merken
Dynamo

Dynamos Löwe muss operiert werden

Schon wieder Pech: Bei einem Zweikampf im Training hat sich Justin Löwe erneut die linke Schulter ausgekugelt. Nun muss der 21-Jährige operiert werden.

Justin Löwe (links) muss bei Dynamo häufig auf der Bank Platz nehmen. Bereits in der vergangenen Saison kugelte er sich die linke Schulter aus, nun ist es erneut passiert. Neben ihm auf dem Foto: Osman Atilgan.
Justin Löwe (links) muss bei Dynamo häufig auf der Bank Platz nehmen. Bereits in der vergangenen Saison kugelte er sich die linke Schulter aus, nun ist es erneut passiert. Neben ihm auf dem Foto: Osman Atilgan. © Robert Michael

Dresden. Noch keine sieben Tage steckt Dynamo in der Vorbereitung auf die neue Saison - und schon muss das Team von Markus Kauczinski nun den ersten verletzungsbedingten Ausfall verzeichnen. Mittelfeldspieler Justin Löwe hat sich im Training die linke Schulter ausgekugelt.

Bei der zweiten Einheit der Saison gewann der 21-Jährige zwar einen Zweikampf, fiel dabei aber unglücklich. "Ich kenne mich mit Rückschlägen in der Sommervorbereitung mittlerweile leider aus," meint der 1,68 Meter große offensive Mittelfeldspieler. Er hatte bereits in den vergangenen Jahren wegen einer Allergie, Hüftproblemen und einer Sprunggelenksverletzung teilweise die Vorbereitung verpasst. "Aber ich lasse den Kopf auch jetzt nicht hängen."

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Eine Prognose für die Ausfallzeit des früheren U19-Kapitäns gibt der Verein nicht bekannt, in einer Pressemitteilung ist von mehreren Wochen Zwangspause die Rede. Jedoch kugelte sich Löwe bereits im Juni die linke Schulter aus, weshalb er in den Spielen nach der Corona-Pause bereits nicht mehr zum Einsatz kommen konnte. 

"In Absprache mit unseren Ärzten habe ich mich entschieden, dass ich mich zeitnah einer Operation unterziehen werde, damit mein Schultergelenk wieder die notwendige Stabilität erlangt, die ich im Alltag als Leistungssportler benötige", wird Löwe in der Mitteilung des Vereins zitiert. "Ich werde mich nun auf den Eingriff vorbereiten und dann alles dafür geben, dass ich so schnell wie möglich wieder bei der Mannschaft sein kann.“

Weiterführende Artikel

Die ersten Hinweise nach Dynamos erstem Test

Die ersten Hinweise nach Dynamos erstem Test

Die Dresdner verlieren mit 2:3 gegen Hertha BSC II, aber das Ergebnis ist dem Trainer weniger wichtig. Für Kauczinski war das Spiel sehr aufschlussreich.

Ist das Dynamos neues Führungstrio?

Ist das Dynamos neues Führungstrio?

Sebastian Mai, Yannick Stark und Tim Knipping kommen aus Überzeugung, und jeder hat seine Geschichte. Überzeugen wollen sie aber nicht nur mit Worten.

Die Geschichte von Dynamos Derby-Helden

Die Geschichte von Dynamos Derby-Helden

Lucas Röser und Justin Löwe drehen mit ihren Toren das Spiel in Aue. Der eine war lange außen vor, den anderen kannte bisher kaum einer.

Justin Löwe, der aus Senftenberg stammt, ist seit seinem elften Lebensjahr bei Dynamo aktiv, seit 2017 gehört er zum Profi-Kader. In dieser Zeit kam er auf fünf Einsätze für die Profis, in denen er ein Tor schoss - als Joker erzielte er beim Sachsenderby gegen Erzgebirge Aue im April 2019 das Tor zum zwischenzeitlichen 2:1.

Was passiert rund um die Mannschaft bei Dynamo? Alle Informationen gibt es kompakt jeden Donnerstagabend im Dynamo-Newsletter SCHWARZ-GELB. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo