Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Update Sachsen
Merken

So sieht der Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen aus

Am 9. Juni ist Europawahl. Zur Wahl stehen in Deutschland 34 Parteien. Es darf ein Kreuz gesetzt werden. Wie sieht der Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen aus?

Von Henriette Kuhn
 5 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Ein Mann steht in einer Wahlkabine im Neuen Rathaus in Leipzig. Hier können Bürger ihre Stimmen schon vor dem Wahlsonntag abgeben. In Sachsen finden am 9. Juni neben der Europawahl auch Kommunalwahlen statt.
Ein Mann steht in einer Wahlkabine im Neuen Rathaus in Leipzig. Hier können Bürger ihre Stimmen schon vor dem Wahlsonntag abgeben. In Sachsen finden am 9. Juni neben der Europawahl auch Kommunalwahlen statt. © Jan Woitas/dpa

Bei der Europawahl am 9. Juni können die Wählerinnen und Wähler in Deutschland zwischen 34 Parteien und politischen Vereinigungen entscheiden. Neben den in Bundes- und Landtag vertretenen Parteien sind darunter auch kleinere, wie zum Beispiel die Partei der Vernunft und die V-Partei für Vegetarier und Veganer. Neu dabei ist auch das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW).

Wie sieht der 81 Zentimeter lange Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen aus? Und welche Namen stehen auf dem Bogen?

Europawahl 2024 in Sachsen: Wie viele Stimmen habe ich?

Die Wahl zum Europaparlament ist eine Listenwahl, es gibt keine Direktkandidaten. Jeder Wähler hat eine Stimme, die er an eine Partei auf der Liste vergeben kann.

Insgesamt werden in Deutschland 96 Abgeordnete für das Parlament gewählt. In Sachsen sind etwa 3,3 Millionen Menschen bei der Abstimmung wahlberechtigt. Auch 16- und 17-Jährige dürfen wählen.

Wie sieht der Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen aus?

Auf dem Stimmzettel finden sich untereinander die 34 Parteien, die zur Wahl antreten. Auf der rechten Seite des Zettels sind vorgedruckte Kreise, in denen das Kreuz gesetzt werden kann. Darüber steht "Bitte hier ankreuzen".

Unter dem Namen der jeweiligen Partei sind bis zu zehn Kandidatinnen und Kandidaten aufgelistet. Auf dem ersten Platz steht die Spitzenkandidatin oder der Spitzenkandidat. Die Kandidaten können bei der Europawahl nicht direkt gewählt werden. Die Reihenfolge wurde von den Parteien im Voraus festgelegt.

So sieht der Stimmzettel für die Europawahl 2024 in Sachsen aus:

Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 1)
Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 1) © wahlen.sachsen.de/Screenshot SZ
Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 2)
Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 2) © wahlen.sachsen.de/Screenshot SZ
Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 3)
Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 3) © wahlen.sachsen.de/Screenshot SZ
Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 4)
Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 4) © wahlen.sachsen.de/Screenshot SZ
Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 5)
Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 5) © wahlen.sachsen.de/Screenshot SZ
Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 6)
Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 6) © wahlen.sachsen.de/Screenshot SZ
Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 7)
Stimmzettel zur Europawahl 2024 in Sachsen (Teil 7) © wahlen.sachsen.de/Screenshot SZ

Europawahl 2024 in Sachsen: Wo bekommen blinde und sehbehinderte Wähler Hilfe?

Für die Europawahl werden in Sachsen Stimmzettelschablonen für blinde und sehbehinderte Menschen ausgegeben. Damit soll sichergestellt werden, dass auch sehbehinderte Wählerinnen und Wähler selbstbestimmt wählen können, teilte Landeswahlleiter Martin Richter mit. Die Schablonen seien in Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen erstellt worden und können über die Koordinierungsstelle des Verbands angefordert werden.

Wie ist die Reihenfolge der Parteien auf dem Stimmzettel zur Europawahl 2024?

Die Reihenfolge, in der die Parteien auf dem Stimmzettel stehen, unterscheidet sich in den einzelnen Bundesländern. Sie richtet sich nach dem Abschneiden bei der Europawahl 2019. Die Partei, die vor fünf Jahren die meisten Stimmen erhielt, steht oben auf dem Stimmzettel. In Sachsen steht die AfD vor der CDU, dann folgen Linke, Grüne, SPD und FDP.

Die Parteien, die bei der letzten Europawahl noch nicht angetreten sind oder bisher keinen Abgeordneten im Europaparlament stellen, sind am unteren Ende des Stimmzettels in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet.

Wer sind die Spitzenkandidaten zur Europawahl 2024?

Die Parteien haben nationale Spitzenkandidaten für die Europawahl 2024 nominiert und treten in ganz Deutschland mit einheitlichen Listen an. Eine Besonderheit stellt die Union dar: Wegen des Parteienföderalismus tritt die CDU in 15 Bundesländern an, in Bayern geht die CSU ins Rennen. Daher stellt die Union für die Europawahl 16 eigene Landeslisten mit unterschiedlichen Spitzenkandidaten auf. In Sachsen tritt Staatskanzleichef Oliver Schenk auf Listenplatz 1 der CDU an.

