merken
Leben und Stil

Wie Sie den Reiserücktritt richtig versichern

In Pandemie-Zeiten ist das Reisen mit Unsicherheiten behaftet. Bietet sich deshalb der Abschluss einer Reiseversicherung an?

Reiseversicherungen können entweder für Einzelreisen oder als Jahresschutz abgeschlossen werden.
Reiseversicherungen können entweder für Einzelreisen oder als Jahresschutz abgeschlossen werden. © Archivbild: Ronald Bonß

Düsseldorf/Berlin. Ein positiver Corona-Test kurz vor Urlaubsbeginn durchkreuzt die Reisepläne zum wohl ungünstigsten Zeitpunkt. Der Urlaub ist dahin und die Erholung gleich mit. Gut, wer dann zumindest nicht auf den Reisekosten sitzen bleibt. Helfen kann in diesem Fall eine Reiserücktrittsversicherung.

Laut der Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 1/2021) ist die Versicherung allerdings kein Muss - auch in Corona-Zeiten nicht. Denn sie schützt vor keinem Risiko, das wirklich existenziell ist. Für bestimmte Personengruppen kann eine Reiserücktrittsversicherung aber sinnvoll sein - wenn bestimmte Punkte beachtet werden.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Für wen ist der Abschluss der Versicherung sinnvoll?

Die Experten von Finanztip empfehlen den Abschluss der Versicherung vor allem dann, wenn die Reise sehr teuer ist. Also zum Beispiel bei einer Traumreise, auf die man lange gespart hat. Auch für Menschen, die ein erhöhtes Stornorisiko haben, ist die Police sinnvoll. Das gilt etwa für Familien mit kleinen Kindern oder Senioren.

Wer das Geld für eine Reiserücktrittsversicherung in die Hand nimmt, der sollte auch gleich den Reiseabbruch mitversichern, rät Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale NRW.

Die Reiserücktrittsversicherung entschädigt Versicherte nämlich nur, wenn der Urlaub noch nicht angetreten ist. Schon nach dem Einchecken am Flughafen braucht es die Abbruchversicherung, um Kosten für nicht genutzte Reiseleistungen erstattet und die Rückreise erstattet zu bekommen. Oft gibt es beide Policen in einem Kombi-Produkt.

Eine Reisegepäckversicherung hält Finanztip hingegen für überflüssig. Meist sei das Gepäck schon in der Hausratversicherung mit abgesichert.

Worauf ist beim Abschluss der Versicherung zu achten?

Reiseversicherungen können entweder für Einzelreisen oder als Jahresschutz abgeschlossen werden. Nach Angaben der "Finanztest"-Experten lohnt sich der Jahresschutz, wenn mehrere Reisen pro Jahr unternommen werden. Für Familien sei dann ein Familienjahresvertrag sinnvoll. Dabei seien Familienmitglieder auch abgesichert, wenn sie alleine reisten.

Derzeit sei darauf zu achten, dass die Police im Pandemiefall greife, sagt Verbraucherschützerin Weidenbach. Bei einigen Versicherern seien Pandemien nämlich ausgeschlossen. Andere bieten den Schutz demnach nur über eine kostenpflichtige Zusatzversicherung an.

Der Bund der Versicherten (BdV) schätzte vor gut einem halben Jahr, dass nur etwa ein Drittel der Versicherungen den Pandemiefall abdeckt. An dem unterschiedlichen Umgang der Versicherer mit pandemiebedingten Reiserücktritten und -abbrüchen habe sich in jüngster Zeit nichts Grundlegendes verändert, so der BdV auf Nachfrage.

Die "Finanztest" empfiehlt zudem, keine Reiseversicherung mit Selbstbeteiligung abzuschließen. Im Schadensfall blieben Versicherte der Zeitschrift zufolge häufig auf 20 Prozent der Reisekosten sitzen. Aus Sicht der Experten zu viel.

Beim Abschluss sollte außerdem darauf geachtet werden, dass der Anbieter am Ombudsmann-Verfahren teilnimmt, sagt Finanztip. Im Streitfall kann ein solcher Vermittler kostenfrei zwischen Versicherer und Versichertem schlichten.

Wann zahlen Reiserücktrittsversicherungen?

Die Versicherungen kommen für Stornokosten auf, wenn der Versicherte den geplanten Urlaub aus einem persönlichen, schwerwiegenden und unerwarteten Grund absagen muss. Darunter fallen eine Erkrankung, ein Unfall, eine Impfunverträglichkeit, eine Schwangerschaft oder auch der Tod eines nahe stehenden Verwandten, so die Stiftung Warentest. Versichert sind außerdem oft schwerwiegende Schäden an der Wohnung durch einen Brand oder Diebstahl sowie der Jobverlust.

