merken
PLUS Leben und Stil

„Ich liebe es bunt und verrückt“

Birgit Kempe hat in ihrem Garten in Pesterwitz viele Raritäten: Hunderte alter Tomatensorten, essbare Blüten und duftende Kräuter

Bei Birgit Kempe darf es wuchern, wie hier die Herbstanemone.
Bei Birgit Kempe darf es wuchern, wie hier die Herbstanemone. © Matthias Rietschel

Birgit Kempe beugt sich über ein Hochbeet und inspiziert ihre Kürbisse. Unter ihren Füßen knirscht es leicht. „Oh, entschuldige“, sagt die 53-Jährige in Richtung der Kapuzinerkresse. Aber die orangefarbene Blüte scheint unverletzt. 

Birgit Kempe freut sich über viele Insekten in ihrem Garten. Deshalb gibt es nicht nur Wiesenbereiche und ein Insektenhotel, sondern heimische Sträucher und Kräuter, die Bienen gern besuchen. Wildkräuter und Brennesseln, die Schmetterlinge gern zur Aufzuc
Birgit Kempe freut sich über viele Insekten in ihrem Garten. Deshalb gibt es nicht nur Wiesenbereiche und ein Insektenhotel, sondern heimische Sträucher und Kräuter, die Bienen gern besuchen. Wildkräuter und Brennesseln, die Schmetterlinge gern zur Aufzuc © Matthias Rietschel

Birgit Kempe schreitet weiter, begleitet von ihren drei Katzen, durch ihren Kleingarten in Pesterwitz, am Stadtrand von Dresden. Einem Kürbis sagt sie leise, wie schön er gewachsen ist in letzter Zeit.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Den Pflanzen bekommt die Ansprache offenbar hervorragend. Birgit Kempe ist keine Freundin von synthetischem Dünger, nutzt lediglich Kompost und Mulch aus Gras, ist zurückhaltend beim Jäten. Aber überall blüht und wuchert es munter. „Geradlinig und ordentlich ist nicht meins“, sagt Birgit Kempe. „Ich liebe es bunt und verrückt.“ 

Seit Jahren beschäftigt sich Birgit Kempe mit alten und wilden Tomatensorten wie der Purple Dragon. Seit die Tomaten im 16. Jahrhundert von Mittel- und Südamerika nach Europa gelangten, entstanden Tausende Sorten in vielen Farben, Formen und Größen. Nur e
Seit Jahren beschäftigt sich Birgit Kempe mit alten und wilden Tomatensorten wie der Purple Dragon. Seit die Tomaten im 16. Jahrhundert von Mittel- und Südamerika nach Europa gelangten, entstanden Tausende Sorten in vielen Farben, Formen und Größen. Nur e © Matthias Rietschel

Nicht nur, weil ihr das gefällt so, sondern weil es den Pflanzen bekommt und viele Insekten anzieht. Als die gelernte Uhrmacherin und Gärtnerin den Garten übernahm, rodete sie Koniferen und einen Kirschlorbeer. Pflanzte stattdessen heimische Wildbeerensträucher, Obstbäume, duftende Ramblerrosen.

Der Garten steckt voller Wunder und Raritäten, für die man einen guten Blick braucht oder eine der Führungen, die derzeit jedoch wegen Corona ausgesetzt sind. Birgit Kempe ist seit einigen Jahren selbstständig und spezialisiert auf alte Tomatensorten, deren Samen sie seit Jahren sammelt. 700 Sorten wachsen in ihrem Garten und in zwei Gewächshäusern, die sie gemietet hat. 

Koniferen-Hecken gibt es bei Birgit Kempe nicht, so wenig wie Beete mit Gemüse in Reih und Glied. Dafür aber viele Hochbeete unterschiedlicher Höhe, die von beiden Seiten gut zugänglich sind. „Das ist gut für meinen Rücken, aber auch die Pflanzen wachsen
Koniferen-Hecken gibt es bei Birgit Kempe nicht, so wenig wie Beete mit Gemüse in Reih und Glied. Dafür aber viele Hochbeete unterschiedlicher Höhe, die von beiden Seiten gut zugänglich sind. „Das ist gut für meinen Rücken, aber auch die Pflanzen wachsen © Matthias Rietschel

Weiterführende Artikel

Ein Stück England in Kamenz

Ein Stück England in Kamenz

Manuela und Thomas Schöne lieben den Landhausstil, aber auch Fundstücke vom Flohmarkt finden in ihrem Garten Platz.

Das schönste Fotomotiv im Zittauer Gebirge

Das schönste Fotomotiv im Zittauer Gebirge

Der Garten von Charlotte und Eberhard Hörhold in Waltersdorf ist ein Traum, der Titelbilder und Hochglanzprospekte ziert - vielleicht auch wegen seiner tiefen Seele.

Mit diesem Garten ist gut Kirschen essen

Mit diesem Garten ist gut Kirschen essen

An der Schreberstraße in Meißen leben Anne Hübschmann und ihre Familie mit der Natur im Einklang. Und deshalb gibt es immer mehr zu naschen.

„Aber ich bin an allem interessiert und experimentiere gern mit Sorten, die man im normalen Handel nicht mehr findet“, sagt sie. So wachsen bei ihr Pfeffer, winterharter Koriander, mexikanische Minigurken, blaue Kartoffeln, Spargelerbsen und eine Fülle an duftenden Kräutern.

„Kosten Sie mal“, sagt sie, es ist ihr Lieblingssatz. Wundervoll ist es, süße Tomaten aller Farben und Formen frisch vom Strauch zu vertilgen. Oder kleine, unscheinbare Kräuter, die schmecken wie eine Möhre oder eine milde Zitrone.

Pink Boar heißt diese sortenechte Tomate. Aus ihrem Samen lassen sich wieder Pflanzen ziehen, anders als bei den Hybriden, die oft im Handel angeboten werden. Vor einigen Jahren hat sich Birgit Kempe mit ihren vielen Tomatensorten selbstständig gemacht, v
Pink Boar heißt diese sortenechte Tomate. Aus ihrem Samen lassen sich wieder Pflanzen ziehen, anders als bei den Hybriden, die oft im Handel angeboten werden. Vor einigen Jahren hat sich Birgit Kempe mit ihren vielen Tomatensorten selbstständig gemacht, v © Matthias Rietschel

Mehr zum Thema Leben und Stil