merken
PLUS Wirtschaft

Inflationsrate in Sachsen steigt auf 3,7 Prozent

So stark war die Teuerung in Sachsen seit den 1990er-Jahren nicht. Es gibt aber eine Haupt-Ursache, die vorübergehen dürfte.

Ein typischer Warenkorb kostet in Sachsen jetzt 3,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Darin sind aber auch Benzinpreise enthalten.
Ein typischer Warenkorb kostet in Sachsen jetzt 3,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Darin sind aber auch Benzinpreise enthalten. © Christian Juppe

Dresden. Das ist ein kräftiger Sprung nach oben: Die Inflationsrate in Sachsen lag im Juni bei 2,1 Prozent und ist im Juli auf 3,7 Prozent gestiegen. Das teilte am Donnerstag das Statistische Landesamt in Kamenz auf Grundlage vorläufiger Berechnungen mit. So hoch war die Teuerung in Sachsen zuletzt im Jahr 1994. Kurz vor der großen Wirtschaftskrise wurde im Juli 2008 noch einmal eine Inflationsrate von 3,5 Prozent gemessen. Danach stieg sie selten über zwei Prozent.

Ein typischer Warenkorb kostet demnach in Sachsen jetzt 3,7 Prozent mehr als vor einem Jahr. Darin sind nicht nur Lebensmittel und Kleidung enthalten, sondern die Statistiker beziehen alle Verbraucherpreise ein - auch die für Energie und Wohnungsmieten. Doch auch "unter Ausschluss der Energiepositionen" liegt der Preisanstieg noch bei 2,9 Prozent zum Juli vorigen Jahres, schreiben die Kamenzer Statistiker.

Anzeige
Konzerte und Rabatte bis 23 Uhr in der Centrum Galerie
Konzerte und Rabatte bis 23 Uhr in der Centrum Galerie

Zum Late Night Shopping am 1. Oktober kann man in der Centrum Galerie nicht nur tolle Schnäppchen machen, sondern auch Kultur erleben.

Vorübergehende Preissenkung ist vorbei

Im Mai hatte die Inflationsrate noch bei 2,4 Prozent gelegen und war zum Juni gesunken. Dass sie nun kräftig gestiegen ist, führen die Statistiker "zum großen Teil" auf die Senkung der Mehrwertsteuer im Juli 2020 zurück. Damals waren viele Waren des täglichen Bedarfs vorübergehend billiger geworden. Die Mehrwertsteuer wurde von 19 auf 16 Prozent verringert, für Lebensmittel und einige andere wichtige Erzeugnisse von sieben auf fünf Prozent.

Weil damals viele Preise sanken und nach einem halben Jahr wieder stiegen, zeigt sich nun ein rechnerischer Effekt in der Inflationsrate. Diese Preis-Erhöhungen nach Ende der Mehrwertsteuer-Ermäßigung dürften sich so schnell nicht wiederholen. Das Statistische Bundesamt teilte mit, bei der Senkung der Mehrwertsteuersätze im Juli 2020 habe der rechnerische Effekt auf die Verbraucherpreise bei minus 1,6 Prozentpunkten gelegen.

Daraus lässt sich allerdings nicht schließen, dass die Inflationsrate nun ein halbes Jahr lang etwa 1,6 Prozentpunkte höher ist als ohne den Mehrwertsteuer-Effekt. Manches wurde deutlich teurer, anderes auch billiger. Zudem wurden zum Januar Abgaben auf Energieprodukte erhöht, um die Belastung durch das Klimagas Kohlendioxid zu erfassen.

Ein Prozent Teuerung innerhalb eines Monats

Viele Preise sind allerdings auch von Juni zu Juli gestiegen. Das Statistische Landesamt berichtet von genau einem Prozent Teuerung im Monatsvergleich. Der auffälligste Posten: Kartoffeln wurden um fast 15 Prozent teurer. Zum Start in die Ferienzeit lagen zudem die Kraftstoffpreise an Sachsens Tankstellen im Schnitt um 3,5 Prozent höher als einen Monat zuvor.

Kleidung und Schuhe wurden laut Erfassung der Kamenzer Statistiker von Juni zu Juli um gut zwei Prozent billiger. Preissteigerungen stellten die Experten dagegen bei ihren Tests bei Speisefetten wie Butter und Olivenöl fest und auch bei Fleisch.

Weiterführende Artikel

Alles viel zu teuer? Das sehen die Sachsen anders

Alles viel zu teuer? Das sehen die Sachsen anders

Das Ergebnis einer bundesweiten Befragung zeigt: Das Leben in Sachsen ist erschwinglich. Den Unterschied machen vor allem die Wohnkosten.

Sächsische Gasversorger erhöhen Preise kräftig

Sächsische Gasversorger erhöhen Preise kräftig

Enso und Stadtwerke wie Drewag kündigen steigende Kosten an. Erdgas wird teurer – gerade zum Beginn der nächsten Heizperiode.

Inflationsrate auf höchstem Stand seit fast 30 Jahren

Inflationsrate auf höchstem Stand seit fast 30 Jahren

Vor allem Energiepreise treiben die Inflation nach oben. Und in den kommenden Monaten wird sich das wohl auch nicht ändern.

Die Inflation bleibt nicht lange so hoch

Die Inflation bleibt nicht lange so hoch

Sachsen erlebt die stärkste Teuerung seit 1994. Wird sie noch heftiger? Ein Kommentar.

Für Deutschland insgesamt gibt das Statistische Bundesamt die Inflationsrate für den Juli mit 3,8 Prozent an. Die Teuerung von Juni zu Juli lag bei 0,9 Prozent. Der Unterschied in der Preisentwicklung zwischen Sachsen und dem Bund ist derzeit also gering. Die Kaltmieten in Sachsen sind laut Statistischem Landesamt innerhalb eines Jahres um durchschnittlich 0,9 Prozent gestiegen - für sie gibt es keine Mehrwertsteuer. Lebensmittel dagegen sind jetzt 4,5 Prozent teurer als vor einem Jahr. Im Monat der Mehrwertsteuersenkung, im Juli 2020, waren Nahrungsmittel in Sachsen 1,3 Prozent teurer als ein Jahr zuvor - und die Kaltmieten 0,7 Prozent.

Mehr zum Thema Wirtschaft