merken
PLUS Sport

Wieso eine Schweden-Staffel in Dresden läuft

Wurzeln in Sachsen, zu Hause im hohen Norden: Der Marathon ist ein guter Grund, die Stadt neu zu entdecken - mit den schönsten Bildern von der Strecke.

Schweden-Power in Dresden. Für die Staffelpremiere hat sich auch ein nordisches Team angemeldet. Susanne Neubert (2. v. l.) läuft mit Maria Gustafson und Susanne Larson sowie der „eingekauften“ Sächsin Anja Schmidt (v. l. n. r.)
Schweden-Power in Dresden. Für die Staffelpremiere hat sich auch ein nordisches Team angemeldet. Susanne Neubert (2. v. l.) läuft mit Maria Gustafson und Susanne Larson sowie der „eingekauften“ Sächsin Anja Schmidt (v. l. n. r.) © (c) Christian Juppe

Dresden. Der neue Rekordsieger aus Kenia ist längst im Hotel nebenan und das Wetter herbstlich ungemütlich geworden, als vier Läuferinnen mit kleinen Schweden-Fähnchen zusammen und glücklich ins Ziel laufen. „Ich glaube, wir sind auf dem letzten Platz, aber das ist egal. Es hat trotzdem total Spaß gemacht“, sagt Susanne Neubert und lacht herzlich dabei. Tatsächlich kommt ihre Frauen-Staffel über 42,195 Kilometer nach vier Stunden und 39 Minuten ins Ziel – fast zweieinhalb Stunden später als Ezekiel Koech, der den 21. Dresden-Marathon in Streckenbestzeit von 2:10:02 Stunden gewinnt.

„Wahnsinn, unvorstellbar“, sagt Neubert, die sich einen Marathon im Alleingang überhaupt nicht vorstellen kann. Für Freizeitläufer wie sie haben die Organisatoren in diesem Jahr erstmals eine Staffel über die klassische Distanz mit ins Programm aufgenommen. Die Schwedin teilte sich die Strecke mit zwei Freundinnen aus der Heimat – und einer Unbekannten. Anja Schmidt hatten sie das erste Mal am Sonntagmorgen vor dem Start getroffen. „Wir brauchten noch eine vierte Frau. Und meine Großcousine Hertha aus Dorfhain ist 80 und wollte nicht einspringen“, erzählt Neubert und grinst. Doch die rüstige Rentnerin half bei der Suche nach Ersatz und war zum Anfeuern mit vor Ort.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Es ist ein besonderes Treffen in Dresden. Susanne Neubert hat ihre Wurzeln in Sachsen, die Oma stammte aus Tharandt, bevor sie in den Fünfzigerjahren nach Schweden auswanderte, weil der Mann einen Job in einer Mützenfabrik fand. Der Kontakt zu den Verwandten brach aber nie ab. „Wir haben die Familie schon zu DDR-Zeiten hier besucht, Dresden kenne ich noch gar nicht aus der modernen Zeit“, erzählt Neubert in sehr gutem Deutsch.

