merken
PLUS Sachsen

Kita-Öffnung: Gewerkschaft warnt vor Chaos

Laut der Gewerkschaft GEW fehlt es an Personal, um alle Vorgaben der Regierung umzusetzen. Kritik gibt es auch am sächsischen Kultusminister.

Am 18. Mai sollen die Kitas in Sachsen wieder öffnen.
Am 18. Mai sollen die Kitas in Sachsen wieder öffnen. ©  Symbolfoto: dpa

Dresden. Unmittelbar vor der für Montag geplanten Wiederöffnung von Kindertagesstätten und Grundschulen in Sachsen gibt es massive Kritik am Konzept der Staatsregierung.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft warnte am Mittwoch vor einem „Chaos“ und erklärte, die ab dem 18. Mai geltenden Vorgaben für den Gesundheitsschutz könnten in den Einrichtungen auf keinen Fall korrekt erfüllt werden. GEW-Chefin Uschi Kruse verwies auf die Personalsituation in den Krippen, Kindergärten und Horten. Bereits vor Corona habe es dort nicht genügend Erzieherinnen gegeben.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Die „überraschend und nicht nachvollziehbar angeordnete“ Komplettöffnung verschärfe das Problem auf eine Weise, die sowohl das Kita- und Hortpersonal als auch die Träger der Einrichtungen überfordere. Statt wie ursprünglich angekündigt schrittweise und in kleinen Gruppen die Betreuung wieder aufzunehmen, würden nun Vorgaben wie getrennte Gruppen mit nicht zu wechselnden Betreuungsteams sowie die geplante Beibehaltung der üblichen Betreuungszeiten deutlich mehr Personal erfordern und seien somit praktisch nicht umsetzbar. „Die Grundrechenarten wurden hier vom Freistaat außer Kraft gesetzt“, kritisierte Kruse.

Kultusminister Christian Piwarz steht bei der Gewerkschaft GEW in der Kritik.
Kultusminister Christian Piwarz steht bei der Gewerkschaft GEW in der Kritik. © Thomas Kretschel

Die GEW wirft Kultusminister Christian Piwarz (CDU) vor, sowohl die Beschäftigten als auch die Eltern mit diesen Problemen allein zu lassen. Sein Appell an die Eltern, die ab Montag verfügbaren Betreuungsangebote „vernünftig“ zu nutzen, um Überlastungen zu vermeiden, sei weltfremd, da die Eltern auf eine Betreuung angewiesen wären. Wenn es zu keinen Änderungen an dem Konzept komme, so warnte Kruse, würden eingeschränkte Öffnungszeiten bis hin zu erneuten Schließungen von Kitas drohen.

Auch der Sächsische Lehrerverband warnte am Mittwoch davor, dass die vorgegebene Gruppen- und Klassentrennung an vielen Schulen nicht umsetzbar sei kann und deshalb künftig mehr Schüler und Lehrer an Corona erkranken könnten.

Weiterführende Artikel

„Ich übernehme dafür die Verantwortung“

„Ich übernehme dafür die Verantwortung“

Kultusminister Christian Piwarz (CDU) zur Kritik an der Öffnung von Kitas und Grundschulen ab dem 18. Mai und wie sein Ministerium nun reagieren wird.

Corona: Zittau hätte beinahe Sachsen verklagt

Corona: Zittau hätte beinahe Sachsen verklagt

Die Stadt sieht von gerichtlichen Schritten ab, kritisiert aber die sächsischen Vorgaben für die Kita-Öffnung scharf. Und bittet die Eltern um Hilfe.

Dresden: Kritik an Kita-Öffnungszeiten

Dresden: Kritik an Kita-Öffnungszeiten

Die Kindergärten in der Stadt schließen ab Montag teilweise deutlich früher als sonst, das stellt viele Eltern vor Probleme. Kritik kommt auch an der Organisation.

Ärger mit der Kita-Betreuung in Ottendorf

Ärger mit der Kita-Betreuung in Ottendorf

Mehrere Einrichtungen öffnen ab Montag nur für sechs Stunden. In anderen Orten gelten längere Zeiten. Eltern sind entrüstet, der Bürgermeister verteidigt die Regelung.

Das Kultusministerium erklärte, man nehme die Kritik ernst. Klar sei, dass das Öffnungskonzept Betreuung und Unterricht nicht im gewohnten Umfang sichern kann. Bei einer anhaltenden Schließung von Kitas und Schulen würden sich aber die Bildungsdefizite verstärken und die notwendige Chancengerechtigkeit leiden.

Aktuelle Informationen rund um das Coronavirus in Sachsen, Deutschland und der Welt lesen Sie in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Sachsen