Reiseabbruchversicherungen kommen darüber hinaus für die Kosten einer vorzeitigen Rückreise auf und erstatten den Teil der nicht genutzten Reiseleistungen. Laut "Finanztest" zahlen einige Anbieter bei Abbruch während der ersten Reisehälfte sogar den kompletten Reisepreis zurück.

Was gilt, wenn ich vor der Reise positiv auf Corona getestet werde?

Selbst die Versicherer, die Pandemien mit abdecken, handeln in diesem Fall ganz unterschiedlich, hat der Test der "Finanztest" gezeigt. Ein Teil zahle die Stornokosten bereits bei Vorlage eines positiven Testergebnisses. Einige forderten zusätzlich ein ärztliches Attest. Andere zahlten erst, wenn die versicherte Person oder ein Mitreisender Symptome oder gar schwere Symptome habe und diese nachweisen könne.

Manche Anbieter leisten außerdem, wenn der Versicherte in Quarantäne muss. Andere nur dann, wenn die Quarantäne aufgrund einer eigenen Erkrankung erfolgt, wie Elke Weidenbach erläutert. Die "Finanztest" rät daher, immer beim jeweiligen Anbieter nachzufragen.

In welchen Fällen zahlen die Versicherung nicht?

"Eine Reisewarnung an sich ist kein Rücktritts- oder Abbruchgrund", sagt Weidenbach. Auch bei coronabedingten Einschränkungen am Urlaubsort entschädigt die Versicherung nicht.

Pauschalreisende haben in diesen Fällen allerdings oft ohnehin das Recht, die Reise zu stornieren und das Geld vom Veranstalter zurückzubekommen. Individualtouristen sollten bei der Buchung die Stornoregelungen beachten.

Wer aus Angst vor einer Infektion die Reise absagt, hat Weidenbach zufolge ebenfalls keine Chance, Geld von der Versicherung zu sehen. Nach Angaben der Stiftung Warentest ist auch eine aufgezeichnete Risikobegegnung in der Corona-Warn-App kein Grund für eine Absage. Wer eine gebuchte Reise stornieren muss, weil es ihm nicht möglich ist, sich rechtzeitig vor Abflug einem benötigten Corona-Test zu unterziehen, erhält ebenfalls kein Geld von der Versicherung, schreibt der Bund der Versicherten auf seiner Webseite.

Was können Versicherte tun, deren aktuelle Reiseversicherung die Besonderheiten einer Pandemie nicht abdeckt?

Wenn die bestehende Reiseversicherung im Pandemiefall nicht greift, der kann bei der Buchung darauf achten, dass Stornierungen etwa von Flügen und Übernachtungen noch ganz kurzfristig kostenlos möglich sind. Ansonsten hilft nur nachbessern. Ist der Vorlauf bis zum nächsten Urlaub ausreichend, kann es mit der Kündigung der bestehenden Police und der Buchung einer neuen klappen.

Was kostet eine gute Reiserücktrittsversicherung?

Für seinen Reiseversicherungscheck hat die "Finanztest" Anfang des Jahres 132 Tarife von 14 Versicherern verglichen und dabei nach Einzelreisepolicen und dem Jahresschutz unterschieden. Der Preis für eine Einzelpolice für eine Person begann bei 42 Euro, für eine Jahrespolice waren es 48 Euro für Reisende bis 64 Jahren.

Wo sollte die Reiseversicherung abgeschlossen werden?

Die "Finanztest" empfiehlt, Reiseversicherungen direkt beim Anbieter abzuschließen. Angebote gibt es zwar auch auf Reiseportalen. Die seien aber häufig weniger leistungsstark und überteuert.

Gibt es die Prämie zurück, wenn ich wegen Reisebeschränkungen gar nicht aufbrechen konnte?

Weiterführende Artikel

Mit Antikörpertest reicht eine Impfung für Corona-Infizierte

Mit Antikörpertest reicht eine Impfung für Corona-Infizierte

Voller Schutz einfacher nachzuweisen, Köpping besucht Impfzentrum nach Anschlag, Inzidenz in Sachsen stagniert, Nena sagt Tour ab - unser Newsblog.

Wenn eine gebuchte Reise vom Veranstalter abgesagt wird, erstatten viele Versicherer den Beitrag für versicherte Einzelreisen. Oder schreiben ihn zumindest gut, so die "Finanztest". Manche erstatten zumindest den Anteil für den Reiseabbruch.

Bei Jahresverträgen gebe es in der Regel keine Erstattung und selten einen Nachlass. Der Rat: einfach beim Anbieter nachfragen. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil