merken
PLUS Meißen

"Kinder und Familien vernachlässigt"

Die mit Corona verbundenen Probleme sind im Meißner Wahlkampf angekommen. Der Kandidat der Freien Wähler meldet sich zu Wort.

"Alle Kinder sind systemrelevant. Kinder brauchen Kinder, sie brauchen ihre Lehrer, Erzieher und Wegbegleiter", sagt der Sozialpädagoge und Bundestagskandidat für Meißen André Langerfeld.
"Alle Kinder sind systemrelevant. Kinder brauchen Kinder, sie brauchen ihre Lehrer, Erzieher und Wegbegleiter", sagt der Sozialpädagoge und Bundestagskandidat für Meißen André Langerfeld. © Kristin Richter

Meißen. "Alle Kinder sind systemrelevant. Kinder brauchen Kinder, sie brauchen ihre Lehrer, Erzieher und Wegbegleiter", sagt der Sozialpädagoge André Langerfeld, der als Erzieher an einer Grundschule arbeitet. André Langerfeld, Direktkandidat der Freien Wähler, hat selbst zwei schulpflichtige Töchter und sieht täglich die Folgen von strikten Kontaktbeschränkungen.

"Das Wohlergehen und die sozialen Kontakte der Kinder und Familien werden in den Regierungsgremien auf Landes- und Bundesebene völlig vernachlässigt. Vor allem Sport und Bewegung in Vereinen sind gar nicht oder nur eingeschränkt möglich. Das ist völlig inakzeptabel", sagt Langerfeld. Der Ernst der Lage werde nicht erkannt, die soziale Kluft in den Schulen sei deutlich gewachsen. Eltern, Schüler und Pädagogen seien am Limit. Absehbar wären massive psychische Auffälligkeiten, psychosomatische Störungen, Entwicklungs- und Lerndefizite. Gesundheitliche Beeinträchtigungen aufgrund von Bewegungsmangel und soziale Kontaktvermeidung sind aus seiner Sicht zunehmend sichtbar.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Weiterführende Artikel

Eltern können Schule nicht kompensieren

Eltern können Schule nicht kompensieren

Schüler kämpfen wegen der Corona-Pandemie mit Lernrückständen. Ein Bildungsexperte erklärt, was Familien tun können und wo die Grenzen sind.

Dresdner Kinderarzt: "Mütter weinen am Telefon"

Dresdner Kinderarzt: "Mütter weinen am Telefon"

Eigentlich ist Dresden mit Kinderärzten überversorgt - Ärzte und Eltern berichten aber von vollen Praxen und langen Wartezeiten. Wie kann das sein?

Neben der Wäsche steht der Laptop

Neben der Wäsche steht der Laptop

Corona hat verändert, wie Menschen arbeiten. Was bedeutet das für das Privatleben? Soll es wieder so werden wie vorher? Vier Geschichten aus dem Leben.

Achter Bewerber ist eine Frau

Achter Bewerber ist eine Frau

Eine gebürtige Nossenerin, die jetzt in Berlin lebt, tritt zur Bundestagswahl am 26. September für die Grünen im Kreis an.

"Es braucht zwingend einen nationalen Kraftakt im Bereich Bildung. Nicht zulasten von Kindern, Eltern und Kommunen, sondern auskömmlich und unbürokratisch finanziert von Bund und Ländern", so Langerfeld. Er möchte den kommunalen Fokus nach Berlin tragen. Ein Schritt, der längst überfällig sei und den die sogenannten Volksparteien längst aus den Augen verloren hätten.

Mehr zum Thema Meißen