Wirtschaft
Merken

Sächsischer Gründerpreisträger aus Dresden ist zahlungsunfähig

Der Roboterentwickler Poweron in Dresden gilt als ein Beispiel für die sächsische Wirtschaft der Zukunft. Es erhielt sogar einen Staatspreis. Doch nun geht das Geld aus.

Von Ulrich Wolf
 1 Min.
Teilen
Folgen
Gründer Markus Henke (links) und Chief Operating Officer Fabian Finster sind mit der Roboterfirma Poweron vorerst ins finanzielle Straucheln geraten.
Gründer Markus Henke (links) und Chief Operating Officer Fabian Finster sind mit der Roboterfirma Poweron vorerst ins finanzielle Straucheln geraten. © Thorsten Eckert

Dresden. Nur wenige Monate nach der Vergabe des Gründerpreises auf dem sächsischen Innovationskongress in Dresden ist über das Vermögen der Robotikfirma Poweron ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden. Das geht aus den amtlichen Bekanntmachungen des Amtsgerichts Dresden hervor. Fortan kümmert sich ein Verwalter um die Geldangelegenheiten des Start-ups.

Poweron startete 2020 als Ausgliederung eines Forschungsprojektes der Universität Auckland in Neuseeland sowie der TU Dresden. Die Gründer folgen der Vision, die Barrieren zwischen Mensch und Maschine aufzulösen. Ein Roboter mit Fingerspitzengefühl stand auf dem Entwicklungsplan. "Roboter, die Empfindliches auch in Haushalten und im Service sicher händeln können - als direkter Helfer des Menschen", beschrieb bei der Gründerpreisverleihung Laudatorin Anke Lemke von den Elbe-Flugzeugwerken das Ziel der Gründerfirma.

2023 hatten sich nach Angaben des Wirtschaftsministeriums 129 Start-ups um die mit insgesamt 130.000 Euro dotierten drei Gründerpreise beworben. Poweron ist unter anderem an der Entwicklung von Ernterobotern beteiligt. Geschäftsführer ist der 37 Jahre alte Elektro- und Informationstechniker Markus Henke. Er leitet 18 Mitarbeiter in Deutschland und Neuseeland und ist zudem Leiter einer Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Team mit zwei Millionen Euro. 2022 gewann man den Startup-Award der Stadt Dresden. Auch der US-Halbleiterhersteller Intel unterstützt Poweron.