Gegner von Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden in der ersten Runde des DFB-Pokals. „Wir wollen uns die Welt nicht schönreden“, meint Schönteich, „das ist nicht Bayern München.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden