merken
Wirtschaft

Sachsen: Weniger Azubis im Handwerk

In Sachsen ist die Zahl der Ausbildungsverträge im Handwerk leicht zurück gegangen. Berufe wie Maurer und Bäcker sind beliebter geworden.

Im neuen Ausbildungsjahr gab es mehr Zuspruch für Berufe wie Dachdecker, Maurer und Bäcker.
Im neuen Ausbildungsjahr gab es mehr Zuspruch für Berufe wie Dachdecker, Maurer und Bäcker. ©  Pixabay (Symbolfoto)

Dresden. Die Zahl der Ausbildungsverträge im Handwerk ist in der Corona-Krise leicht zurückgegangen. Bis Ende Dezember wurden rund 5.400 Lehrverträge unterschrieben, wie der Sächsische Handwerkstag am Dienstag mitteilte. Das waren etwa 100 weniger (-1,8 Prozent) als im Jahr zuvor.

Damit hätten Handwerksunternehmen trotz „massiver Hürden und Einschränkungen“ zahlreiche junge Leute für eine duale Berufsausbildung gewinnen können. Mit 5.154 Lehrstellen entfallen die meisten Verträge auf betriebliche Ausbildungsplätze. „Handwerker sind offenbar auch in Krisenzeiten als Arbeitgeber und Ausbilder begehrt“, so Handwerkstag-Präsident Roland Ermer.

Anzeige
Ausschreibung der Gemeinde Lohsa
Ausschreibung der Gemeinde Lohsa

Wir suchen zur Betreibung der Kindertagesstätten in Lohsa einen Träger.

Weiterführende Artikel

Durchhalteparolen kommen im Handwerk nicht mehr an

Durchhalteparolen kommen im Handwerk nicht mehr an

Der Präsident der Dresdner Kammer ruft nach mehr Sachverstand in der Krise. Jörg Dittrich fordert im Interview auch eine Grundsatzdiskussion zum Impfen.

Jobgarantie für Azubis im Dresdner Rathaus?

Jobgarantie für Azubis im Dresdner Rathaus?

Die Stadt ist der größte Arbeitgeber Dresdens und der wohl wichtigste Ausbilder. Jetzt gibt es die Forderung, dies anders zu nutzen als bisher.

Kunsthandwerker seit Monaten ohne Hilfe

Kunsthandwerker seit Monaten ohne Hilfe

Nur mit dem Online-Geschäft kann sich Ratags Kunsthandwerk in der Corona-Krise über Wasser halten. Deshalb hofft das Unternehmen dringend auf Lockerungen.

Handwerk will nicht die Corona-Zeche zahlen

Handwerk will nicht die Corona-Zeche zahlen

Die Dresdner Kammer fordert von der Politik ein langfristiges Konzept für ein Wirtschaftsleben mit dem Virus.

Im neuen Ausbildungsjahr, das im September 2020 begann, gab es mehr Zuspruch für Berufe wie Dachdecker, Maurer und Bäcker. Die meisten Lehrverträge wurden allerdings bei Kfz-Mechatronikern, Elektronikern sowie Mechanikern für Sanitär-Heizung-Klima abgeschlossen. Für das Ausbildungsjahr 2021/22 sind bereits rund 700 offene Lehrstellen gelistet. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft