merken
PLUS Sachsen

Ärzte, die "quer" denken

Auch in Sachsen gibt es Mediziner, die die Corona-Politik rundum ablehnen. Sie verweigern das Tragen von Masken und reden auf Demonstrationen. Warum?

Die Ärztin Gerlind Läger redet zu einer Menschenmenge auf dem Rathausplatz in Oelsnitz/Erzgebirge. Masken? Fehlanzeige.
Die Ärztin Gerlind Läger redet zu einer Menschenmenge auf dem Rathausplatz in Oelsnitz/Erzgebirge. Masken? Fehlanzeige. © Oliver Hach

Von Oliver Hach, Tobias Wolf und Ulrich Wolf

Die Frau, die sich an diesem Novemberabend auf dem Rathausplatz von Oelsnitz im Erzgebirge stellt, hat kein Mikrofon mitgebracht. „Kommt ein Stückchen ran“, ruft sie den Menschen zu. Etwa 200 bis 300 Leute rücken dicht zusammen. Fast niemand trägt eine Maske, die Polizei schaut zu.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Die Frau beginnt zu sprechen. Es ist Dr. med. Gerlind Läger, Fachärztin für Innere Medizin. Ihre Praxis liegt nur drei Gehminuten entfernt. „Viele kennen mich hier“, beginnt die Mittfünfzigerin ihre Rede. Schnell ist sie beim Thema. Das Infektionsschutzgesetz sei „ein Gesetz, was die Grundrechte aushebelt“ und Corona eine mittelschwere Grippe. „Wer kennt einen Schwererkrankten?“, ruft sie. „Ich nicht“, antworten einige. „Wovor haben wir Angst?“ fragt sie. Und schiebt die Antwort gleich hinterher: „Die Angst wird von den Medien gemacht.“

Im Widerstand gegen das System und den Mainstream

Läger sieht sich im Widerstand gegen das System, gegen die etablierte Politik, gegen die führenden Virologen und Epidemiologen. Die Maske nennt sie einen „Maulkorb“. Bewusst zieht sie eine Parallele zu den Nazis: „Die Maske ist der Stern. Ich bin schon froh, dass er nicht gelb sein muss.“ Sie war auf den großen Querdenker-Demonstrationen in Leipzig und Berlin. In Oelsnitz sagt sie: „Das Robert- Koch-Institut hat bei mir jedes Vertrauen verspielt.“ Applaus. „Jawoll, bei uns auch“, schallt es zurück.

Fast 90 Prozent der Deutschen vertrauen nach einer Umfrage des Nürnberger Marktforschungsinstituts GFK der Berufsgruppe der Ärzte. Umso mehr Gewicht haben ihre Worte in der Pandemie. Allein in Sachsen arbeiten rund 15.000 Ärzte eigenständig oder in Kliniken. Sie alle tragen wesentlich zur Akzeptanz oder der Corona-Schutzmaßnahmen bei. Oder zu deren Ablehnung. Setzen sie in den Fluren und Wartezimmern ihrer Praxen die Maskenpflicht wirklich um? Handeln sie stets nach dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse, wie es ihre Berufsordnung besagt? Oder widersetzen sie sich all dem, weil es Mainstream ist?

Mehr als 20 Mediziner aus Sachsen haben den offenen Brief der Initiative "Ärzte stehen auf" unterschrieben. Sie misstrauen auch der Arbeit des Robert-Koch-Instituts.
Mehr als 20 Mediziner aus Sachsen haben den offenen Brief der Initiative "Ärzte stehen auf" unterschrieben. Sie misstrauen auch der Arbeit des Robert-Koch-Instituts. © Foto: Imago

„Setzt eure Kinder um Himmels willen nicht mit diesem Lappen vorm Gesicht in die Schule“, fleht die Ärztin Läger. Direkt vor ihr steht eine Frau mit einem Kind im Grundschulalter, offenkundig deren Sohn. Die Mutter erregt sich: „Er wird angeschrien in der Schule, er soll die Maske aufsetzen.“ „Nein!“, antwortet Läger. Als der Junge bestätigt „Das mach ich nicht“, echot sie: „Mach ich nicht – richtig!“ Wieder klatschen die Demonstranten in die Hände.

