merken
PLUS Dresden

Thomas Löser ist nicht mehr Grünen-Chef

Der Politiker tritt nicht mehr als Fraktionsvorsitzender an. Das hat mit einem Erfolg zu tun.

Thomas Löser auf einer Bank am  Herzogin Garten.
Thomas Löser auf einer Bank am Herzogin Garten. © Sven Ellger

Thomas Löser ist schon mal als Fraktionsvorsitzender der Grünen zurückgetreten. Das war 2015. Damals scheiterte er als Kandidat für den Posten des Baubürgermeisters. Später trat er aber doch erneut an und wurde wieder Chef. Jetzt tritt er aber gar nicht erst zur Wahl an. Das erklärte Löser im Podcast Drittelstunde von Sächsische.de. „Ich bleibe im Stadtrat, trete aber nicht wieder als Fraktionsvorsitzender an.“ Bei der kommenden Fraktionssitzung will sich die nach der Wahl im Mai größte Fraktion eine neue Spitze wählen.

Der Grund für Löser, das zeitraubende Amt abzugeben, ist einfach: Er ist am 1. September in den Landtag gewählt worden. Löser hat als erster Politiker, der nicht für die CDU antrat, ein Direktmandat in Dresden geholt. „Die Aufgabe im Landtag wird anspruchsvoll und darauf will ich mich auch konzentrieren.“ Er habe die Stadtratsfraktion bereits darüber informiert. Die Grünen haben klassisch eine Doppelspitze.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Die bisherige Vorsitzende, Christiane Filius-Jehne, werde erneut kandidieren. Wer zusätzlich antritt, konnte Löser noch nicht sagen. Dazu laufen noch Gespräche und jede Person aus der Fraktion könne sich bewerben. Für die Doppelspitze ist geregelt, dass ihr mindestens eine Frau angehören muss. Für den zweiten Platz ist das nicht festgelegt. Im Gespräch ist nach Sächsische.de-Informationen Tina Siebeneicher, die auch dem Fraktionsvorstand angehört.

Weiterführende Artikel

Dresden: Löser wird nicht Bürgermeister

Dresden: Löser wird nicht Bürgermeister

Noch-Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain zieht es nach Heidelberg. Ein heiß gehandelter Nachfolger erklärt nun seine Absage.

Die Geschichte einer knappen Niederlage

Die Geschichte einer knappen Niederlage

Gunter Thiele hat als erster CDU-Kandidat den Kampf um ein Dresdner Direktmandat im Landtag verloren. Eines stört ihn besonders daran.

Nach der Wahl: "100 Prozent erneuerbar"

Nach der Wahl: "100 Prozent erneuerbar"

Als erster Grüner hat Thomas Löser am Sonntag ein Direktmandat in Dresden gewonnen. Vier Fragen an ihn.

Zittern bis zum späten Abend

Zittern bis zum späten Abend

Mit den Stimmen aus dem letzten Wahllokal wurde entschieden, dass die Grünen erstmals ein Direktmandat holen. 

Löser ist seit zehn Jahren im Stadtrat, war von 2013 bis 2015 und von 2016 bis jetzt mit Filius-Jehne Fraktionschef. Sächsische.de hat mit dem ersten Dresdner Grünen mit Direktmandat im Landtag gesprochen. Der Podcast ist ab sofort verfügbar. Darin äußert sich Löser auch zu seiner Rolle im Stadtrat. 

Mehr zum Thema Dresden