Das sind die Spitzenkandidaten zur Europawahl 2024 in Deutschland und Sachsen:

Die CDU hat Ursula von der Leyen zur Spitzenkandidatin erklärt. Sie strebt eine zweite Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin an. Auf den Wahlzetteln wird sie jedoch nicht zu finden sein, weil die Union in jedem Bundesland eine eigene Liste aufstellt.
Die CDU hat Ursula von der Leyen zur Spitzenkandidatin erklärt. Sie strebt eine zweite Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin an. Auf den Wahlzetteln wird sie jedoch nicht zu finden sein, weil die Union in jedem Bundesland eine eigene Liste aufstellt. © AP
In Sachsen steht Oliver Schenk für die CDU auf Listenplatz 1. Er wurde vom Landesverband als Spitzenkandidat ernannt.
In Sachsen steht Oliver Schenk für die CDU auf Listenplatz 1. Er wurde vom Landesverband als Spitzenkandidat ernannt. © Robert Michael/dpa
Für die CSU geht Manfred Weber ins Rennen. Er ist Partei- und Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei (EVP), in der CDU und CSU vertreten sind. Weber steht in Bayern auf Platz 1 der CSU-Liste.
Für die CSU geht Manfred Weber ins Rennen. Er ist Partei- und Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei (EVP), in der CDU und CSU vertreten sind. Weber steht in Bayern auf Platz 1 der CSU-Liste. © dpa
Die SPD-Liste zur Europawahl wird von Katarina Barley angeführt. Barley war bis 2019 Bundesjustizministerin, bevor sie Abgeordnete des EU-Parlaments wurde.
Die SPD-Liste zur Europawahl wird von Katarina Barley angeführt. Barley war bis 2019 Bundesjustizministerin, bevor sie Abgeordnete des EU-Parlaments wurde. © dpa
Terry Reintke führt die deutschen Grünen in die Europawahl. Gemeinsam mit Bas Eickhout ist sie auch Spitzenkandidatin der europäischen Grünen.
Terry Reintke führt die deutschen Grünen in die Europawahl. Gemeinsam mit Bas Eickhout ist sie auch Spitzenkandidatin der europäischen Grünen. © dpa
Spitzenkandidatin der FDP ist Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Sie ist seit 2017 Abgeordnete im Bundestag und seit 2021 Vorsitzende des Verteidigungsausschusses.
Spitzenkandidatin der FDP ist Marie-Agnes Strack-Zimmermann. Sie ist seit 2017 Abgeordnete im Bundestag und seit 2021 Vorsitzende des Verteidigungsausschusses. © dpa
Der gebürtige Sachse Maximilian Krah ist Spitzenkandidat der AfD zur Europawahl. In Dresden kandidierte er 2022 für das Amt des Oberbürgermeisters. Zuletzt war er unter anderem wegen Spionagevorwürfen gegen einen Mitarbeiter in die Schlagzeilen geraten.
Der gebürtige Sachse Maximilian Krah ist Spitzenkandidat der AfD zur Europawahl. In Dresden kandidierte er 2022 für das Amt des Oberbürgermeisters. Zuletzt war er unter anderem wegen Spionagevorwürfen gegen einen Mitarbeiter in die Schlagzeilen geraten. © Sebastian Kahnert/dpa
Spitzenkandidaten der Linken sind Carola Rackete und Martin Schirdewan. Die parteilose Rackete wurde 2019 international bekannt, als sie als Kapitänin mit dem Rettungsschiff "Sea Watch 3" trotz Verbot in den Hafen von Lampedusa einlief. Schirdewan ist Co-Vorsitzender der Linken.
Spitzenkandidaten der Linken sind Carola Rackete und Martin Schirdewan. Die parteilose Rackete wurde 2019 international bekannt, als sie als Kapitänin mit dem Rettungsschiff "Sea Watch 3" trotz Verbot in den Hafen von Lampedusa einlief. Schirdewan ist Co-Vorsitzender der Linken. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Warum steht Ursula von der Leyen nicht auf dem Stimmzettel?

Ursula von der Leyen ist von der Europäischen Volkspartei (EVP) zur Spitzenkandidatin für die Europawahl gewählt worden. Sie strebt eine zweite Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin an. In Deutschland ist sie allerdings nicht auf den Stimmzetteln zu finden. Von der Leyen hat sich dazu entschieden, nicht den Weg über eine Kandidatur für das EU-Parlament zu nehmen, und steht daher nicht für die CDU in ihrem Heimatbundesland Niedersachsen auf der Liste. Bereits vor fünf Jahren war die CDU-Politikerin nicht als Kandidatin fürs Parlament zur Europawahl angetreten.

Für eine mögliche zweite Amtszeit als Kommissionspräsidentin braucht von der Leyen sowohl die Unterstützung des Parlaments als auch der Mitgliedstaaten. Das Verfahren zur Bestimmung der Kommissionspräsidentin oder des -präsidenten ist nicht ganz klar geregelt. Grundsätzlich besagt das sogenannte Spitzenkandidaten-Prinzip, dass die siegreiche Spitzenkandidatin oder der Spitzenkandidat einer Parteienfamilie (aussichtsreich sind hier vor allem EVP und S&D) an die Spitze der Kommission rückt und damit Kommissionspräsidentin oder -präsident wird.

Welche weiteren Wahlen finden am 9. Juni in Sachsen statt?

In Sachsen findet die Europawahl parallel zu den Kommunalwahlen statt, bei der in zahlreichen Kreisen und Gemeinden die Mitglieder der Kreistage, Stadt- und Gemeinderäte, der Ortschaftsräte und Stadtbezirksräte gewählt werden.

Europawahl 2024 in Dresden: Welche Pannen gab es im Vorfeld der Wahl?

Rund um die Wahlvorbereitungen waren in Dresden gleich mehrere Pannen bekannt geworden. So hatten 320 potenziell Betroffene auf ihrem Europawahl-Stimmzettel nicht die Kandidaten aus Sachsen stehen, sondern die aus Nordrhein-Westfalen. Zudem hatten sich Wahlberechtigte gemeldet, die zwei Stimmzettel für die Europawahl erhalten hatten, die sich nur durch die Kopfzeile unterschieden. Auch in den Vorbereitungen zur Kommunalwahl gab es in Dresden Unregelmäßigkeiten.