SZ + Leben und Stil
Merken

Neuer Report zeigt: Tierleid im Supermarkt nicht erkennbar

Foodwatch erklärt, warum Tierwohl-Label oft nicht Tierwohl bedeuten. Ein öffentlicher Gesundheitsindex soll helfen, die Zustände in den Ställen zu verbessern.

Von Katrin Saft
 8 Min.
Teilen
Folgen
Schwein gehabt: Dieses kranke Tier wurde aus einem Zuchtbetrieb gerettet.
Schwein gehabt: Dieses kranke Tier wurde aus einem Zuchtbetrieb gerettet. © dpa/Jens Büttner

Die Schweine werden in eine Gondel getrieben. Plötzlich ringen sie nach Luft und quieken um ihr Leben. Denn das Kohlendioxid, mit dem sie betäubt werden sollen, verursacht auf den Schleimhäuten des Atemtrakts stechende Schmerzen. Bilder aus einem Schlachtbetrieb, den die Arte-Mediathek in der Serie „Wen dürfen wir essen?“ zeigt. Öffentlich sieht man solche Bilder selten. Denn sie verderben den Appetit.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!