merken
Dresden

Dresden: "Geflöckel" und Temperaturrekord

Am Wochenende bleibt es winterlich. Auch etwas Neuschnee soll fallen. Alle Details.

Das Winterwetter bleibt Dresden vorerst erhalten. So viel Neuschnee wie am Donnerstag kommt aber nicht noch einmal.
Das Winterwetter bleibt Dresden vorerst erhalten. So viel Neuschnee wie am Donnerstag kommt aber nicht noch einmal. © Archiv/Rene Meinig

Dresden. Jetzt wird es wirklich Zeit für Frostschutz im Autokühler. Und den Balkon als erweiterten Kühlschrank zu nutzen, ist auch gewagt.

Denn es wird richtig kalt. Fehlt der Frostschutz kann das Auto in den Nächten zum Sonntag und zum Montag Schaden nehmen und die Lebensmittel auf dem Balkon werden womöglich zu Eisbrocken.

Anzeige
Hier wird die Zukunft entwickelt
Hier wird die Zukunft entwickelt

Spitzenforschung und Lehre auf hohem Niveau gibt es auch außerhalb von Großstädten und Ballungszentrum: nämlich an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Sebastian Balders vom Deutschen Wetterdienst (DWD) macht wenig Hoffnung auf Schnee, kündigt aber tiefe Temperaturen an. "Hier und da gibt es am Sonnabend mal ein paar Schneeschauer, dabei bleibt es bedeckt", liest der Meteorologe in Leipzig aus seinen Wetterkarten.

"Aber große Schneemengen gibt es nicht." Was die Dresdner erwarten können, nennt er "Geflöckel". Das sei nicht der Rede wert.

So kalt wird es am Wochenende

Der Sonntag bleibt niederschlagsfrei. "Es ziehen immer mal wieder ein paar Wolken durch, die Sonne kann sich zeigen", sagt Balders und bestätigt mit seiner Wochenendvorhersage auch das, was die Wetterfirma von Jörg Kachelmann meldet.

Dort können sich Wetterinteressierte mehrere Grafiken ansehen, die unter anderem den Temperaturverlauf und die Niederschlagsmengen für die kommenden Tage zeigen.

Eine rote Linie markiert gleich in der ersten Grafik den Temperaturverlauf, angefangen am aktuellen Tag und für fünf Tage im Voraus. Diese Linie und die Vorhersage von dem DWD-Meteorologen aus Leipzig passen aktuell fast perfekt zusammen.

Ein Wetterrekord im aktuellen Winter

"Das ist die bisher kälteste Phase dieses Winters", sagt Balders. Sie geht voraussichtlich am Dienstag zu Ende, wenn mildere Luft aus Südwesten nach Sachsen strömt. Am Mittwoch rechnet Balders dann mit Wind und Regen. Das wird das vorläufige Ende der Schnee-Zeit in Dresden.

Die aktuellen Schneehöhen sind nur dort nennenswert, wohin kaum ein Dresdner derzeit gelangen kann. Zum Beispiel in Altenberg. Dort sind es aktuell rund 50 Zentimeter. Lohmen nahe der Bastei meldet immerhin noch sieben Zentimeter.

Weiterführende Artikel

Winterwetter kommt in Dresden an

Winterwetter kommt in Dresden an

Ab dem frühen Dienstagmorgen fiel Schnee. Dutzende Winterdienst-Fahrzeuge waren im Einsatz. Auf der A 4 standen Lkw quer. Wie es mit dem Wetter weitergeht.

Am späteren Donnerstag werden allerdings keine weiteren Sturmböen in Dresden erwartet, die Temperaturen sollen bis Freitagabend zwischen minus einem und plus einem Grad liegen, am Wochenende soll es dann noch deutlich kälter werden, nämlich bis zu minus sechs Grad. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden