merken
PLUS Dresden

Räume für Dresdner Zwinger-Ausstellung fertig

Die Bogengalerie L ist ausgebaut. Bis zur Eröffnung ist allerdings noch einiges zu tun.

Die Bogengalerie L zwischen dem Französischen und dem Wallpavillon wurde für die neue Zwinger-Ausstellung ausgebaut.
Die Bogengalerie L zwischen dem Französischen und dem Wallpavillon wurde für die neue Zwinger-Ausstellung ausgebaut. © Foto: Rene Meinig

Dresden. Baugerüste prägen seit Jahren das Bild am Zwinger. An der Sempergalerie sind sie mittlerweile verschwunden. Die Gemäldegalerie Alte Meister konnte nach der Sanierung im Februar dieses Jahres wieder öffnen. Jetzt stehen noch einige Gerüste an der Bogengalerie L, der benachbarte Französische Pavillon ist mit Planen verhüllt. Die Gebäude werden für die audiovisuelle Präsentation „Zwinger Xperience" ausgebaut. Die Arbeiten gehen dem Ende entgegen.

Der Auftakt: Erster Eindruck in Filmkuppel

Einen ersten Eindruck konnten sich Besucher bereits in der Filmkuppel im Zwingerhof verschaffen. Sie war im Juni 2019 aufgebaut worden. Innerhalb eines Jahres sahen mehr als 160.000 Menschen in dem Zelt die besondere Projektion „Zwinger Xperience - die Jahrhunderthochzeit 1719". Dabei ging es in einer audiovisuellen 270-Grad-Projektion um die Hochzeit des Kurprinzen Friedrich August. Am 3. Juli vergangenen Jahres wurde die Filmkuppel wieder abgebaut.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Zwinger-Ausstellung konnten Besucher in diesem Zelt erhalten, das im Juli 2020 wieder abgebaut worden war.
Einen kleinen Vorgeschmack auf die Zwinger-Ausstellung konnten Besucher in diesem Zelt erhalten, das im Juli 2020 wieder abgebaut worden war. © Sven Ellger

Der Ausbau: Räume können eingeräumt werden

2018 hatten die ersten Arbeiten für den Ausbau von Zwingergebäuden für die neue Ausstellung begonnen. Dafür investiert der Freistaat rund 14,3 Millionen Euro. Der Französische Pavillon wird als Empfangsbereich mit Café ausgebaut. Die nahen Ausstellungsräume in der Bogengalerie L sind fertiggestellt, teilt Sprecher Rainer-Alwin Zipfl vom Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) mit. Dort sind unter anderem neue Fenster eingebaut und die Fenstertüren restauriert worden. Zudem haben Handwerker eine Fußbodenheizung installiert. Anfang Januar wird der Schlösserbetrieb damit beginnen, die Ausstellung zu installieren.

August der Starke hatte diese Bogengalerie 1711 für einen anderen Zweck bauen lassen. Sie wurde als Winterquartier für Orangen-, Pomeranzen-, Feigen- und Granatapfelbäume errichtet. In den vergangenen Jahren wurde der Saal für verschiedene Ausstellungen genutzt.

SIB-Niederlassungsleiter Ulf Nickol inspizierte regelmäßig den Ausbau der Bogengalerie L. Hier war er im Februar vergangenen Jahres dort unterwegs, als die Arbeiten voll im Gange waren.
SIB-Niederlassungsleiter Ulf Nickol inspizierte regelmäßig den Ausbau der Bogengalerie L. Hier war er im Februar vergangenen Jahres dort unterwegs, als die Arbeiten voll im Gange waren. ©  Foto: Rene Meinig

Der Zugang: Aufzug zur Ausstellung

Zwischen Französischem Pavillon und Semperbau wird der Pirna-Saal als Übergangsbereich ausgebaut. Die Arbeiten sollen bis Ende Februar dieses Jahres abgeschlossen werden, erklärt Sprecher Zipfl. Dabei wird es eine wesentliche Verbesserung für Besucher geben: Techniker haben einen Aufzug installiert. Dadurch kommen auch Behinderte sowohl zum Empfangsbereich als auch zum Zugang des sanierten Semperbaus, in dem die Gemäldegalerie Alte Meister ist.

