merken
Dynamo

Dynamo: Torwart Wiegers fällt lange aus

Der 30-Jährige verletzte sich im Training schwer am rechten Knie und muss operiert werden. Vorher sendet er eine klare Botschaft an die Mannschaft.

Schlechte Nachricht von Dynamo: Mit Patrick Wiegers fällt nicht nur der Ersatztorwart aus, sondern eine echte Führungskraft.
Schlechte Nachricht von Dynamo: Mit Patrick Wiegers fällt nicht nur der Ersatztorwart aus, sondern eine echte Führungskraft. © dpa/Robert Michael

Dresden. Erneut ein personeller Rückschlag für Dynamo im Kampf um den Aufstieg in die zweite Fußball-Bundesliga: Patrick Wiegers hat sich am Ostermontag bei einem Zweikampf im Training das rechte Knie verdreht. Die MRT-Untersuchung in der Universitätsklinik in Dresden ergab einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie einen Meniskuseinriss. Damit fällt der 30 Jahre alte Torwart mehrere Monate aus und steht bis Saisonende nicht mehr als Ersatzmann für Stammkeeper Kevin Broll zur Verfügung.

"Die Enttäuschung war bei mir aufgrund der schweren Verletzung im ersten Moment natürlich sehr groß, als mir die Diagnose mitgeteilt wurde", wird Wiegers in der Pressemitteilung des Vereins zitiert, doch er betont : "Ich denke mit Blick in die Zukunft positiv." Mit den behandelnden Ärzten plant er zunächst den operativen Eingriff. "Diese Verletzung wird mich nicht umhauen, denn mein Weg ist im Profi-Fußball noch nicht vorbei", erklärte der 30-Jährige.

Anzeige
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!
Geld für Vereine, Projekte, mehr Zuversicht!

Mit einem Crowdfundingprojekt unterstützt die Volksbank Dresden-Bautzen eG gemeinnützige Projekte.

Wiegers kam im September 2014 zu Dynamo, nachdem er zuvor ein Angebot bei Jahn Regensburg mangels sportlicher Perspektive ausgeschlagen und sich zunächst arbeitslos gemeldet hatte. Er war bereits darauf eingestellt, sein Studium in Betriebswirtschaftslehre an der Uni zu beenden und Fußball nur noch als Hobby zu spielen - bis ihn Dynamo verpflichtete. Seitdem kam er zwar nur vorübergehend über den Status als Nummer zwei hinaus und bestritt lediglich 27 Pflichtspiele, trotzdem ist er in der Mannschaft eine Führungskraft.

Sportchef: Fehlt als Persönlichkeit und positiver Charakter

Deshalb war sein Vertrag nach dem Abstieg im vorigen Sommer um ein Jahr verlängert worden - mit der Option auf eine weitere Spielzeit. Unter welchen Bedingungen diese greift, gehört zu den Inhalten, über die Stillschweigen gewahrt wird. Wiegers hatte zuletzt deutlich gemacht, dass er gern bleiben würde: "Ich habe schon ein paar Mal spaßeshalber gesagt: Ich könnte mir vorstellen, den Gianluigi Buffon von Dynamo Dresden zu machen, dann hätte ich noch ein paar Jährchen vor mir", meinte er bei einer Pressekonferenz. Der Italiener Buffon steht mit 43 Jahren wieder bei Juventus Turin unter Vertrag.

Außer Genesungswünschen sendet Dynamos Sportgeschäftsführer auch in dieser Hinsicht ein Signal: "Wir werden ihn auf dem Weg zurück auf den Fußballplatz unterstützen, wo wir können", erklärt Ralf Becker. Obwohl Wiegers Ersatzmann ist, wiegt der Ausfall schwer. "Er wird uns als wichtige Persönlichkeit und positiver Charakter in seiner Rolle als Ersatztorwart und Antreiber im Saisonfinale natürlich fehlen", betont Becker. Mit dem 19 Jahre alten Stefan Kiefer, der aus der eigenen Jugend zu den Profis aufgerückt ist, ist nun ein Talent der erste Ersatz, falls Stammtorwart Kevin Broll ausfällt.

Weiterführende Artikel

Nächster Knie-Fall bei Dynamo

Nächster Knie-Fall bei Dynamo

Die Verletztenliste beim Drittliga-Tabellenführer wird immer länger. Mit Maximilian Großer fällt eine Alternative für die Abwehr aus.

Deshalb hat Dynamo keinen Grund zur Panik

Deshalb hat Dynamo keinen Grund zur Panik

Die Dresdner bleiben nach dem 0:0 gegen Rostock der Tabellenführer. Fünf Gründe, die jetzt erst recht für Dynamo sprechen – eine Analyse.

Dynamo-Routinier Stark: "Nerven behalten"

Dynamo-Routinier Stark: "Nerven behalten"

Nach dem 0:0 gegen Rostock sagt Yannick Stark, woran es lag und warum er trotzdem positiv denkt. Außerdem gibt es hier die besten Szenen im Video.

Dynamo: Was das 0:0 im Top-Spiel bedeutet

Dynamo: Was das 0:0 im Top-Spiel bedeutet

Mit dem Unentschieden gegen Hansa Rostock verteidigen die Dresdner die Tabellenspitze. Der Trainer ist zufrieden - unter einer Bedingung. Die erste Analyse.

"Wir werden in den entscheidenden Wochen dieser Saison noch enger zusammenrücken, um auch das als Mannschaft gemeinsam zu meistern", meint Becker. Das gibt auch Wiegers den Mitspielern mit auf den Weg. Seine Botschaft: "Der Mannschaft wünsche ich im Saisonfinale von Herzen nur das Beste. Bringt es zu Ende, Jungs!"

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo