merken

Görlitz

Wie das Carsharing-Angebot funktioniert

Diese Woche startet das Unternehmen Teilauto in Görlitz. Zur Auswahl stehen zunächst zwei Pkw.

Dr. Torsten Bähr von teilAuto und Andrea Behr von der Europastadt GörlitzZgorzelec
Dr. Torsten Bähr von teilAuto und Andrea Behr von der Europastadt GörlitzZgorzelec © PR

Görlitz ist seit dieser Woche offiziell der 20. Standort des mitteldeutschen Carsharing-Unternehmens Teilauto. Das Unternehmen bietet organisiertes Autoteilen unter anderem auch in Dresden, Leipzig, Chemnitz, Erfurt und Halle an. Zum Start in Görlitz wurden zwei Stationen eingerichtet, an denen Autos geliehen werden können. Sie befinden sich am Demianiplatz und am Bahnhof. Zur Auswahl stehen zunächst ein Kleinwagen und ein Ford Connect 7-Sitzer, teilt das Unternehmen in einer Pressemeldung mit.

„Schon seit 2016 ist Teilauto im nahegelegenen Niesky vertreten. Um das Carsharing-Netz in der Region zu stärken, war Görlitz deshalb schon länger im Fokus“, erklärt Dr. Torsten Bähr, Regionalleiter bei Teilauto. Doch gerade in kleineren Städten, die weniger als 100.000 Einwohner haben, sei man auf lokales Engagement angewiesen, wenn das Angebot dauerhaft Bestand haben soll. Deshalb wurde eine Görlitzer Ortsgruppe gebildet, die über das Carsharing vor Ort informiert und regelmäßig nach den Fahrzeugen sieht.

Anzeige
Raus aus der Komfortzone!

Der einfachste Weg um sich selbst vom neuen Volkswagen Passat Alltrack zu überzeugen, ist ihn selbst zu testen.

„Damit die Gemeinschaftsautos auch gut angenommen werden, sind möglichst zentrale und leicht erreichbare Stellplätze wichtig“, sagt Bähr. In Görlitz ermöglichte die Stadtverwaltung die Einrichtung der beiden Stationen im öffentlichen Straßenraum. Teilauto zahlt dafür eine Sondernutzungsgebühr. Andrea Behr, Geschäftsführerin der Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH, unterstützt mit ihrem Team Wirtschaftsförderung das neue Carsharing-Angebot: "Es bedeutet sowohl für Bürger als auch für Stadtbesucher eine attraktive und praktische Möglichkeit, in der Neißestadt individuell von A nach B zu kommen", sagt sie. Das organisierte Autoteilen sei ein nachhaltiger Baustein, der Görlitz fit für die Zukunft mache. Ein Carsharing-Auto kann laut Teilauto bis zu zehn private Autos ersetzen. Damit will das Unternehmen Platz im öffentlichen Straßenraum schaffen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Carsharing-Anbieter startet in Görlitz

Im Oktober geht es los. Das mitteldeutsche Unternehmen eröffnet damit seinen 20. Standort.

Symbolbild verwandter Artikel

Carsharing boomt – nur nicht in der Oberlausitz

In Dresden erweitern die Firmen ihr Angebot, doch um den Kreis Bautzen machen sie einen Bogen. Woran liegt das?

Die Teilauto-Station am Demianiplatz in Görlitz
Die Teilauto-Station am Demianiplatz in Görlitz © PR

Die Anmeldung zum Carsharing ist online auf www.teilauto.net sowie im Familienbüro am Demianiplatz 7 möglich. Wer einmal als Kunde registriert ist, kann die Gemeinschaftsautos rund um die Uhr via App, Webseite oder telefonisch reservieren. Die Öffnung der Fahrzeuge erfolgt mittels Kundenkarte oder per Smartphone. Die Wagen können ab einer Stunde bis zu mehreren Wochen gebucht werden. Die Kosten einer Fahrt setzen sich aus einem Zeit- und einem Kilometerpreis zusammen. Getankt wird bargeldlos per Tankkarte, allerdings nicht nach jeder Fahrt, sondern nur wenn der Tank bei Abgabe weniger als ein Viertel voll ist.

Der mitteldeutsche Carsharing-Anbieter Teilauto wurde 1992 in Halle an der Saale als ökologischer Verein gegründet und ist heute in vielen Städten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vertreten. Das Unternehmen stellt seinen über 40.000 Nutzern nach eigenen Angaben rund 1.200 Gemeinschaftsfahrzeuge vom Kleinstwagen bis zum Transporter bereit. Die Dienstleistung trägt das Umweltzeichen Blauer Engel. Da Teilauto an ein bundesweites Carsharing-Netz angeschlossen ist, haben angemeldete Nutzer aus Görlitz auch Zugriff auf geteilte Fahrzeuge in ganz Deutschland. (SZ)

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky