merken
PLUS Sachsen

Tausende Sachsen lassen Zweitimpfung ausfallen

Rund 7.000 Termine für zweite Immunisierung gegen Corona blieben ungenutzt. Gesundheitsministerin Petra Köpping ist alarmiert.

Tausende Sachsen holen sich offenbar ihre Zweitimpfung woanders oder verzichten auf den vollständigen Schutz.
Tausende Sachsen holen sich offenbar ihre Zweitimpfung woanders oder verzichten auf den vollständigen Schutz. © Sebastian Schultz

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) hat an die Impfwilligen appelliert, auf die zweite Corona-Schutzimpfung nicht zu verzichten. "Die Coronavirus-Pandemie ist noch lange nicht überwunden. Nur wenn wir jetzt weiterimpfen, werden wir auch einen entspannten Herbst erleben", sagte sie am Freitag.

Anlass für ihre Mahnung ist das Ergebnis einer Stichprobe des DRK in den Impfzentren in der Zeit vom 8. bis 15. Juni. Sie ergab, dass in diesem Zeitraum 60.076 Zweitimpfungen geplant waren, aber nur 53.154 Zweitimpfungen tatsächlich stattgefunden haben. 6.922 Zweitimpfungen (11,52%) seien ausgefallen. Bei 3.326 Termine habe keine Möglichkeit mehr bestanden, sie an andere weiterzugeben.

Anzeige
Fit für die digitale Zukunft?
Fit für die digitale Zukunft?

Die Wissenskonferenz für den modernen Arbeitsplatz - vom 21. bis 22. September in Dresden - noch bis zum 15. August Early Bird Tickets sichern!

Die angemeldeten Personen seien trotz gebuchter Zweitimpftermine nicht erschienen. Die knappe Mehrheit der ausgefallenen Termine (3.596) konnte vorher über das System storniert werden und war für andere impfwillige Personen online buchbar.

Diese Stichprobe sei nicht repräsentativ, zeige aber eine Tendenz. Auch wenn es Gründe gebe, einen Zweitimpftermin nicht wahrzunehmen, zum Beispiel, wenn die Impfung beim Haus- oder Betriebsarzt möglich sei, sollten die Bürger absagen.

Nur eine vollständige Immunisierung gewährleiste Schutz, mahnte Köpping. Es sei von Anfang an die Strategie der Landesregierung gewesen, die zweiten Termin möglichst schnell zu ermöglichen. Die Gefahr durch die sogenannte Delta-Variante zeige, dass dies der richtige Weg gewesen sei. Wer den zweiten Termin ausfallen lasse, erhöhe die Wahrscheinlichkeit einer Infektion und gefährde sich und seine Umgebung.

Weiterführende Artikel

Ungeimpfte stecken sich dreimal häufiger an als Geimpfte

Ungeimpfte stecken sich dreimal häufiger an als Geimpfte

Voll Geimpfte haben laut Studie deutlich niedrigeres Infektionsrisiko, 53 Prozent in Deutschland voll geimpft, Inzidenz sinkt in Sachsen - unser Newsblog.

Jetzt gibt es in Sachsen jeden Tag neue Impftermine

Jetzt gibt es in Sachsen jeden Tag neue Impftermine

Das Warten auf einen Termin hat seit Montag ein Ende. Jedem Impfwilligen in Sachsen will das DRK jetzt ein Angebot im Impfzentrum machen.

Wie der Impfstoff zu Dresdens Ärzten kommt

Wie der Impfstoff zu Dresdens Ärzten kommt

Rolf Leonhardt beliefert insgesamt 18 Hausarzt-Praxen mit den Corona-Impfstoffen. Doch nicht immer kommt dort die Menge an, die bestellt wurde.

"Wir hätten die Grenzen eher schließen müssen"

"Wir hätten die Grenzen eher schließen müssen"

Sachsens Gesundheitsministerin Köpping lässt hausintern das Corona-Krisenmanagement überprüfen. Erste Fehler sind bereits erkannt.

"Wer denkt, er kann sich seine zweite Impfung im Herbst holen, wenn es nötig ist, der täuscht sich, denn er ist bis dahin vor allem gegen eine Infektion mit der Delta-Variante relativ ungeschützt. Deshalb appelliere ich eindringlich, sich im vorgegebenen Abstand unbedingt die zweite Impfung geben zu lassen. Wir dürfen keine Termine ausfallen lassen."

Mehr zum Thema Sachsen