Die Maske ist längst zum Symbol geworden im diffusen Kampf zwischen Pro und Contra Corona-Schutz. Die Initiatoren der Kampagne „Ärzte für Aufklärung“ etwa halten sie für überflüssig. Auf ihrer Homepage präsentieren sie rund 2.000 Unterschriften. Gut die Hälfte davon ist allerdings nicht aus der Gesundheitsbranche. Es stehen auch Immobilienmakler, Betriebswirte, Kfz-Mechaniker oder Lageristen auf der Liste. Dass einer der Initiatoren, ein Hamburger Internist, einer Rentnerin einst vor Gericht bescheinigte, eine Allergie gegen Schwarze zu haben, spielt für die Unterschreiber offenbar keine Rolle.

Die Maske ist längst zum Symbol einer gesellschaftlichen Auseinandersetzung geworden: Für die einen ist sie ein Zeichen der Vernunft, für die anderen ein Stück Freiheitsberaubung.
Die Maske ist längst zum Symbol einer gesellschaftlichen Auseinandersetzung geworden: Für die einen ist sie ein Zeichen der Vernunft, für die anderen ein Stück Freiheitsberaubung. © Expa Pictures

Darunter sind vier Ärzte, drei Heilpraktiker und zwei Apothekerinnen aus Dresden. Aus Leipzig sind Krankenschwestern, Logopäden, Heilpraktiker und Zahnärzte dabei. Auch zwei Görlitzer Hausärzte haben unterschrieben. Ihre Namen sind nicht identisch mit denen, die dort die Proteste gegen die Corona-Auflagen im Frühsommer organisiert hatten. Und auch der Chefarzt einer Görlitzer Klinik teilte seinerzeit von seiner Facebook-Seite aus auffällig viele Beiträge und Links, die die Corona-Gefahr relativierten. Erst vor ein paar Tagen verschickte er wieder eine Mail zu einem „hochinteressanten Beitrag“ aus dem Ärzteblatt. Es handelte sich um den Leserbrief eines Arztes aus Süddeutschland, der unter anderem schrieb: „Wir Ärzte sind verpflichtet, uns gegen unsinnige und schädliche Regierungsmaßnahmen zu wenden.“

"Sofortige Aufhebung aller Corona-Maßnahmen"

Ein auch in Görlitz teils bejubelter Gast war zuletzt auch der bekannteste Querdenker unter den Medizinern: der Hals-Nasen-Ohren-Arzt Bodo Schiffmann aus Sinsheim bei Heidelberg. Er vergleicht die Corona-Maßnahmen gern mit dem Ermächtigungsgesetz von 1933. Zumindest bei Pegida in Dresden und in Brandenburg ist der Cottbuser Zahnarzt Christoph Berndt bekannt. Der 64 Jahre alte Katholik lehnt den Mund-Nasen-Schutz als „Symbol der Unterdrückung“ ab. Er gehört zu den Gründern des Vereins „Zukunft Heimat“, der für den Verfassungsschutz „erwiesen rechtsextremistisch“ ist. Seit Oktober sitzt Berndt als AfD-Fraktionschef im Landtag in Potsdam.

In Görlitz ist der Allgemeinmediziner Ralph Tinzmann (r.) schon im Frühjahr das Gesicht des Protests gegen Corona-Beschränkungen gewesen. Er hält die Maskenpflicht für Unsinn.
In Görlitz ist der Allgemeinmediziner Ralph Tinzmann (r.) schon im Frühjahr das Gesicht des Protests gegen Corona-Beschränkungen gewesen. Er hält die Maskenpflicht für Unsinn. © Nikolai Schmidt

Das Feindbild Maske – wohl auch deshalb hat die Oelsnitzerin Gerlind Läger einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel unterzeichnet. „Ärzte stehen auf“ lautet der Titel. Initiiert hat das Schreiben eine Assistenzärztin aus Weiden in der Oberpfalz, die dort im März 2020 als Kandidatin der Ökologisch-Demokratischen Partei Deutschlands für den Stadtrat antrat. Die rund 300 Unterzeichner fordern eine „sofortige Aufhebung aller Corona-Maßnahmen“. Diese begünstigten bei gesunden Menschen „eine Abnahme der natürlichen Widerstandsfähigkeit“. Die Corona-Sterberate gleiche „der einer mittelschweren saisonalen Grippe“. Man beobachte „mit Erstaunen und Entsetzen“, wie viele Millionen Euro Steuergeld „in ein Impfstoff-Projekt mit ungewissem Ausgang und recht kleiner Zielgruppe“ gesteckt werde.

Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt Bodo Schiffmann, aus Sinsheim bei Heidelberg ist einer der führenden Köpfe in der Querdenker-Bewegung. Im November hat er auch in Dresden, Görlitz und Leipzig gesprochen.
Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt Bodo Schiffmann, aus Sinsheim bei Heidelberg ist einer der führenden Köpfe in der Querdenker-Bewegung. Im November hat er auch in Dresden, Görlitz und Leipzig gesprochen. © dpa

Außer Läger, die wegen ihrer Maskenverweigerungshaltung inzwischen keinen Notdienst mehr ausüben darf im Rettungszweckverband Chemnitz–Erzgebirge, finden sich 20 weitere Namen aus Sachsen unter dem Brief. Etwa der eines Heilpraktikers aus Bautzen, der sich zur Schenker-Bewegung bekennt. Oder der eines Orthopädietechnikers aus Grimma, der Mitglied der Grünen ist. Oder der eines Zahnarztes aus Oelsnitz, der für die AfD im Stadtrat sitzt. Oder der einer Zahnärztin aus Pirna, die als Dozentin an der Dresdner Heilpraktikerschule tätig ist.

Die Allgemeinmedizinerin Annette Weiß aus Pöhl im Vogtland hat ebenfalls unterschrieben. Sie sagt, die derzeitigen Maßnahmen ließen sämtliche psychosozialen Faktoren außer Acht. Zudem sei unbestreitbar, „dass es einen zeitlichen Zusammenhang gibt zwischen der Einführung von 5G und dem Auftreten von Covid-19“. Ihre Kollegin Susanne Hein aus Neuensalz betont, man müsse das Virus als „allgemeines Lebensrisiko begreifen“. Der Zwickauer Gynäkologe Christoph Heinritz-Bechtel hat den Brief auf seine Praxis-Homepage gestellt. Warum? Weil die Maßnahmen der Politik zu „nicht absehbaren Schäden für die Gesundheit aller Bürger“ führten.

Für die Hausärztin Annette Weiß in Pöhl im Vogtland steht fest: "Es gibt einen zeitlichen Zusammenhang zwischen der Einführung von 5G und dem Auftreten von Covid-19."
Für die Hausärztin Annette Weiß in Pöhl im Vogtland steht fest: "Es gibt einen zeitlichen Zusammenhang zwischen der Einführung von 5G und dem Auftreten von Covid-19." © imago

Eine Dresdner Ärztin möchte in der Zeitung nicht benannt werden, obwohl doch ihr Name und Wohnort samt Postleitzahl unter dem Brief im Internet zu lesen ist. Der Vorraum ihrer Praxis besteht aus einem Schreibtisch für die Sprechstundenhilfe und zwei Korbstühlen, zwischen denen ein kleiner Tisch eingeklemmt ist. Darauf liegen Flyer der Initiative „Eltern stehen auf“ und ein Buch mit dem Titel „Corona-Fehlalarm“. Handzettel werben für eine „Groß-Demonstration für Demokratie und Grundrechte“ in Dresden. In einem Selbstporträt gibt sie an, die „Arbeit mit dem Wesenskern“ des Menschen für sich entdeckt zu haben. Sie sagt, sie sei auf mehreren Querdenker-Demonstrationen gewesen. „Wenn man gegen die Maskenpflicht protestiert, dann trägt man die Maske nicht.“

Das Auslegen solcher Schriften sehen Fachleute kritisch, weil Ärzte damit ihre Vertrauensstellung bei Patienten benutzen könnten, um sie zu beeinflussen. „Ob solche Broschüren und Sachen im Wartezimmer noch zur Meinungsfreiheit gehören oder der Berufspflicht von Ärzten widersprechen, müsste dringend mal von Gerichten geklärt werden“, sagt ein Experte.

