merken
PLUS Dresden

Absage für Schulcampus Johannstadt in Dresden

Die Stadt wollte einen gemeinsamen Standort für das Bertolt-Brecht-Gymnasium und die 101. Oberschule schaffen. Das ist nun vom Tisch.

Das Bertolt-Brecht-Gymnasium sollte sich hier an der Lortzingstraße einen Campus mit der 101. Oberschule teilen. Dagegen gab es Protest.
Das Bertolt-Brecht-Gymnasium sollte sich hier an der Lortzingstraße einen Campus mit der 101. Oberschule teilen. Dagegen gab es Protest. © Sven Ellger

Dresden. Bildungsbürgermeister Jan Donhauser hat sich überzeugen lassen: Weil die Stadtverwaltung im Mai dieses Jahres vorgeschlagen hatte, dass die 101. Oberschule neben dem Bertolt-Brecht-Gymnasium auf dessen Grundstück an der Lortzingstraße einen Neubau bekommen soll, gab es heftige Kritik von beiden Schulleitern und Eltern der betroffenen Kinder. Nun ist die Idee des gemeinsamen Schulcampus' in der Johannstadt vom Tisch, wie Donhauser auf SZ-Anfrage mitteilt. 

"Von Anfang an habe ich gesagt, wenn die beiden Schulen nicht hinter dem Vorschlag Schulcampus Johannstadt stehen, werde ich dem Stadtrat keine Vorlage zur Beschlussfassung vorlegen", erklärt Donhauser. Es habe seit Juli mehrere Gespräch an seinem Tisch und vor Ort gegeben - mit dem Ergebnis, dass die Bedenken der Schulen weit überwiegen." Das Vorgehen habe er mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) abgestimmt, er teile Donhausers Sichtweise. 

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Cockerwiese bleibt "Planungsgrundlage"

Mit dieser Entscheidung könnte die 101. Oberschule nun doch einen Neubau auf einem städtischen Grundstück an der Cockerwiese bekommen. Das bestätigt auch Donhauser: "Der Stadtratsbeschluss und die Standortentscheidung, die 101. Oberschule an die Cockerwiese zu bringen, bleibt damit bestehen und Planungsgrundlage." Die Stadt hatte sich zuletzt dagegen ausgesprochen, weil das Areal auf der Cockerwiese zu klein sei für eine Oberschule und eine Grundschule, die dort ebenfalls neu gebaut werden soll. Zudem gab es offenbar Pläne, einen Teil der Cockerwiese für neue Wohnungen zu nutzen. 

Nun drängt allerdings die Zeit: Die 101. Oberschule teilt sich ihren Standort an der Pfotenhauerstraße derzeit mit dem neuen Gymnasium Johannstadt, das dort auch bleiben soll. Wächst das Gymnasium in den kommenden Jahren weiter, wird es dort bald zu eng für beide Schulen. Spätestens ab 2025 benötigt die 101. Oberschule deshalb ein neues Domizil. 

Ob das letztlich wirklich auf der Cockerwiese sein wird und ein Neubau dort rechtzeitig fertig werden könnte, ist derzeit offen. Um den Schulbau zeitlich schneller voranzubringen, gab es zuletzt auch die Überlegung, dass die städtische Tochtergesellschaft solche Projekte übernimmt. Dass das funktioniert, hat insbesondere das Bauprojekt auf dem Schulcampus Tolkewitz gezeigt, das in Rekordzeit fertig wurde. 

Weiterführende Artikel

"Bei jeder Schule können Jahre gespart werden"

"Bei jeder Schule können Jahre gespart werden"

Die Stesad ist die Allzweckwaffe der Stadt. Nun soll sie auch den Ferdinandplatz bebauen. Geschäftsführer Axel Walther im SZ-Interview.

Bekommt jeder Dresdner Schüler einen Laptop?

Bekommt jeder Dresdner Schüler einen Laptop?

Jan Donhauser (CDU) ist Dresdens neuer Bildungsbürgermeister. Wie er die Digitalisierung vorantreiben und Schulen auf Vordermann bringen will. Ein Interview.

Ende September wird sich der Stadtrat mit dem neuen Schulnetzplan befassen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden