merken
PLUS Sachsen

Großer Überblick: Sachsens Corona-Lage nach Ostern

Nach Ostern liegt die 7-Tage-Inzidenz für Sachsen leicht unter dem Vorniveau. Die Klinikbetten füllen sich mit Corona-Patienten. Die aktuellen Zahlen.

Ein Intensivpfleger ist auf der Covid-19 Intensivstation (ITS) im Städtischen Klinikum Dresden mit der Versorgung von Corona-Patienten beschäftigt.
Ein Intensivpfleger ist auf der Covid-19 Intensivstation (ITS) im Städtischen Klinikum Dresden mit der Versorgung von Corona-Patienten beschäftigt. © dpa-Zentralbild

Dresden. Der Inzidenzwert für Sachsen ist über die Feiertage leicht gesunken. Die Krankenhäuser füllen sich jedoch mit Corona-Patienten. Nach der Übersicht des Sozialministeriums vom Montag sind landesweit 1.002 Betten auf Normalstationen mit Covid-19-Patienten belegt, am Samstag waren es 949. Damit liegt die Auslastung aktuell bei 64,4 Prozent - in der Chemnitzer Region sind es schon 72,2 Prozent.

Der kritische Belastungswert, bei dessen Überschreiten die jüngste Corona-Schutz-Verordnung eine Rückkehr zum Lockdown vorsieht, liegt bei 1.300.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Die aktuellen Corona-Zahlen für Sachsen

Der Inzidenzwert für Sachsen lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) am Dienstag bei rund 181 (Stand: 6. April, 3.08 Uhr), nachdem er am Vortag noch mit fast 190 angegeben worden war. Damit liegt der Freistaat über dem Bundeswert von aktuell 128.

Laut Landesstatistik kamen seit Freitag 1.209 laborbestätigte Neuinfektionen dazu sowie drei Todesfälle. Die Gesamtzahl der Infektionen seit Ausbruch der Pandemie erhöhte sich damit auf 227.371. An oder mit Covid-19 gestorben sind bisher insgesamt 8.433 Menschen, und geschätzt 202.100 Menschen sind wieder genesen.

Die Angaben der Behörden variieren aufgrund unterschiedlicher Meldezeiten aus den Kommunen und den Ländern. Das RKI verweist darauf, dass über die Feiertage meist weniger Menschen zum Arzt gehen und dadurch weniger Erregernachweise gemeldet werden.

Vogtland am stärksten betroffen - viele Kreise über der 200er-Marke

Am höchsten ist im Freistaat das Infektionsgeschehen weiterhin im Vogtlandkreis mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 332,3. Mit dem Erzgebirgskreis (274,1), Zwickau (244,8) und Mittelsachsen (214,1) liegen weitere drei Landkreise sowie die Stadt Chemnitz (272,4) über der 200er-Marke. Die restlichen sechs Landkreise sowie Dresden (101,1) und Leipzig (108,7) liegen jenseits der 100.

Im Landkreis Bautzen können ab Dienstag auch Geschäfte, Zoos, botanische Gärten, Museen, Galerien und Gedenkstätten sowie körpernahe Dienstleistungen nach vorheriger Terminbuchung und für Kunden mit Nachweis eines negativen tagesaktuellen Corona-Testergebnisses wieder öffnen. Wie das Landratsamt am Montag mitteilte, ist auch Individualsport allein, zu zweit und in Gruppen wieder zugelassen.

Auch der Landkreis Leipzig hat eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen, und die Landeshauptstadt hatte es bereits vor Ostern angekündigt.

Impfungen auch über die Feiertage

Weiterführende Artikel

Corona: Sachsen gibt Astrazeneca frei

Corona: Sachsen gibt Astrazeneca frei

Impfung mit Astrazeneca für jeden in Arztpraxen möglich, Impftermine für 3. Gruppe buchbar, viele sächsische Schulen vor Schließung - unser Newsblog.

Lauterbach erklärt, wie der Impf-Turbo gelingen kann

Lauterbach erklärt, wie der Impf-Turbo gelingen kann

60 Millionen Erstimpfungen sind bis Juli möglich, sagt der SPD-Experte. Ein Beschluss der Impfkommission, der das ermöglicht, müsse jetzt schnell fallen.

Unterdessen wurde auch über die Feiertage geimpft. In den Impfzentren herrschte "geplanter Andrang", berichtete der Sprecher des DRK Sachsen, Kai Kranich. Alle Termine seien genutzt und insgesamt über 50.000 Dosen gespritzt worden, ausschließlich Biontech-Impfstoff. Bei den Erstimpfungen ist der Freistaat mit einer Quote von 10,5 Prozent bundesweites Schlusslicht, mit 6,4 Prozent bei der Zweitimpfung indes an der Spitze.

Laut der RKI-Übersicht wurden bis einschließlich 2. April über 687.000 Dosen verwendet. Über 427.000 Menschen erhielten die erste Charge, mehr als 260.000 auch die zweite. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen