merken
Jubel

Die legendären Pressefeste der SZ

Die großen Feiern für Leser zogen jedes Jahre Hunderttausende an. 1989 war Schluss.

Hunderttausende Gäste besuchten das jährliche Pressefest der SZ.
Hunderttausende Gäste besuchten das jährliche Pressefest der SZ. © Archiv

Mit der Wende schwieg die Kapelle. Da spielte die Musik plötzlich anderswo. Nur nicht mehr auf den Plätzen der jährlichen Pressefeste der SZ. Bis dahin hatte die Sächsische Zeitung regelmäßig ihr Leservolk zum Schmausen und Schunkeln in Bewegung gesetzt.

Und wie. Hunderttausende strömten zum Feiern. In Sonderzügen rollten die Menschen aus dem Umland heran. Nicht zuletzt, weil vor der Zeitungsgaudi rare Waren monatelang gehortet wurden, die dann zum Fest unter die Leute kamen.

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Am 28. und 29. August 1954 fand das erste SZ-Pressefest statt. Berichten zufolge war es auch das erste in der DDR. Gigantisch muss es gewesen sein. 800.000 Gäste wurden gezählt - oder geschätzt? 600 Hektoliter Bier wurden ausgeschenkt. Ganz Dresden ein Gelage für die Zeitung? Nicht nur. Laut Chronik fanden sich in diesen Augusttagen 300.000 Menschen zur SED-Großkundgebung auf dem Theaterplatz ein. Doch das Gros der Gäste sah in dem und den folgenden Festen weniger politische Haltungsübungen als vielmehr privates Amüsement.

Nur Feiern geht nicht. Die sozialistische Leistungsschau musste sein.
Nur Feiern geht nicht. Die sozialistische Leistungsschau musste sein. © SZ/Archiv

Weiterführende Artikel

Ein Haus für die Presse

Ein Haus für die Presse

Vor 55 Jahren zog die Sächsische Zeitung in das neu errichtete Gebäude im Dresdner Zentrum. Inzwischen hat das markante Gebäude eine völlig neue Hülle.

Erst einfrosten, dann nachdenken

Erst einfrosten, dann nachdenken

Als im August 2002 Wassermassen das SZ-Archiv fluteten, schien die riesige Fotosammlung verloren. Dann begann eine beispiellose Rettungsaktion.

Am Anfang war das Zählen

Am Anfang war das Zählen

Redakteur Tilo Berger schreibt seit 1980 die SZ-Geschichte mit. Und erlebte in vier Jahrzehnten einen Wandel nach dem anderen.

Wir haben ja munter mitgelogen

Wir haben ja munter mitgelogen

Zwei Journalisten aus zwei Generationen streiten über ihren Beruf. Wie frustrierend war es zu DDR-Zeiten? Und was motiviert in der heutigen Welt?

Akrobaten turnten den Besuchern Atem beraubendes vor. Komiker gab es auch. Und Sänger. Gespießte Ochsen drehten sich über Feuern. Und so kamen auch im Juni 1989 wieder Tausende und - tanzten in den letzten Sommer ihrer alten Welt hinein. Das Pressefest war Geschichte. (SZ)

Anmerkung: Dieser Artikel ist bereits in der Sächsischen Zeitung erschienen. Wir haben uns dazu entschieden, ihn nun auch online für Sie zur Verfügung zu stellen.

Mehr zum Thema Jubel