Mit dem Aufzug wird künftig auch der Wall erreichbar sein. So entsteht ein zentral gelegener Ort, mit dem der Französische Pavillon, die Gemäldegalerie, das Restaurant und die Zwingerterrassen auf kurzem Weg barrierefrei mit dem Zwingerhof verbunden werden.

Die Fassade: Restaurierung dauert bis zum Herbst

„Die Fassaden werden Schritt für Schritt saniert“, erläutert der Sprecher. Der Sandstein wird gereinigt und entsalzt. Zudem werden verwitterte Teile ersetzt. Viel Arbeit ist nötig, um das Salz aus dem Sandstein zu entfernen. Die Handwerker bringen dazu Zellstoff-Kompressen auf, die dem Stein zwei bis drei Wochen lang das Salz entziehen. Diese Prozedur müssen sie mehrfach wiederholen.

Steinbildhauerin Maria Kaiser bearbeitete in der Zwingerbauhütte eine über zwei Meter hohe Vase vom Mittelgiebel des Französischen Pavillons.
Steinbildhauerin Maria Kaiser bearbeitete in der Zwingerbauhütte eine über zwei Meter hohe Vase vom Mittelgiebel des Französischen Pavillons. © Sven Ellger

Das Fachwissen der Experten der Zwingerbauhütte ist auch bei den 48 Skulpturen gefragt, die mit dem Kran vom Französischen Pavillon ausgehoben und in ihre Werkstatt an der Kleinen Packhofstraße gebracht wurden. Dort werden sie restauriert. Drei Skulpturen hatten aber so starke Schäden, dass sie als Kopien neu hergestellt werden mussten. Dabei handelt es sich um Knabenfiguren, sogenannte Putten. Im Frühjahr sollen die restaurierten Steinkunstwerke vor der Ausstellungseröffnung wieder am Kranarm an ihren alten Standort schweben. Die aufwendige Restaurierung der Fassaden wird aber noch bis Oktober dieses Jahres dauern, kündigt Zipfl an.

Diese Figuren vom Französischen Pavillon sind bereits weitgehend restauriert. Auf sie wird eine schützende Silikonharzlasur aufgetragen.
Diese Figuren vom Französischen Pavillon sind bereits weitgehend restauriert. Auf sie wird eine schützende Silikonharzlasur aufgetragen. © Sven Ellger

Die Ausstellung: Besucher erleben Zeitreise

Weiterführende Artikel

Großer Aufwand am Glockenspielpavillon

Großer Aufwand am Glockenspielpavillon

Die Sanierung der Fassade des Dresdner Zwingerbaus dauert länger als geplant. Warum die Arbeiten so aufwendig sind.

Hüllen schützen Dresdens Zwingerbrunnen

Hüllen schützen Dresdens Zwingerbrunnen

Wie mit einer speziellen Konstruktion verhindert wird, dass die wertvollen Bauwerke im Dresdner Zwinger beschädigt werden.

Ausbaufinale für neue Zwinger-Ausstellung

Ausbaufinale für neue Zwinger-Ausstellung

Besucher erleben künftig eine spektakuläre Zeitreise durch die Geschichte. Was dafür noch zu tun bleibt.

Die Erlebnisausstellung in der Bogengalerie trägt den Titel "Macht. Epochen. Dimensionen. Eine Zeitreise". Darin werden Etappen der Entwicklung des Zwingers dargestellt, die als Sphären bezeichnet werden. In fünf Welten erleben die Besucher eine noch nie da gewesene Zeitreise, wie die Festung und später der Zwinger entstanden, barocke Feste, die Orangerie mit den Zwingergärten und viele andere Ereignisse bis hin zu einer virtuellen Stadttour in der Gegenwart. Die Besucher sollen das Gefühl haben, mit dabei zu sein, hatte Kurator Dirk Welich von Schlösserland erläutert. Für die Installation der Technik und den Probebetrieb sind mehrere Monate nötig. Geplant ist, die Ausstellung " Xperience" noch in diesem Frühjahr zu eröffnen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden