merken
Sport

Eislöwen trennen sich vom Sport-Berater

Der Eishockey-Zweitligist aus Dresden zieht die Konsequenz aus der bislang schlechten Saison und kündigt Marco Stichnoth. Jetzt wird ein neuer Sportdirektor gesucht.

Marco Stichnoth ist ab sofort nicht mehr für die Dresdner Eislöwen tätig.
Marco Stichnoth ist ab sofort nicht mehr für die Dresdner Eislöwen tätig. © Christian Juppe

Dresden. Wenige Stunden nach dem 4:3-Sieg nach Verlängerung über Kaufbeuren hat sich der Eishockey-Zweitligist Dresdner Eislöwen sich mit sofortiger Wirkung von seinem sportlichen Berater Marco Stichnoth getrennt. Das teilte der Verein am Freitag mit. Der Zeitpunkt könnte ein Beleg dafür sein, dass über diesen Schritt bereits länger nachgedacht wurde. Die Trennung erfolgte einvernehmlich - wie es branchenüblich heißt - und ist die Konsequenz aus der derzeit sportlich misslichen Situation.

Die Eislöwen liegen nach 37 von 52 Spieltagen der Hauptrunde auf Rang zehn mit acht Punkten Rückstand auf die angepeilten Play-offs, dafür ist mindestens Rang acht nötig. Nach der Entlassung von Cheftrainer Rico Rossi Ende des vergangenen Jahres wurde schon über die Personalie Stichnoth gesprochen. Schließlich hatten er und Rossi den Spielerkader für diese besondere Corona-Saison zusammengestellt.

Anzeige
Gedenken der Toten der Corona-Pandemie
Gedenken der Toten der Corona-Pandemie

Oberbürgermeister Dirk Hilbert wendet sich im Namen Dresdens an die Angehörigen der Verstorbenen – Urnenhain Tolkewitz als öffentlicher Ort für die Trauer.

"Neben dem Fokus auf dem Erreichen der Play-offs geht es auch um die Planung der kommenden Saison. Leider waren wir in der Auffassung über die sportliche Ausrichtung unterschiedlicher Meinung", wird Maik Walsdorf, kaufmännischer Geschäftsführer des Klubs, in der Pressemitteilung zitiert. Bis auf Weiteres werden er und der Ende Dezember als Cheftrainer verpflichtete Andreas Brockmann die Kaderplanung übernehmen. Sportlich kann aus der DEL2 nach einem Beschluss der Liga-Gesellschafter in dieser Saison kein Klub absteigen, eine Ausnahmeregelung in Corona-Zeiten.

Stichnoth: Veränderungen tun manchmal weh

"Es waren intensive 14 Monate mit einigen Höhen und Tiefen bei den Eislöwen, aber auch eine schöne Zeit in Dresden. Man führt ja während einer Saison im Grundsatzgespräche, wohin man sich entwickeln möchte. Ich habe dann gesehen, dass das nicht überein geht. Wenn man Veränderungen will, tut das manchmal weh", erklärte Stichnoth auf Nachfrage von Sächsische.de, und er betonte: "Wenn die andere Seite nichts oder andere Dinge verändern will, muss man so ehrlich sein und sagen: Das geht nicht mehr."

Stichnoth war im Dezember 2019 als sportlicher Berater verpflichtet worden und in dieser Position als eine Art Sportdirektor tätig. Von diesem Posten war Thomas Barth im September 2019 auf eigenen Wunsch zurückgetreten. "Der Verein will diese Position auch neu besetzen", sagte Eislöwen-Pressesprecher Konrad Augustin, der Zeitpunkt sei offen.

Stichnoth selbst will jetzt zu Hause in Hannover seine Zeit in Dresden Revue passieren lassen. "Die Zusammenarbeit war immer ehrlich, auf Augenhöhe. In so einer Geschäftsbeziehung ist eine solche Trennung ehrlicher, als wenn eine Seite irgendwelche Zugeständnisse machen muss. Meine Zeit in Dresden bewerte ich positiv. Ich habe gute Leute kennengelernt", bilanziert er. "Man darf auch nicht vergessen, wir hatten eine sehr, sehr schwere Zeit durch die Pandemie. Wir haben die Mittel gut angepasst, damit der Klub auch wirtschaftlich bleibt", erinnert Stichnoth an die Gehaltskürzungen der Profis. "Diese vielen Schwankungen, die die Mannschaft hat, fressen einen auch auf. Ich werte die sportliche Geschichte auch so, dass ich sagen muss: Das ist nicht so toll gelaufen", erklärt er zu seiner Verantwortung für die aktuell missliche Situation.

Weiterführende Artikel

Was der neue Sportdirektor bei den Eislöwen plant

Was der neue Sportdirektor bei den Eislöwen plant

Matthias Roos soll beim Eishockey-Zweitligisten einen personellen Umbruch einleiten. Das ist eine von drei Neuerungen.

Eislöwen erleben in Freiburg ein Debakel

Eislöwen erleben in Freiburg ein Debakel

Erst trennen sie sich von Sport-Berater Marco Stichnoth. Dann führen die Dresdner im Breisgau schon mit 5:0. Schließlich gehen sie dort noch mit 6:9 unter.

Eishockey: DEB erstattet Länderspieltickets

Eishockey: DEB erstattet Länderspieltickets

Schon 2020 sollte die deutsche Auswahl in Dresden gegen Belarus antreten. Nun werden im April keine Zuschauer da sein. Der Verband setzt dennoch auf die Fans.

Was ist die Eishockey-Saison jetzt noch wert?

Was ist die Eishockey-Saison jetzt noch wert?

In der zweiten Eishockey-Liga gibt es wegen Corona keine Absteiger – und Fans fragen: Was soll das?

Mit Roope Ranta und Evan Trupp habe man beispielsweise gute Eishockeyspieler nachverpflichtet, "die aber leider nicht funktionieren - aus welchen Gründen auch immer. Dass sich der Verein dann Gedanken macht, ob sie für den Job da den richtigen Mann haben, ist auch legitim", sagte er zum Ende seiner kurzen Amtszeit.

Mehr zum Thema Sport