Sport
Merken

Noch ein Neuer für Dresdens Handballer

Mit Michael Schulz kommt ein Kreisläufer zum HC Elbflorenz. Der 24-Jährige ersetzt den Ex-Erstligaprofi Jonas Thümmler - aber nicht sofort.

Von Alexander Hiller
 2 Min.
Teilen
Folgen
Michael Schulz soll in der kommenden Saison für den HC Elbflorenz auf Torejagd gehen.
Michael Schulz soll in der kommenden Saison für den HC Elbflorenz auf Torejagd gehen. © Eibner-Pressefoto

Dresden. Der eine kommt, der andere muss weichen. Handball-Zweitligist HC Elbflorenz hat die nächste Personalie für die kommende Spielzeit geklärt. Zum Ende der Winterpause gab der Klub die Verpflichtung des 24-jährigen Michael Schulz zum 1. Juli 2021 bekannt. Der Kreisläufer, momentan für den Ligarivalen DJK Rimpar aktiv, erhält einen Zweijahresvertrag.

"Mit 2,01 Metern und 115 Kilogramm ist Michael ein Kreisläufer nach Gardemaß. Damit bringt er eine Menge Körperlichkeit mit, die er sowohl vorn am Kreis als auch im Innenblock in der Defensive einzusetzen weiß. Deshalb freuen wir uns sehr, dass er sich für den Wechsel nach Dresden entschieden hat", wird HC-Manager Karsten Wöhler in einer Pressemitteilung zitiert. "Er ist schon eine Weile in der 2. Liga unterwegs und hat sich stetig weiterentwickelt. Diese Entwicklung sehen wir bei ihm noch nicht am Ende."

Auch sein neuer Trainer Rico Göde, einst selbst Kreisläufer, verteilt Vorschlusslorbeeren: "Michael ist ein sehr kompletter Kreisläufer, der im Angriff das Spielfeld gut teilen kann. Er hat eine gute Ballmitnahme und ist aufgrund seiner Physis mit dem Ball schwer zu stoppen. Er kommt aus einer Mannschaft zu uns, die selbst viel das Kreisläuferspiel sucht. Hinten im Innenblock ist er zweikampfstark und immer sehr aggressiv."

Zuvor hatte der aktuelle Tabellensechste der 2. Handball-Bundesliga verkündet, dass er nicht weiter mit Jonas Thümmler als Kreisläufer plant. Man habe sich entschieden, auf einen anderen Kreisläufertypen zu setzen. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten hatte sich der ehemalige Erstliga-Profi Thümmler in Dresden zu einem Leistungsträger entwickelt. "Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen und wir sind Jonas jetzt schon sehr dankbar dafür, was er in den letzten zwei Spielzeiten geleistet hat. Wir sind uns sicher, dass er bis zum Saisonende alles für den HC Elbflorenz geben wird", sagte Manager Wöhler.