Ein so genannter Querdenker-Bommel hängt an einem Auto in Pirna. Das gebastelte Stück besteht vorwiegend aus Aluminiumfolie und einem längeren Faden. Es soll die Verbundenheit zur Querdenker-Bewegung symbolisieren.
Ein so genannter Querdenker-Bommel hängt an einem Auto in Pirna. Das gebastelte Stück besteht vorwiegend aus Aluminiumfolie und einem längeren Faden. Es soll die Verbundenheit zur Querdenker-Bewegung symbolisieren. © Daniel Förster

Die meisten der sächsischen Mediziner, die sich mit „Ärzte stehen auf“ identifizieren, antworten aber gar nicht erst auf die Frage nach dem Warum? „Dafür hat der Doktor jetzt keine Zeit“, sagt die Sprechstundenhilfe eines Hausarztes in Kreischa bei Pirna. Der erbetene Rückruf bleibt aus. Auf einem Schild in der Praxis steht: „Patienten mit Maskenbefreiung oder gesundheitlichen Problemen“ seien von der Pflicht ausgenommen. Von den vier Patienten im Wartezimmer trägt eine junge Frau keine Maske.

Die Landesärztekammer hat derzeit in Sachen Corona-Protest 40 bis 50 Fälle auf dem Schirm. „Die Schwerpunkte sind mutmaßliche Gefälligkeitsatteste und die Nichteinhaltung der Maskenpflicht in Arztpraxen“, sagt Sprecher Knut Köhler. Die Kriterien für Masken-Atteste seien sehr streng und müssten genau begründet werden. Aus Gefälligkeit dürften sie nicht ausgestellt werden. Wenn das nachweisbar sei, könne die Kammer ein Bußgeld verhängen oder eine Rüge aussprechen.

Die Hinweise auf die Verstöße durch Ärzte kämen von Patienten, Bürgern, anderen Medizinern sowie Behörden wie Gesundheits- und Landratsämtern. Derlei Hinweise auf Verstöße kommen inzwischen flächendeckend aus dem ganzen Freistaat. Ostsachsen sticht demnach besonders hervor mit den Regionen um Görlitz, Bautzen und Zittau sowie den Landkreisen Meißen und Sächsische Schweiz/Osterzgebirge. In Westsachsen betrifft das vor allem Chemnitz und Zwickau.

Ein Mann trägt bei einer Demonstration von Reichsbürgern einen Pullover mit dem Aufdruck "Division Sachsen-Anhalt - Treu der Fahne·". Reichsbürger sind bei Protesten gegen die Corona-Politik fast immer mit an Bord.
Ein Mann trägt bei einer Demonstration von Reichsbürgern einen Pullover mit dem Aufdruck "Division Sachsen-Anhalt - Treu der Fahne·". Reichsbürger sind bei Protesten gegen die Corona-Politik fast immer mit an Bord. © dpa

Bianca Witzschel hat man vor einigen Jahren sogar die Approbation entzogen. Sie soll sie inzwischen wieder erlangt haben. Die einstige Fachärztin für Allgemeinmedizin in Moritzburg sieht sich auch als jemand, der aufsteht. 2014 stand sie wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz vor Gericht. Sie hatte elf Waffen und mehrere Hundert Schuss Munition gehortet – und ihren Personalausweis abgegeben, weil sie die Bundesrepublik nicht anerkennt. Eine Reichsbürgerin. Eine Klientel, die so der sächsische Verfassungsschutz, „explizit die Nähe zu den Organisatoren von Querdenker-Initiativen sucht“.

Wie auf dem Marktplatz in Oelsnitz. Eine Frau drückt der Ärztin Gerlind Läger ein Flugblatt der Reichsbürgervereinigung „Königlich Sächsischer Gemeindeverbund“ in die Hand. Die Frau erzählt, die Behörden hätten einer Freundin die dreijährige Tochter weggenommen, als sie Schnupfen bekam. Begründung: Ihre Wohnung sei für die Quarantäne zu klein. Fast vier Monate sei das her, behauptet die Frau. Ihre Freundin wisse bis heute nicht, wo ihre Tochter sei. „Ich glaube das zu 100 Prozent“, sagt Läger. Tatsächlich? Reflektiert Läger ihr Handeln? Ist es ihr egal, dass sie im Südwesten Sachsens regelmäßig auf Kundgebungen spricht, die ein regional bekannter Rechtsextremist organisiert? Offensichtlich nicht. Wichtiger ist ihr das Aufbegehren gegen die Gesundheitsämter, die „sinnlose Tests“ veranlassten. Und gegen die Labore, die damit „einen goldenen Löffel“ verdienten.

Ein PCR-Test wird nach einem Abstrich für den Versand ins Labor fertiggemacht. An der Aussagekraft dieses Tests zweifeln nicht nur Laien, sondern auch einige medizinische Fachkräfte.
Ein PCR-Test wird nach einem Abstrich für den Versand ins Labor fertiggemacht. An der Aussagekraft dieses Tests zweifeln nicht nur Laien, sondern auch einige medizinische Fachkräfte. © dpa

Einer dieser vermeintlichen Profiteure ist ein Facharzt für Laboratoriums-Medizin in Plauen. Auch sein Name findet sich unter dem Brief von „Ärzte stehen auf“. Er ist als Standortleiter für eines der größten Laborunternehmen Deutschlands tätig, das vor allem im Südwesten Sachsens täglich bis zu 6.000 Coronatests auswertet. Der Mediziner will namentlich nicht zitiert werden. Am Telefon erklärt er, er sei politisch nicht aktiv, sorge sich aber darum, wie wegen Corona angeblich leichtfertig Grundrechte eingeschränkt werden. Man habe vergessen, dass alte Menschen auch an anderen Viruserkrankungen sterben. Außer dem Laborarzt stehen 83 Allgemeinmediziner, 53 Zahnärzte, 27 Psychologen, Psychiater oder psychosomatische Ärzte, 24 Internisten, 14 Gynäkologen, neun Anästhesisten, fünf Augenärzte und zwei Sozialmediziner auf der bundesweiten Liste. Die restlichen fast 100 Unterschriften kommen aus Homöopathie und Naturheilkunde.

Intensivmedizin in der Ausnahmesituation

Die deutsche Klinikrealität scheinen sie auszublenden. „Wir sind in einer absoluten Ausnahmesituation, die wir in der Geschichte der Intensivmedizin so noch nie erlebt haben“, sagt Gernot Marx von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Aus seiner Sicht hätte der Lockdown schärfer ausfallen müssen. Das Städtische Klinikum Dresden kann bereits keine Covid-19-Patienten aufnehmen, auch die Oberlausitz-Kliniken haben Alarm geschlagen.

Weiterführende Artikel

Corona: Neue Einreiseregeln für Hochrisikogebiete

Corona: Neue Einreiseregeln für Hochrisikogebiete

Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen stagniert, ca. 1.000 Menschen demonstrieren in Erfurt, Ausgangssperre in den Niederlanden - unser Newsblog.

Sachsen: Wenn der Doktor Corona ignoriert

Sachsen: Wenn der Doktor Corona ignoriert

Hygieneregeln missachtet, Personal eingeschüchtert: Ein Arzteinsatz in einem Görlitzer Altenheim beschäftigt jetzt die Behörden.

"Querdenken": Strafanzeige gegen Ärztin

"Querdenken": Strafanzeige gegen Ärztin

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Volksverhetzung gegen eine Medizinerin, die bei Demonstrationen auftritt.

Was wird mit der Dresdner "Querdenken"-Demo?

Was wird mit der Dresdner "Querdenken"-Demo?

Für Samstag haben die Corona-Kritiker eine Versammlung mit 4.000 Teilnehmern angekündigt. Wegen der hohen Corona-Zahlen wird nun ein Verbot gefordert.

Nach einer Dreiviertel Stunde hat Gerlind Läger ihre Rede in Oelsnitz beendet. Ein Mann, der die Auftritte der Ärztin regelmäßig im Internet ankündigt, macht noch eine Durchsage. „Die nehmen uns Ostern, die nehmen uns Weihnachten, die wollen uns Silvester nehmen, die nehmen uns alles“, brüllt er. Und dann dreimal im Wechsel mit der Menge: „Muss das sein?“ „Nein!“

Mehr zum Thema Sachsen