merken
Dresden

TU-Dresden: Drei Corona-Infizierte

Welche Konsequenzen die Fälle nun für den Lehrbetrieb haben.

An der TU Dresden haben sich drei Mitarbeiter mit dem neuartigen Coronavirus infiziert.
An der TU Dresden haben sich drei Mitarbeiter mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. © Christian Juppe

Dresden. Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten TU-Dresden-Mitarbeiter hat sich auf drei erhöht. Das bestätigt Sprecher Kim-Astrid Magister auf SZ-Anfrage. Über das Wochenende sei bekannt geworden, dass sich zwei weitere Mitarbeiter der TU Dresden infiziert haben. Die beiden betroffenen Mitarbeiter befinden sich in häuslicher Quarantäne. Alle Personen, die mit ihnen Kontakt hatten, wurden informiert. 

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Fahrrad
Rauf auf den Sattel
Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Außerdem wurden alle Beschäftigten und Studierenden, die mit den Kranken Kontakt hatten, informiert und in Abstimmung mit dem Rektorat angewiesen, ab sofort für zunächst 14 Tage von zu Hause zu arbeiten.

Die Durchführung von Dienstreisen sei ab sofort bis auf Weiteres grundsätzlich untersagt. Bereits erteilte Genehmigungen sind aufgehoben. In Abstimmung mit den anderen sächsischen Universitäten und Fachhochschulen wurde der Start der Präsenzlehrveranstaltungen auf mindestens 4. Mai verschoben, so Magister.

Alle Sportangebote sowie alle Proben und Veranstaltungen der künstlerischen Gruppen werden an der TU Dresden ab sofort bis auf weiteres eingestellt.

Mehr zum Coronavirus:

Weiterführende Artikel

TU Dresden geht in den Notbetrieb

TU Dresden geht in den Notbetrieb

Wegen der Corona-Pandemie haben die meisten Beschäftigten und Studenten ab Sonnabend keinen Zutritt mehr zu den Gebäuden der Universität.

TU Dresden: Staudinger wird neue Rektorin 

TU Dresden: Staudinger wird neue Rektorin 

An der Spitze des größten Unternehmens im Freistaat steht künftig eine Managerin. Sie kennt die Uni bereits und will sie zu einer globalen Universität machen.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden