Update Zittau
Merken

Oberlausitzer Auswanderer - auf allen Kontinenten

Etliche Löbauer/Zittauer hat es ins Ausland gezogen, wo sie teils ungewöhnliche Lebenswege gehen. SZ hat einige aufgespürt. Teil 15 von 18.

 6 Min.
Teilen
Folgen
Oberlausitzer, die in verschiedenen Ländern der Welt leben.
Oberlausitzer, die in verschiedenen Ländern der Welt leben. © privat/SZ-Collage

Die SZ stellt Menschen aus der Region Löbau/Zittau vor, die ausgewandert sind. Bisher sind folgende Serienteile erschienen:

Großschönauerin in Zypern

Kristin Hofmann auf Zypern Foto:privat
Kristin Hofmann auf Zypern Foto:privat © privat

Kristin Hofmann lebt schon 13 Jahre in Zypern. Fremde Kulturen interessierten die Großschönauerin schon immer. Nach Stationen auf Lanzarote, in Spanien und Mexiko landete sie schließlich auf der Mittelmeerinsel. Hier arbeitet sie in der Tourismusbranche. Und sie hat eine ehrenamtliche Aufgabe gefunden: Die Tierfreundin kümmert sich um herrenlose Tiere.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Löbauer in Australien

Robert Kawczyk aus Löbau lebt in Sydney, hier mit seiner Familie vor der Kulisse der Stadt mit Blick auf die berühmtesten Bauwerke: Harbour Bridge und Oper.
Robert Kawczyk aus Löbau lebt in Sydney, hier mit seiner Familie vor der Kulisse der Stadt mit Blick auf die berühmtesten Bauwerke: Harbour Bridge und Oper. © privat

Eigentlich wollte Robert Kawczyk aus Löbau nur kurze Zeit nach Australien gehen, um beim Aufbau des ersten vollautomatischen U-Bahnsystem des Kontinents in Sydney zu helfen. Inzwischen lebt der 39-Jährige schon neun Jahre in DownUnder, hat eine Familie gegründet und fühlt sich in dem Multikulti-Land pudelwohl.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Großschönauerin in Südafrika und Spanien

Lisa Hofmann am Strand von Kapstadt.
Lisa Hofmann am Strand von Kapstadt. ©  privat

Lisa Hofmann aus Großschönau lebt eigentlich in Barcelona - "überwintert" aber derzeit in Kapstadt/Südafrika. Das ist bei Digitalnomaden, Influencern, Selbstständigen sowie in der Startup-Szene beliebt. „Südafrika ist einfach wunderschön, hat vergleichsweise geringe Lebenshaltungskosten und nur eine Stunde Zeitunterschied zu Deutschland, was bei der Arbeit für europäische Unternehmen sehr wichtig ist“, begründet die Sonnenanbeterin und Mitarbeiterin eines Start-up-Unternehmens aus der Gesundheitsbranche ihre Entscheidung.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Oberseifersdorfer in Bolivien

Luis Heinrich auf dem Pico Austria.
Luis Heinrich auf dem Pico Austria. ©  privat

Luis Heinrich aus Oberseifersdorf steht freudestrahlend auf dem Gipfel des über 5.000 Meter hohen Pico Austria in Bolivien. Doch zum Wandern ist er nicht in das südamerikanische Land gegangen. Er hilft Straßenkindern in der Hauptstadt La Paz und ist hin- und hergerissen zwischen "La pura Vida" - dem gelassenen Leben der Bolivianer - und den schweren Schicksalen, von denen er bei der Arbeit erfährt.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Walddorferin in Kalifornien

Kaija Richter aus Walddorf liebt es in ihrer Wahlheimat draußen in der Natur zu sein.
Kaija Richter aus Walddorf liebt es in ihrer Wahlheimat draußen in der Natur zu sein. © privat

Schon 15 Jahre lebte Kaija Richter aus Walddorf in den USA, in Kalifornien. Dass es sie einmal ins Ausland verschlagen würde, hätte sie selbst nicht geglaubt. Denn in der Schule hatte sie arge Probleme mit der englischen Sprache. Heute ist das alles kein Thema mehr. Sie fühlt sich in den USA zu Hause, lebt dort mit ihrem Mann und drei Töchtern. Am wohlsten fühlt sich die Familie draußen in der Natur bei Aktivitäten in den schönen Nationalparks. Wie die Walddorferin im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" lebt, ist hier nachzulesen.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Seifhennersdorfer in Myanmar

Daniel Mista aus Seifhennersdorf lebt mit seiner japanischen Frau Yukiko in Myanmar.
Daniel Mista aus Seifhennersdorf lebt mit seiner japanischen Frau Yukiko in Myanmar. © privat

Als Hotelmanager wollte der Seifhennersdorfer Daniel Mista im Ausland Karriere machen - und interessierte sich besonders für Südostasien. Bis er dort einen Job bekam, dauerte es eine Weile. Für ihn ging es schließlich nach Myanmar. Inzwischen hat sich sein Leben dort wegen der Unruhen im Land verändert, er ist jetzt als Betriebsleiter in einem Center tätig. Viele seiner Bekannten verlassen zudem das Land. Er und seine Frau aber wollen bleiben und sich mit den Einheimischen solidarisch zeigen. Die ganze Geschichte gibts hier.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Ein Neugersdorfer in Paraguay

Der Neugersdorfer Matthias Wagenknecht mit seiner Frau Norma in Paraguay.
Der Neugersdorfer Matthias Wagenknecht mit seiner Frau Norma in Paraguay. © privat

Matthias Wagenknecht aus Neugersdorf zog es vor 15 Jahren nach Südamerika - nach einem Schicksalsschlag. In Paraguay hat er aus einem kargen Grundstück ein grünes Paradies gemacht. Der im Oberland früher bekannte Fahrradhändler repariert auch jetzt in Südamerika Drahtesel.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Ein Ebersbacher in Schweden

Stefan Moritz aus Ebersbach i9n seiner Wahlheimat Schweden.
Stefan Moritz aus Ebersbach i9n seiner Wahlheimat Schweden. ©  privat

Stefan Moritz aus Ebersbach ist der weltweit erste Mensch, der einen Master in der Studienrichtung "Service Design" gemacht hat - und ist seit dem ganz schön rumgekommen. Sein erster Arbeitsort war London. Inzwischen lebt er mit Frau und Kindern im deutschen Sehnsuchtsland Schweden, schätzt die Entspanntheit der Skandinavier, seine Drei-Tage-Arbeitswoche und die damit verbundene Zeit für die Familie.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Ein Neugersdorfer in Slowenien

Frank Jähne und seine Frau in Slowenien.
Frank Jähne und seine Frau in Slowenien. ©  privat

Frank Jähne aus Neugersdorf - vielen im Oberland als "Malzmönch" vom Eibauer Bierzug bekannt - konnte sich sein Leben lang nicht vorstellen, die Oberlausitzer Heimat zu verlassen. Doch dann trat eine unternehmungslustige Frau in sein Leben. Mit ihr lernte er nach dem 60. Geburtstag sogar noch das Gleitschirmfliegen. Und auf der Reise zu tollen Orten, an denen man gleiten kann, verliebten sich beide in Slowenien. Wo sie heute leben.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Ein Großschönauer in den USA

Jennifer und Matthias Kuhlmeier.
Jennifer und Matthias Kuhlmeier. ©  privat

Matthias Kuhlmeier stammt aus Großschönau und wohnt mit seiner Frau im amerikanischen Boston. Erstmals ging er während des Studiums in die Staaten. Dort lernte er seine Jennifer kennen. Irgendwann mussten sie sich entscheiden, ob sie in Deutschland oder den USA leben wollen. Den Ausschlag gab eine Wette um Barack Obama.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Eine Seifhennersdorferin in Jordanien

Eva Nomann aus Seifhennersdorf lebt in Jordanien.
Eva Nomann aus Seifhennersdorf lebt in Jordanien. © privat

Seit 2011 lebt Eva Noman aus Seifhennersdorf in der jordanischen Hauptstadt Amman. Früh schon hat sie sich für das Reisen und den arabischen Kulturkreis interessiert und deshalb in Leipzig Arabistik studiert. Doch eine Festanstellung in Deutschland zu finden, war schwierig. Da bot sich die Chance, in Amman für das Goethe-Institut zu arbeiten. Eva Noman fühlt sich wohl in Jordanien und will nicht zurück.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Zittauer auf Mallorca

Familie Bauers aus Zittau lebt auf Mallorca auf einem Segelboot.
Familie Bauers aus Zittau lebt auf Mallorca auf einem Segelboot. ©  privat

Die Gäste beneiden sie um das Leben auf dem Katamaran in der Bucht von Santa Ponça an der Westküste Mallorcas. Aber Melanie Bauer und ihre Familie aus Zittau arbeiten hart dafür. 2020 sind sie ausgewandert und haben sich mit einem Segeltörn-Angebot selbstständig gemacht. Die Firma haben Melanie und Martin Bauer nach ihrem Sohn "SailingJona" genannt. Doch dann kam Corona ...

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Eine Spitzkunnersdorferin in Holland

Martina Ramstijn am Strand in Holland
Martina Ramstijn am Strand in Holland © privat

Martina Ramstijn hat viel von der Welt gesehen, an sozialen Brennpunkten gearbeitet und dabei an Lebenserfahrungen gewonnen, bevor sie vor 13 Jahren in den Niederlanden gestrandet ist. Zuerst war ein englischsprachiges Studium der Grund. Doch dann kamen mehrere andere dazu. Und ein Schicksalsschlag.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Ein Zittauer in Japan

Markus Hamburger aus Zittau im Ueno-Park von Tokio in seiner Wahlheimat Japan.
Markus Hamburger aus Zittau im Ueno-Park von Tokio in seiner Wahlheimat Japan. ©  privat

Viele Jahre seines Berufslebens hat Markus Hamburger aus Zittau schon im Ausland verbracht. Von 2007 bis 2009 war er in China. Seit 2013 leben der studierte Elektro-/Nachrichtentechniker und seine Familie in der 38 Millionen Einwohner-Metropolregion Tokio-Yokohama in Japan. Sein Gastgeberland, die Menschen und ihr Umgang miteinander faszinieren ihn. Und trotzdem vermisst er den Anblick der verschneiten Oberlausitzer Umgebindehäuser mit Schwibbögen und Herrnhuter Sternen in den Fenstern.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.

Eine Neugersdorferin in der Türkei

Ines Reichhardt-Ince aus Neugersdorf lebt mit ihrem Mann Ertan Ince in der Türkei.
Ines Reichhardt-Ince aus Neugersdorf lebt mit ihrem Mann Ertan Ince in der Türkei. © Andrea Thomas

Die Neugersdorferin Ines Reichhardt ist vor ein paar Jahren für eine kranke Lehrer-Kollegin bei einem Bildungsprojekt in der Türkei eingesprungen - und verliebte sich. Anfang 2015 kam die damals 53-Jährige nach Kusadasi und blieb. Heute betreibt sie mit ihrem Mann ein Hotel - an dessen Tür die Oberlausitzfahne hängt.

Hier geht's zum vollständigen Artikel.