merken
PLUS Görlitz

Stadtrat für Rückkehr des Davidsterns

In der Debatte um die Installation des Sterns auf der früheren Görlitzer Synagoge ist eine Vorentscheidung gefallen. Auch der Eröffnungstermin steht nun.

Die ehemalige Synagoge auf der Görlitzer Otto-Müller-Straße.
Die ehemalige Synagoge auf der Görlitzer Otto-Müller-Straße. © Nikolai Schmidt

Der Görlitzer Stadtrat hat sich für die Wiedererrichtung des Davidsterns auf der früheren Synagoge auf der Otto-Müller-Straße ausgesprochen, die nach ihrer Sanierung als städtisches Kulturzentrum wiedereröffnet wird. Einstimmig – bei einer Enthaltung – stimmten die Räte am Donnerstag einer Vorlage zu, wonach OB Octavian Ursu nun prüfen lassen soll, wie das baulich und finanziell funktionieren kann.

Diese historische Aufnahme zeigt die Synagoge Görlitz bei ihrer Eröffnung im Jahr 1911 - der Davidstern krönt das Gebäude.
Diese historische Aufnahme zeigt die Synagoge Görlitz bei ihrer Eröffnung im Jahr 1911 - der Davidstern krönt das Gebäude. © Kirschke Andreas

Dem Beschluss vorangegangenen war eine wochenlange, öffentlich ausgetragene Debatte darüber, ob der Stern erneut auf die Synagoge soll oder nicht. Angestoßen worden war die Diskussion von einem offenen Brief des Förderkreises Görlitzer Synagoge, der sich dafür aussprach. Ursprünglich war die Installation des Sterns nicht geplant. Die Stadt war hier dem Standpunkt der Jüdischen Gemeinde in Dresden gefolgt – in Görlitz gibt es keine eigene jüdische Gemeinde mehr. Mit dem Wechsel im Vorsitz der Gemeinde in Dresden sei es aber auch zu einem historischen Paradigmenwechsel gekommen.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Sparkassenvorstand Michael Bräuer (links) und Oberbürgermeister Octavian Ursu stehen in der ehemaligen Synagoge und schauen sich die neuen Leuchter an.
Sparkassenvorstand Michael Bräuer (links) und Oberbürgermeister Octavian Ursu stehen in der ehemaligen Synagoge und schauen sich die neuen Leuchter an. © Nikolai Schmidt

Weiterführende Artikel

Synagoge: Davidstern ist Zeichen für Toleranz

Synagoge: Davidstern ist Zeichen für Toleranz

In der Debatte um die Rekonstruktion der Görlitzer Synagoge plädiert Künstler Alex Jacobowitz für den Stern. Und fordert ein Sicherheitskonzept.

Davidstern: Falscher i-Punkt auf Görlitzer Synagoge

Davidstern: Falscher i-Punkt auf Görlitzer Synagoge

Die Gastautoren sprechen sich gegen einen glänzenden Davidstern aus. Sie haben einen Gegenvorschlag.

Soll der Davidstern auf die Görlitzer Synagoge?

Soll der Davidstern auf die Görlitzer Synagoge?

Dafür plädiert der Förderkreis jetzt in einem offenen Brief. Als Zeichen für die Bedeutung des Judentums für die Stadt.

Am 6. Dezember nun soll die Synagoge nach jahrelanger Sanierung als Kulturforum wiedereröffnet werden – wegen Corona zunächst in kleinem Kreis. Allerdings plant die Stadt relativ zeitnah zu diesem Termin auch einen Tag der offenen Tür, um der Bevölkerung das 1911 errichtete Gotteshaus zu präsentieren.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier:

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier:

Mehr zum Thema Görlitz