merken
Dynamo

Dynamos Ultras zündeln am Elbufer

Mit einer großen Pyro-Choreografie stimmt die aktive Fanszene den Tabellenletzten noch mal auf den Abstiegskampf ein. Motto: "Wir gegen den Rest der Welt".

Pyro-Show am Elbufer: Dynamos aktive Fanszene stimmt auf ihre ganz eigene Art die Mannschaft auf das Spiel gegen Stuttgart ein.
Pyro-Show am Elbufer: Dynamos aktive Fanszene stimmt auf ihre ganz eigene Art die Mannschaft auf das Spiel gegen Stuttgart ein. ©  Screenshot Sächsische.de

Dresden. Der Trainer wusste von nichts. Und Zeit, sich wie nach der Winterpause gemeinsam mit den Fans auf den Abstiegskampf einzuschwören, gab es für Dynamo Dresden diesmal auch nicht. "Wir sind voll im Fokus auf das Spiel, und wir haben genug gerade mit uns selbst zu tun", sagte Markus Kauczinski bei der Pressekonferenz am Freitag vor dem Re-Start des Tabellenletzten der 2. Fußball-Bundesliga am Pfingstsonntag, 13.30 Uhr, gegen den VfB Stuttgart (hier im Liveticker).

Dafür haben die Fans nun reagiert - mit einer Pyro-Choreografie am Elbufer direkt vorm Hotel, wo sich die Mannschaft im Hotel Maritim seit einer Woche auf den Wiederbeginn vorbereitet. Am Samstagabend zündete die aktive Fanszene bengalische Fackeln und Feuerwerkskörper hinter einem großen Banner mit der Aufschrift "Wir zusammen gegen den Rest der Welt". 

Anzeige
Deine Chance auf Heimspiele:
Deine Chance auf Heimspiele:

Jetzt DSC-Saisonkarte 2020/21 sichern!

Mit diesem Slogan startete der Verein nach 14-tägiger Quarantäne aufgrund zweier positiver Corona-Fälle im Team am vergangenen Wochenende ins Mannschaftstraining. Und Dynamo reagierte auch diesmal prompt: "Dresden bleibt eben anders. Die Energie nehmen wir jetzt mit ins Bett", schrieb der Verein bei Facebook.

Weiterführende Artikel

Drei Dynamos und ihre Erfahrung mit Geisterspielen

Drei Dynamos und ihre Erfahrung mit Geisterspielen

Kein Verein musste vor der Corona-Krise so oft vor leeren Rängen spielen wie die SGD. Niklas Kreuzer erlebt es nun wieder, auch Robert Koch und David Solga erinnern sich.

Dynamo verschweigt jetzt auch Verletzte und Ausfälle

Dynamo verschweigt jetzt auch Verletzte und Ausfälle

Nach Quarantäne und einer Woche Training startet der Tabellenletzte in die Restsaison. Dass die Fans fehlen, sagt der Trainer, "ist unser kleinstes Problem".

Für Trainer Kauczinski steht indes sowieso fest: "Von der Motivation her sind wir voll da. Denn das ist für uns motivierend: uns zu wehren!" Dynamo hat sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz, acht Zähler sind es bis zum direkt rettenden 15. Platz. (SZ)

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo kompakt jeden Donnerstag im Newsletter SCHWARZ-GELB. Jetzt hier kostenlos anmelden.

Mehr zum Thema Dynamo