merken
Sachsen

Keine akute Hochwassergefahr in Sachsen

Tauwetter und Regen führten zu erhöhten Wasserständen in Sachsens Flüssen. Doch laut Landesamtes für Umwelt gibt es keinen Grund zur Sorge.

Der Pegel der Elbe in Dresden beträgt momentan 2,69 Meter (Stand: 4.Februar, 11 Uhr)
Der Pegel der Elbe in Dresden beträgt momentan 2,69 Meter (Stand: 4.Februar, 11 Uhr) © dpa

Dresden. Trotz anschwellender Flüsse besteht in Sachsen keine akute Hochwassergefahr. Angesichts bereits zurückgehender Temperaturen gehen die Experten derzeit von einer Entspannung aus, sagte eine Sprecherin des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie am Donnerstag auf Anfrage.

Tauwetter und Regen führten überall zu erhöhten Wasserständen, vereinzelt werde ein Anstieg bis in den Bereich der Alarmstufe 1 erwartet. Am Pegel Burkhardtsdorf hat die Zwönitz mit 2,12 Meter die Alarmstufe überschritten - aufgrund von Baumaßnahmen zum Hochwasserschutz.

Anzeige
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit
Vernünftige Rendite mit Nachhaltigkeit

Einfach, bequem und flexibel in die Zukunft investieren. Langfristig gute Chancen bietet der Anlage-Assistent MeinInvest.

Das Landesamt geht davon aus, dass sich die Situation entspannt. Für die Flussgebiete Obere Elbe, Schwarze Elster, Obere Weiße Elster und Spree bestehe keine Gefahr mehr, nur für die Mulde, die Lausitzer Neiße und die Untere Weiße Elster. "Die größten Niederschläge sind durch, die Temperaturen gehen schon wieder zurück", sagte die Sprecherin.

Weiterführende Artikel

Hochwasser in Dresden geht langsam zurück

Hochwasser in Dresden geht langsam zurück

Zwischenzeitlich ist der Elb-Pegel in Dresden drastisch angestiegen. Die aktuellen Entwicklungen am Wochenende.

Hochwasser-Gefahr in Löbau-Zittau?

Hochwasser-Gefahr in Löbau-Zittau?

Die Pegel von Mandau und Neiße haben die Alarmstufe 1 überschritten - zumindest zeitweise. Die ersten Sandsäcke sind schon gestapelt. Und so ist die Prognose.

Elbepegel klettert Richtung Alarmstufe 1

Elbepegel klettert Richtung Alarmstufe 1

Bis zum Wochenende gibt es Tauwetter. Entscheidend für Hochwasser ist die Situation hinter der Grenze zu Böhmen.

Schöna: Elbe nähert sich Hochwassermarke

Schöna: Elbe nähert sich Hochwassermarke

Tauwetter und Regen haben den Wasserstand ansteigen lassen. Wenn die Elbe eine Höhe von vier Metern erreicht, drohen erste Überflutungen.

Auch die Elbe führe "ordentlich Wasser, aber dort könne maximal der Pegel Schöne noch in den Bereich der untersten Alarmstufe 1 kommen. Am Pegel Dresden wurden am Morgen 2,79 Meter gemessen, normal sind zwei Meter. Die Alarmstufe 1 wird bei 4 Metern erreicht. "Das letzte Mal war das 2014 der Fall." (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen