Wirtschaft
Merken

Reisebranche erwartet einen "hervorragenden Sommer"

Ende Juni beginnen in den ersten Bundesländern die Sommerferien. Nach zwei Corona-Jahren ist die Nachfrage nach Reisen groß. Für Schnäppchen-Jäger könnte es allerdings keine gute Saison werden.

 4 Min.
Teilen
Folgen
Badegäste im kroatischen Split: Die hohe Inflation scheint die Reiselust der Deutschen nach zwei Corona-Jahren nicht zu dämpfen - im Gegenteil.
Badegäste im kroatischen Split: Die hohe Inflation scheint die Reiselust der Deutschen nach zwei Corona-Jahren nicht zu dämpfen - im Gegenteil. © dpa/Fernando Gutierrez-Juarez

Frankfurt/Main. Die rekordverdächtige Inflation und der Ukraine-Krieg scheinen die Reiselust der Menschen in Deutschland nach zwei Corona-Jahren nicht zu dämpfen - im Gegenteil. Reiseveranstalter berichten von kräftig gestiegenen Buchungen für den Sommer, die seit einigen Wochen das Niveau vor der Coronakrise übertreffen. Zudem lassen sich Sonnenhungrige die schönsten Wochen des Jahres teils mehr kosten.

Sie buchten beispielsweise längere Urlaube und mehr Luxushotels, erläutert Branchenprimus Tui. Nachträgliche Preiserhöhungen oder Kerosinzuschläge schließen Tui, Der Touristik und Co. für bereits gebuchte Reisen aus.

Anzeige
Kunstfestival "Tschechische Saison" in Dresden
Kunstfestival "Tschechische Saison" in Dresden

Das Deutsch-tschechische Kunstfestival lädt ab dem 24. Juni dazu ein, Skulpturen und Installationen an tollen Orten zu entdecken.

"Der Urlaub steht nach langem Verzicht in diesem Jahr ganz oben auf der Wunschliste der Deutschen, selbst steigende Energiekosten und zunehmende Inflation tun diesem Wunsch keinen Abbruch", beschreibt Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV) die aktuelle Lage. Stattdessen gäben die Menschen bei einem insgesamt stabilen Preisniveau bei Pauschalreisen in diesem Jahr sogar mehr für den Urlaub aus.

Viele Veranstalter haben einen großen Teil der Flug- und Hotelkontingente im vergangenen Jahr zu damaligen Preisen eingekauft. Je näher das Abreisedatum rückt, desto teurer kann es allerdings für Kurzentschlossene werden, weil die Reise möglicherweise nicht mehr aus dem bestehenden Kontingent bedient werden kann. Nach Einschätzung von Tui-Chef Fritz Joussen könnte es in diesem Jahr weniger Last-Minute-Schnäppchen geben.

Nach einer Umfrage der GfK-Konsumforscher im Auftrag des Bayerischen Zentrums für Tourismus (BZT) möchten 69 Prozent der Befragten, die generell verreisen, in diesem Sommer auf jeden Fall in den Urlaub fahren. Dabei ist ein niedriger Preis für jeweils ein Drittel der Reisewilligen, die noch nicht gebucht haben oder noch unsicher sind, ein wichtiges Kriterium für die Wahl des Urlaubsziels.

Flugpassagiere müssen sich wegen gestiegener Treibstoffkosten infolge des Ukraine-Krieges jedenfalls auf höhere Ticketpreise im Sommer einrichten. Darauf weisen die Luftverkehrskonzerne Lufthansa und Air France-KLM hin. "Steigende Kosten müssen wir an unsere Kunden weitergeben", sagte Lufthansa-Finanzchef Remco Steenbergen jüngst.

Eine Delle bei den Buchungen stellte der Reisekonzern FTI Group nach Beginn des Ukraine-Krieges fest. Inzwischen habe die Nachfrage wieder stark angezogen, sagt FTI-Chef Ralph Schiller. "Der Buchungseingang ist für die gesamte Zeit seit den Osterferien bis in den Herbst gut, und wir übertreffen in begehrten Zielgebieten die Vor-Corona-Zahlen von 2019."

Besonders gefragt sind Schiller zufolge unter anderem Ziele rund um das Mittelmeer, etwa Kroatien, Griechenland und die Türkei, sowie Ägypten. "Hier könnte es zu den begehrten Terminen in der Sommersaison eng werden mit den Plätzen."

Auch Veranstalter Alltours spürt nach eigenen Angaben "einen enormen Nachholbedarf". Die täglichen Buchungseingänge für den Sommer lägen derzeit zwischen 40 und 80 Prozent über denen des Vor-Corona-Sommers 2019. "Für bereits gebuchte Reisen wird es bei Alltours definitiv keinen Kerosinzuschlag geben", betont eine Sprecherin.

DER Touristik berichtet von aktuell stabilen Preisen für die Türkei sowie die Balearen und die Kanaren. Langstreckentrips zum Beispiel nach Thailand oder in die Karibik seien sogar rund fünf Prozent günstiger als im vergangenen Sommer. Trotz des deutlich gestiegenen Buchungseingangs rechnet das Unternehmen nicht mit Engpässen zur Hauptreisezeit. "Allerdings gibt es eine extrem hohe Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Produkten. Vor allem die Ziele Türkei, Griechenland und die Balearen sind sehr nachgefragt."

Weiterführende Artikel

Corona: Mediziner warnt vor massivem Personalengpass auf Intensivstationen

Corona: Mediziner warnt vor massivem Personalengpass auf Intensivstationen

Keine Schreibdefizite bei Schülern in Sachsen, Gesundheitsminister Lauterbach will bessere Vorhersagen über neue Coronavirus-Wellen - unser Newsblog.

Corona: Welche Regeln jetzt in beliebten Urlaubsländern gelten

Corona: Welche Regeln jetzt in beliebten Urlaubsländern gelten

Der Sommerurlaub naht und die Corona-Regeln in vielen Reiseländern sind derzeit recht locker. Doch für manches Ziel sollte der Impfnachweis besser mit in den Koffer.

Lufthansa bietet gemeinsam mit MSC für Alitalia-Nachfolgerin

Lufthansa bietet gemeinsam mit MSC für Alitalia-Nachfolgerin

Lufthansa will seinen Einfluss nach Süden ausweiten. Für die runderneuerte Nachfolgerin der Alitalia hat der Kranich mit dem milliardenschweren Reeder ein Angebot abgegeben.

Ostsee, Eifel, Allgäu: Geht Urlaub mit dem 9-Euro-Ticket?

Ostsee, Eifel, Allgäu: Geht Urlaub mit dem 9-Euro-Ticket?

Ab Juni kostet es nur neun Euro pro Monat, den gesamten Nahverkehr in Deutschland zu nutzen. Viele schöne Ausflugsziele in Sachsen erreicht man damit leicht. Doch es geht noch weiter - wenn man nichts gegen häufiges Umsteigen hat.

Ungeachtet des aktuellen Booms liegen die Umsätze der Reisebüros und Veranstalter für das bisherige Tourismusjahr dem DRV zufolge insgesamt noch unter dem Niveau der Vergleichszeitraums von 2019. "Vor diesem Hintergrund rechnen wir zwar mit einem hervorragenden Sommer, werden das Vor-Corona-Niveau aber in diesem Jahr voraussichtlich noch nicht erreichen", bekräftigte Fiebig eine frühere Prognose. Für 2023 zeigte er sich vorsichtig optimistisch, trotz des nicht absehbaren Verlaufs des Ukraine-Kriegs und der gestiegenen Inflation. (dpa)

Mehr zum Thema Wirtschaft