SZ + Großenhain
Merken

"Noch wissen wir nicht, wann Flüchtlinge zu uns kommen"

Großenhains Oberbürgermeister Sven Mißbach ist aber bereits in Gesprächen mit der Kirchgemeinde Großenhain und der Diakonie. Auch private Initiativen gibt es.

Von Catharina Karlshaus
 3 Min.
Teilen
Folgen
Vorbereitung für die kommenden Tage und Wochen: Großenhains OB Sven Mißbach stimmt sich momentan mit verschiedenen Gremien über die Unterbringung von ukrainischen Flüchtlingen ab.
Vorbereitung für die kommenden Tage und Wochen: Großenhains OB Sven Mißbach stimmt sich momentan mit verschiedenen Gremien über die Unterbringung von ukrainischen Flüchtlingen ab. © Norbert Millauer

Großenhain. Planen lässt sich momentan gar nichts. Aber dennoch steht fest, es wird sicherlich nur eine Frage der Zeit sein, wann die ersten Flüchtlinge aus dem ukrainischen Kriegsgebiet auch in Großenhain eintreffen. Immerhin: Am Dienstag hat die sächsische Landesregierung ein entsprechendes Aufnahmekonzept sowie zusätzliche Hilfsmaßnahmen beschlossen. Die ankommenden Menschen sollten dabei nicht lange in sogenannten Erstunterkünften verbleiben, sondern schnell in einzelne Regionen gebracht werden, um dort auch zu arbeiten und ihre Kinder in Bildungseinrichtungen geben zu können. Wie sich Großenhain auf die Ankunft der Ukrainer vorbereitet, erfuhr Sächsische.de im Gespräch mit Oberbürgermeister Sven Mißbach (parteilos).

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!