Die schönsten Bilder von unterwegs

Glenn, Emily aus den USA befestigt vor dem Start ihre Nummer. Sie läuft den Halbmarathon. Foto: Cristian Juppe
Glenn, Emily aus den USA befestigt vor dem Start ihre Nummer. Sie läuft den Halbmarathon. Foto: Cristian Juppe © (c) Christian Juppe
Insgesamt haben sich 7.887 Starter für die verschiedenen Distanzen angemeldet. Neben der Hauptstrecke über 42,195 Kilometer wurden erstmals eine Staffel über die klassische Distanz sowie der Halbmarathon, ein 10-Kilometer-Lauf und ein Zehntelmarathon über 4,2 Kilometer angeboten. Foto: Cristian Juppe
Insgesamt haben sich 7.887 Starter für die verschiedenen Distanzen angemeldet. Neben der Hauptstrecke über 42,195 Kilometer wurden erstmals eine Staffel über die klassische Distanz sowie der Halbmarathon, ein 10-Kilometer-Lauf und ein Zehntelmarathon über 4,2 Kilometer angeboten. Foto: Cristian Juppe © (c) Christian Juppe
Am Sonntag gehört die Straße den Läufern - und es ist genauso eng wie im Berufsverkehr. Foto: Cristian Juppe
Am Sonntag gehört die Straße den Läufern - und es ist genauso eng wie im Berufsverkehr. Foto: Cristian Juppe © (c) Christian Juppe
An der Devrient-Straße ist das Teilnehmerfeld noch eng zusammen. Foto: Cristian Juppe
An der Devrient-Straße ist das Teilnehmerfeld noch eng zusammen. Foto: Cristian Juppe © (c) Christian Juppe
Grüppchenbildung ist ausdrücklich erwünscht. Die Fans des FC St. Pauli (links) entdecken Dresden auf besondere Weise. Foto: Cristian Juppe
Grüppchenbildung ist ausdrücklich erwünscht. Die Fans des FC St. Pauli (links) entdecken Dresden auf besondere Weise. Foto: Cristian Juppe © (c) Christian Juppe
An der Strecke feuern viele Zuschauer die Läufer an. Foto: Cristian Juppe
An der Strecke feuern viele Zuschauer die Läufer an. Foto: Cristian Juppe © (c) Christian Juppe

„Sylvia Challenge 2“, heißt die Staffel und ist nicht etwa in Anlehnung an die schwedische Königin, die mit „i“ geschrieben wird, kreiert worden, sondern eine besondere Herausforderung. Susannes Cousine Sylvia Fatke wohnt auch in Schweden, ist passionierte Marathonläuferin, und startet in diesem Jahr allein in Dresden. Als Team wollten sie eher im Ziel sein als ihre ambitionierte Landsfrau. „Doch Sylvia war fast eine Stunde schneller.“

Beim München-Marathon, bei dem es ebenfalls eine Staffel gibt, hatten Neubert & Co. noch die Cousine im internen Wettstreit um drei Sekunden besiegt. Aber erstens war es diesmal eine andere Besetzung und zweitens die Streckenlänge von fünf bis 16 Kilometer unterschiedlich. Doch das Erlebnis sei sowieso für alle wichtiger als Zeiten und Platzierungen. Ihre eingekaufte Läuferin Anja („Wir haben natürlich das Startgeld für sie übernommen“) übernahm den zweiten Streckenabschnitt, weil der „landschaftlich und touristisch am wenigsten attraktiv“ ist, um den internationalen Gästen die schönsten Abschnitte zu lassen. Susanne Neubert entschied sich für die Schlussetappe, die kürzeste Distanz.

Als Ezekiel Koech vor den jubelnden Zuschauern am Maritim-Hotel ins Ziel stürmt und noch so viel Energie hat, dass er fast die Fotografen dabei umrennt, hat das schwedische Team nicht mal die erste 21-Kilometer-Runde absolviert. Aber genau das Leistungsspektrum an Läufern – vom Gelegenheits-Jogger bis zum Profi – wollen die Dresdner Organisatoren mit ihren verschiedenen Angeboten ansprechen. Die Premiere der Staffel kam mit 72 Anmeldungen schon überraschend gut an. Der Sieg ging an ein Leipziger Team mit Nic Ihlow, der den Leipzig-Marathon im Frühjahr gewonnen hatte. Doch selbst die schnellen Jungs kamen in 2:20:11 Stunden erst zehn Minuten nach dem Kenianer ins Ziel.

Viele kämpften mit dem stürmischen Herbstwind, der gegen Mittag immer stärker wurde – für den Sieger ist das kein Problem. „Es lief gut. Der Rekord war mein Ziel“, meint der 35-Jährige, der bei seinem ersten Marathon in Deutschland gleich den drei Jahre alten Streckenrekord um 19 Sekunden unterbot – die Top-Leistung des Tages. Nur in Berlin, Hamburg, Hannover und am Sonntag in Frankfurt gab es in diesem Jahr auf deutschen Straßen schnellere Siegerzzeiten.

Der Sieger und seine Mit-Läufer

Ezekiel Koech aus Kenia gewinnt den Marathon und stellt einen neuen Streckenrekord auf. Dafür kassiert er insgesamt 10.500 Euro Prämie. Zweiter wurde Vorjahressieger und Landsmann Edwin Kosgei in 2:11:26 Stunden. Foto: Cristian Juppe
Ezekiel Koech aus Kenia gewinnt den Marathon und stellt einen neuen Streckenrekord auf. Dafür kassiert er insgesamt 10.500 Euro Prämie. Zweiter wurde Vorjahressieger und Landsmann Edwin Kosgei in 2:11:26 Stunden. Foto: Cristian Juppe © (c) Christian Juppe
Vor  Jörg Ulbrich läuft den Halbmarathon, unterwegs jubelt er schon mal für den Fotografen. Foto: Christian Juppe
Vor Jörg Ulbrich läuft den Halbmarathon, unterwegs jubelt er schon mal für den Fotografen. Foto: Christian Juppe © (c) Christian Juppe
Die barocke Kulisse der Stadt ist für viele Lauffreunde ein besonderer Anreiz, in Dresden zu starten. Foto: Cristian Juppe
Die barocke Kulisse der Stadt ist für viele Lauffreunde ein besonderer Anreiz, in Dresden zu starten. Foto: Cristian Juppe © (c) Christian Juppe
Hand in Hand mit Sohnemann läuft Jana Tina Heine (l.) nach 21 km ins Ziel. Foto: Cristian Juppe
Hand in Hand mit Sohnemann läuft Jana Tina Heine (l.) nach 21 km ins Ziel. Foto: Cristian Juppe © (c) Christian Juppe
Eine Medaillen bekommt jeder Teilnehmer als Erinnerung. Foto: Cristian Juppe
Eine Medaillen bekommt jeder Teilnehmer als Erinnerung. Foto: Cristian Juppe © (c) Christian Juppe

Die Rekordhatz ist das eine, die vielen persönlichen Geschichten, die jeder Marathon schreibt und seine heimlichen Sieger hervorbringt, macht die Massenbewegung Laufen erst aus. „Gute Stimmung, und alle Helfer waren supernett“, meint Schwedens Schlussläuferin. Susanne Neubert genoss die Sightseeingtour rennend durch die Stadt besonders. „Meine Erinnerungen an Dresden sind grau. Damals gab es hier auch nicht so viel Leute und Geschäfte. Alles ist neu gemacht und sehr sauber.“

Weiterführende Artikel

Er ist der Gewinner des Dresden-Marathons

Er ist der Gewinner des Dresden-Marathons

Nur etwas mehr als zwei Stunden hat Ezekiel Koech für mehr als 42 Kilometer gebraucht. Insgesamt waren rund 8.000 Läufer auf vier Distanzen am Start.

Hitzekollaps beim Dresden-Marathon

Hitzekollaps beim Dresden-Marathon

2014 erlebt Paul Schmidt am eigenen Körper, warum ein Marathon so besonders ist. Inzwischen ist er Arzt an der Charité - und Experte für heiße Rennen.

Marathon: Viel Verständnis für gesperrte Straßen

Marathon: Viel Verständnis für gesperrte Straßen

Die Diskussion über Sinn und Unsinn von Sportevents in Großstädten ist nicht neu. Unsere repräsentative Umfrage zeigt jetzt, wie die Sachsen dazu stehen.

Bevor es am Montag mit dem Flugzeug von Berlin über Stockholm zurück in die Heimat Fagersta geht, stand am Sonntag noch der Besuch bei den Verwandten in Dorfhain an. „Vielleicht gibt es ja ein Stück Eierschecke.“ Die Dresdner Spezialität kennt die Schwedin natürlich. Mindestens ein Stück Kuchen hatten sich am Sonntag alle der fast 8. 000 Läufer verdient.

Mehr zum Thema Sport