merken
PLUS Görlitz

Teilzeit-Görlitzerin näht Corona-Mundschutz

Menschen mit einer Maske im Gesicht werden bald Alltag sein. Aber was, wenn es die Schutze kaum zu kaufen gibt? Ingrid Ruff weiß hier Rat.

Ingrid Ruff näht zu Hause selbst entwickelte Masken. Wie man sie nacharbeiten kann, erklärt sie im Beitrag.
Ingrid Ruff näht zu Hause selbst entwickelte Masken. Wie man sie nacharbeiten kann, erklärt sie im Beitrag. © André Schulze

Die ersten zwei Mundschutze hat Ingrid Ruff fertig. Die 75-Jährige hat sie selbst genäht. Normalerweise würde sie das mit der Nähmaschine eins zwei fix erledigen. Aber in Görlitz hat sie keine. Ingrid Ruff ist Teilzeit-Görlitzerin, sie lebt eigentlich in einem kleinen Ort bei Bamberg.

Seit ihr Mann vor neun Jahren starb, lebt sie allein in ihrem Haus. Hier in Görlitz gehört ihr eine kleine Wohnung, in der sie etwa die Hälfte jedes Monats verbringt. "Ich bin zu meinen Wurzeln zurückgekehrt", sagt sie. Ihre Eltern und Großeltern stammen aus Schlesien, nicht weit entfernt hinter der jetzigen Grenze zu Polen steht das Haus der Großeltern. 

Anzeige
Paddeltouren jetzt auch mit Start im Görlitzer Uferpark
Paddeltouren jetzt auch mit Start im Görlitzer Uferpark

Ab 13.05. bietet Boats & Friends wieder Boot-Trips auf der Neiße an. Sichere Dir jetzt 50% Frühbucher-Rabatt. Die Reservierung ist wie immer unverbindlich.

Eigentlich wollte die Germanistin und  ehemalige Realschullehrerin an einem zehntägigen Europaseminar in Polen teilnehmen. Aber das fiel aus. Deswegen ist sie seit vier Wochen schon in Görlitz. Sie hat viel Zeit, unter anderem zum Lesen und zum Schreiben. Als sie einen Beitrag las, wie man sich angesichts der ausverkauften Mundschutze selbst behelfen und ein solches Teil nähen kann, waren ihre Erinnerungen an eine kurze Ausbildung im Nähen vor vielen Jahrzehnten geweckt. Wie ihr Mundschutz aussieht, stellt sie hier vor.

Und so geht es

Für Ingrid Ruffs Maske benötigt man einen handelsüblichen Staubsaugerbeutel (Foto) und eine Elastikbinde.
Für Ingrid Ruffs Maske benötigt man einen handelsüblichen Staubsaugerbeutel (Foto) und eine Elastikbinde. © André Schulze
Etwa 50 cm von der Binde abschneiden, doppelt legen, das ausgeschnittene Stück vom Staubsaugerbeutel dazwischen legen und an der Bruchkante zunähen.
Etwa 50 cm von der Binde abschneiden, doppelt legen, das ausgeschnittene Stück vom Staubsaugerbeutel dazwischen legen und an der Bruchkante zunähen. © André Schulze
Die offene Seite auf der linken Stoffseite verschließen und von rechts eine Naht setzen, sodass ein Steg entsteht. Hier mit einer Sicherheitsnadel ein Band oder eine Schnur durchziehen. Dann die offenen langen Seiten zunähen. 
Die offene Seite auf der linken Stoffseite verschließen und von rechts eine Naht setzen, sodass ein Steg entsteht. Hier mit einer Sicherheitsnadel ein Band oder eine Schnur durchziehen. Dann die offenen langen Seiten zunähen.  © André Schulze
Die Schnur oder das Band kurz halten und fest verknoten. Das wird auf der anderen Seite wiederholt. Beide Seiten werden mit einem Gummiband verbunden. Die Länge des Gummibands muss individuell nach der Kopfgröße angepasst werden.
Die Schnur oder das Band kurz halten und fest verknoten. Das wird auf der anderen Seite wiederholt. Beide Seiten werden mit einem Gummiband verbunden. Die Länge des Gummibands muss individuell nach der Kopfgröße angepasst werden. © André Schulze
Die erste Maske hat Ingrid Ruff mit einem Katzengesicht versehen. Der Fantasie seien aber keine Grenzen gesetzt, erklärt die Seniorin. Ihre Maske ist bei etwa 80 Grad Wassertemperatur waschbar und biete guten Schutz für den alltäglichen Gebrauch.
Die erste Maske hat Ingrid Ruff mit einem Katzengesicht versehen. Der Fantasie seien aber keine Grenzen gesetzt, erklärt die Seniorin. Ihre Maske ist bei etwa 80 Grad Wassertemperatur waschbar und biete guten Schutz für den alltäglichen Gebrauch. © André Schulze
Hier hat Ingrid Ruff die Schritte aufgezeichnet, wie sie die Masken gefertigt hat. Zum Schluss gibt sie ein paar Anregungen, mit welchen Motiven man die Maske bemalen könnte. Sie vermutet, dass Kinder noch viel mehr Ideen haben.
Hier hat Ingrid Ruff die Schritte aufgezeichnet, wie sie die Masken gefertigt hat. Zum Schluss gibt sie ein paar Anregungen, mit welchen Motiven man die Maske bemalen könnte. Sie vermutet, dass Kinder noch viel mehr Ideen haben. © Frau Ruff

Ingrid Ruff verwendet für ihren Mundschutz eine Elastik-Binde aus der Apotheke, die 15 Zentimeter breit ist. Für eine Maske braucht sie ein etwa 50 Zentimeter langes Stück, das sie abschneidet.

Dann wird die Binde so umgeschlagen, dass sie jetzt doppelt liegt. Aus einem handelsüblichen Staubsaugerbeutel schneidet Ingrid Ruff ein 15 mal 25 Zentimeter  großes Stück heraus. "Üblicherweise reicht so ein Beutel für vier Masken", erklärt sie. Dann wird das Stück zwischen die Elastikbinde gelegt und am Bruch vernäht. Die vorher offene Seite muss von links geschlossen werden. 

Durch eine zweite Naht auf der rechten Seite der Arbeit an jeder Seite, die etwa einen halben Zentimeter von der anderen entfernt ist, entsteht ein Steg. Durch den zieht man mithilfe einer Sicherheitsnadel an jeder Seite eine Schnur oder ein Band. Die noch offenen Seiten oben und unten hat Ingrid Ruff fein säuberlich mit der Hand zugenäht. "Mit einer Nähmaschine ginge das natürlich viel schneller", erklärt sie.

Ingrid Ruff hat beide Schnüre kurz gehalten, sie zusammengeknotet und daran ein Gummiband befestigt. Das liegt beim Tragen der Maske am Hinterkopf an. "Für mich ist das die bessere Lösung, denn aufgrund von Schulterbeschwerden bin ich nicht in der Lage, ein Bindeband hinter dem Kopf zu schließen. Ich kann meine Arme nicht so weit nach hinten heben", erklärt sie. Aber die Maske mit dem Gummiband über den Kopf zu ziehen, das funktioniere sehr gut.

Die Maske ist waschbar

Schließlich hat die Teilzeit-Görlitzerin die Maske noch mit einem Stoffmalstift bemalt. Ihr erster Versuch war ein Katzengesicht. "Der Fantasie sind dabei kaum Grenzen gesetzt", sagt sie. Vor allem für Kinder könne sie sich vorstellen, dass sie zum Beispiel die Maske mit ihrem Lieblingstier aus dem Görlitzer Zoo bemalen.  

Gewaschen hat sie ihre Maske, um zu testen, ob sie das aushält. "Kein Problem bei etwa 70 oder 80 Grad Waschtemperatur", sagt sie. Die Maske sei ein wirksamer Schutz, weil der Stoff aus dem Staubsaugerbeutel sehr gut isoliere, wie sie erklärt. Ingrid Ruff ahnte bereits, dass es bald  eine Maskenpflicht geben wird, wenn die Einschränkungen wegen der Corona-Gefahr gelockert werden. Ab Montag ist es soweit.

Weiterführende Artikel

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Mehr Geheilte, abgesagte Veranstaltungen und der Umgang mit den Auswirkungen:Die Entwicklungen bis Anfang Mai sind hier zu lesen.

Atemschutzmasken aus dem 3D-Drucker

Atemschutzmasken aus dem 3D-Drucker

Das Fraunhofer Kunststoffzentrum Oberlausitz fertigt die Produkte für den regionalen Bedarf.

Ihre Maske sei eine Anregung, wie man sich selbst behelfen kann, wenn es keine Mundschutze zu kaufen gibt. In größeren Stückzahlen herstellen möchte sie die Teile aber nicht, sondern nur eine Anregung für andere Menschen geben, wie man aus der Not eine Tugend machen und mit individuellem Mundschutz unterwegs sein kann.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz