merken
Dynamo

Dynamo: Ex-Gladbacher Traoré zum Probetraining

Der erstligaerfahrene Profi stellt sich drei Tage bei den Schwarz-Gelben vor. Bei den Dresdnern könnte er die Offensivabteilung verstärken.

Ibrahima Traore, hier auf einem Foto aus dem Jahr 2020, trainiert derzeit bei Dynamo Dresden zur Probe.
Ibrahima Traore, hier auf einem Foto aus dem Jahr 2020, trainiert derzeit bei Dynamo Dresden zur Probe. © dpa/Friso Gentsch

Dresden. Der langjährige Bundesliga-Profi Ibrahima Traoré stellt sich ab Donnerstag für drei Tage im Rahmen des Trainingsbetriebs beim Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden vor. Der Außenbahnspieler, der seit seinem Abschied von Borussia Mönchengladbach im Sommer 2021 vereinslos ist, nimmt laut Dynamo-Angaben in diesem Rahmen am Freitag und Samstag unter anderem am Mannschaftstraining der Sachsen teil.

Der 33-Jährige hatte Mönchengladbach nach sieben Jahren verlassen. Für die Fohlen absolvierte der ehemalige Nationalspieler Guineas 132 Pflichtspiele. Zudem trug Traoré die Trikots vom VfB Stuttgart, FC Augsburg sowie Hertha BSC.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Weiterführende Artikel

Warum Dynamos Sieg gegen Werder so wichtig ist

Warum Dynamos Sieg gegen Werder so wichtig ist

Die Erleichterung nach dem 3:0 und dem Ende der Negativserie ist riesig. Die Mannschaft hatte offenbar gespürt, wie nervös das Umfeld geworden war.

Dynamos K-Block boykottiert Auswärtsspiel gegen St. Pauli

Dynamos K-Block boykottiert Auswärtsspiel gegen St. Pauli

Am Tag der Deutschen Einheit dürfen die Hamburger erstmals in der Corona-Pandemie auf ein volles Stadion hoffen. Dynamos Fans spielen aber nicht mit.

Dynamos Daferner: „Wir müssen wieder ekliger sein“

Dynamos Daferner: „Wir müssen wieder ekliger sein“

Der Dresdner Stürmer Christoph Daferner erklärt im Interview, warum er nicht von einer Krise spricht und was besser werden muss.

Drei Gründe für Dynamos Krise

Drei Gründe für Dynamos Krise

Es läuft nicht gut für den Aufsteiger, dabei sind die Niederlagen nicht mal das größte Problem. Der Trainer startet einen Appell – und hat den nächsten Langzeitverletzten.

Aufsteiger Dresden war stark in die Saison gestartet. Mit zuletzt drei Niederlagen in vier Spielen rutschte die Mannschaft von Trainer Alexander Schmidt jedoch auf Platz zehn ab. Am Sonntag empfängt Dynamo den Bundesliga-Absteiger Werder Bremen. (sid, dpa)

Mehr zum Thema Dynamo