merken
Wirtschaft

Ladesäulen-Mangel trotz E-Auto-Booms

Immer mehr Elektrofahrzeuge werden zugelassen. Doch beim Ausbau der Ladeinfrastruktur hapert es.

© dpa/Christoph Soeder

Berlin. Für Fahrer von Elektroautos wächst nach einer Branchenerhebung die Konkurrenz um Ladesäulen. Mussten sich vor einem halben Jahr rechnerisch bundesweit noch 13 Autos einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt teilen, sind es nun 17, wie der Verband der Automobilindustrie am Montag mitteilte. Hintergrund ist, dass gefördert durch hohe Kaufprämien seit Monaten deutlich mehr Elektroautos auf die Straßen kommen.

"Während pro Monat knapp 60 000 E-Pkw in Deutschland neu zugelassen werden, wächst die Anzahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte nur um knapp 1.000 pro Monat", sagte Verbandspräsidentin Hildegard Müller. Das reiche nicht. "Wir brauchen rund 2.000 neue Ladepunkte pro Woche."

Anzeige
Die neuesten Modelle von Lexus entdecken
Die neuesten Modelle von Lexus entdecken

Inspiriert vom Heute - geschaffen für das Morgen. Ein Leitsatz, den Lexus mit seinen Automodellen verkörpert. Jetzt die neuesten Luxus-Modelle entdecken.

Nicht berücksichtigt sind in der Erhebung private Lademöglichkeiten, da sie nicht zentral erfasst sind. Auch der Anteil der Schnellladestationen ist nicht angegeben.

Weiterführende Artikel

Starkes Ost-West-Gefälle bei E-Autos

Starkes Ost-West-Gefälle bei E-Autos

Im Südwesten fahren dreimal so viele Menschen ein Elektroauto wie in manchen Ost-Ländern. Das hat mit Geld zu tun. Aber gibt es auch andere Gründe.

E-Autos ziehen am Diesel vorbei

E-Autos ziehen am Diesel vorbei

Im April wurden mehr Elektro- und Hybrid-Wagen zugelassen als Dieselfahrzeuge. Nur Benziner sind noch beliebter.

Ein zentrales Register für private Ladepunkte werde dringend gebraucht, sagte Müller. "Nur so erhalten wir ein vollständiges Bild der Ladeinfrastruktur in Deutschland und der Ausbau kann gezielt voran getrieben werden." Mehr Koordination und Vernetzung der verschiedenen Lademöglichkeiten bleibe eine wichtige Aufgabe aller Kommunen. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft