merken
Leben und Stil

ADAC warnt vor falschen Pannenhelfern

Wenn bei Reisen ins Ausland ein Fahrzeug auftaucht, das scheinbar zum ADAC gehört, ist Vorsicht geboten. Falsche Pannenhelfer sind unter anderem in Polen unterwegs.

Der ADAC warnt vor falschen Pannenhelfern im östlichen Europa und auf dem Balkan, die sich als Mitarbeiter des Autoclubs ausgeben.
Der ADAC warnt vor falschen Pannenhelfern im östlichen Europa und auf dem Balkan, die sich als Mitarbeiter des Autoclubs ausgeben. © ADAC SE/dpa-tmn

München. Der ADAC warnt auch in diesem Sommer vor falschen Pannenhelfern in vielen Ländern Osteuropas und auf dem Balkan. Die Betrüger geben sich als ADAC-Mitglieder aus und knöpfen Reisenden viel Geld für Abschleppdienste und unnötige Werkstattleistungen ab, warnt der Autoclub. Manche schauten dabei täuschend echt aus.

Die Abzocker sind laut ADAC in Ungarn, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Slowenien, der Slowakei, Litauen und Polen aktiv. Häufig warten die falschen Helfer direkt an den Autobahnen und tauchen gleich nach einer Panne auf, um ihre Dienste aufzudrängen.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Panne bei Auslandsreise: Wie Sie Betrüger erkennen

Die Betrüger sind allerdings leicht als solche zu erkennen: Im Ausland betreibt der ADAC nach eigenen Angaben keine eigene Straßenwacht-Flotte. Die dortigen Vertragspartner dürften weder auf Fahrzeugen noch an Werkstätten ADAC-Logos verwenden. Allein in Norditalien sei ein Mitarbeiter des Autoclubs das ganze Jahr über als Pannenhelfer für die ADAC-Notrufstation tätig.

Der ADAC rät, das Auto oder Wohnmobil niemals unbeobachtet zu lassen oder auf unbewachten Parkplätzen zu übernachten. Es gebe Fälle, in denen Betrüger die Fahrzeuge in der Nacht unbemerkt manipulieren, um am nächsten Tag für mehrere tausend Euro "zu helfen".

Reisende sollten den ADAC-Auslandsnotruf kontaktieren

Weiterführende Artikel

Reisen: Hier drohen ab heute lange Staus

Reisen: Hier drohen ab heute lange Staus

Reisezeit in Deutschland: Auto hinter Auto schiebt sich eine Blechlawine auf den Weg in den Urlaub. Wo stehen Sie lange? Und wie können Sie Staus umgehen?

Tschechien: Was wird mit dem kleinen Grenzverkehr?

Tschechien: Was wird mit dem kleinen Grenzverkehr?

Tschechien verschärft ab dem 9. Juli wieder die Einreiseregeln. Das sorgt offenbar für Verwirrung. Besonders Urlauber sollten aufpassen.

Tanken in Tschechien immer noch günstig

Tanken in Tschechien immer noch günstig

Im Vergleich zu Mitte Juni sind die Benzinpreise in Tschechien etwas gestiegen. Der Unterschied zu Deutschland wird kleiner.

Einreise nach Polen: Weiter nur mit Test?

Einreise nach Polen: Weiter nur mit Test?

In Polen beginnen die Ferien, es gibt weitere Lockerungen. Allerdings nicht bei der Einreise. Was das für Urlaub und den kleinen Grenzverkehr bedeutet.

Bei einer Panne außerhalb Deutschlands sollten Reisende laut ADAC stets den Auslandsnotruf (+49 89 22 22 22) kontaktieren. Der ADAC nimmt dann den Schaden auf und leitet den Fall an seinen Partnerclub in dem jeweiligen Land weiter.

Der Pannenhelfer oder Abschleppdienst vor Ort kennt die Mitgliedsdaten des Liegengebliebenen, verlangt keine Bezahlung bar vor Ort und schleppt das ADAC-Mitglied in die nächstgelegene Werkstatt ab. (dpa/SZ)

Mehr zum Thema Leben und Stil