merken
Sport

Sächsischer Rennstall trauert um Fahrer

Der 19-jährige Schweizer Motorrad-Pilot Jason Dupasquier hat einen schweren Sturz auf der Rennstrecke in Mugello nicht überlebt.

Jason Dupasquier aus der Schweiz wurde nur 19 Jahre alt.
Jason Dupasquier aus der Schweiz wurde nur 19 Jahre alt. © keystone

Mugello. Der Unfalltod von Motorrad-Toptalent Jason Dupasquier hat die PS-Welt schwer geschockt. Der 19-jährige Schweizer, der für das sächsische Prüstel-Team in der Moto3-Weltmeisterschaft fuhr, erlag am Sonntag seinen schweren Verletzungen nach einem Sturz in Mugello. Das "tiefste Beileid" gelte seiner Familie und seinen Liebsten, übermittelten der Weltverband und die Veranstalter des Großen Preises von Italien. Trotz des ersten Todesfalls in der Motorrad-WM seit fünf Jahren sollten die Rennen in Mugello am Sonntag trotzdem ausgetragen werden.

Dupasquier war am Vortag in der Qualifikation schwer gestürzt und musste nach halbstündiger Behandlung an der Strecke per Hubschrauber ins Krankenhaus nach Florenz geflogen werden. Dort wurde er in der Nacht zum Sonntag im Bereich des Brustkorbs operiert. Seinen Tod bestätigte ein Sprecher des Careggi-Spitals der Deutschen Presse-Agentur. Auch eine Reihe von Formel-1-Teams zeigte sich bestürzt über die Tragödie.

Anzeige
Sächsische Staatskapelle erklingt wieder
Sächsische Staatskapelle erklingt wieder

Mit Symphonie-, Sonder- und Kammerkonzerten spielt die Sächsische Staatskapelle wieder mit Publikum in Dresden bis Saisonende.

Der junge Schweizer ist der 30. Tote in der WM-Historie seit 1970. In der jüngsten Vergangenheit waren wegen größerer Sicherheits- und Schutzvorkehrungen schwere Unfälle seltener passiert. Seit der Jahrtausendwende starben fünf Fahrer an den Folgen von schweren Unfällen auf der Rennstrecke. Vor Dupasquier waren der Spanier Luis Salom im Jahr 2016 und der Italiener Marco Simoncelli 2011 nach Stürzen gestorben.

Die Ärzte hätten alles für Dupasquier getan, ihn aber nicht mehr retten können, hieß es. Der Jungpilot hatte bei dem Crash auch schwere Hirnschäden davongetragen. Die könnten entstanden sein, als nachfolgende Fahrer nicht mehr ausweichen konnten und den Gestürzten touchierten, wenn nicht sogar überrollten. Die Fernsehbilder konnten den Unfallhergang nicht aufklären.

Sein letztes Rennen: Jason Dupasquier steuert sein Motorrad auf der Rennstrecke von Le Mans.
Sein letztes Rennen: Jason Dupasquier steuert sein Motorrad auf der Rennstrecke von Le Mans. © AP

Die Eltern von Dupasquier waren noch am Samstag nach Florenz geeilt, um bei ihrem Sohn zu sein. Moto-2-Fahrer Tom Lüthi, ein Landsmann Dupasquiers, verzichtete ebenso wie der japanische Moto-3-Teamkollege Ryusei Yamanaka auf einen Start am Sonntag. Auch Lüthi suchte seinen Landsmann im Krankenhaus auf.

Dupasquier aus der Kleinstadt Freiburg in der Westschweiz war ein großes Rennfahrertalent. Er habe "einen beeindruckenden Start in seine zweite Saison in der Leichtgewichtsklasse des Grand-Prix-Rennsports hingelegt, in der er konstant Punkte sammelte und in der Gesamtwertung unter den Top Ten lag", teilte der Weltverband mit.

Weiterführende Artikel

Sächsisches Team will nach Unfalltod weiterfahren

Sächsisches Team will nach Unfalltod weiterfahren

Sein Rennstall veröffentlicht einen bewegenden Nachruf für Jason Dupasquier. Den ersten Einsatz hatte er im Dresdner Harbig-Stadion.

Deutschlands größtes Motorradtalent - ein Sachse

Deutschlands größtes Motorradtalent - ein Sachse

Der Dresdner Lennox Lehmann ist Deutschlands größtes Motorradtalent und erfolgreich für sächsische Teams unterwegs.

Ernster Spaß mit Motorrad

Ernster Spaß mit Motorrad

Ein Tscheche und ein Finne fahren für das Saxoprint-Team in der WM. Die Förderung bleibt ein deutsches Problem.

Auch nach den enormen Sicherheitsanstrengungen im Motorradrennsport ereignen sich schwere Unfälle. Der Körper der Fahrer wird durch Protektoren und Airbags im Lederrennanzug, der Kopf durch den widerstandsfähigen Helm geschützt. Ein Risiko bleibt jedoch der ungeschützte Nackenbereich. (dpa)

Mehr zum Thema Sport