merken
PLUS Görlitz

Patienten lauschen dem Drehorgelmann

Nichts ist wie sonst. Abstand halten, Verzicht üben und sich mit der Situation arrangieren heißt es jetzt. Wie Pierre Pilz aus Görlitz damit umgeht, erzählt er hier.

Pierre Pilz, Drehorgelspieler aus Görlitz, erfreut an den Wochenenden und zu Feiertagen die Menschen mit seiner Musik. Zu Ostern spielte er vor Altenheimen und am St.-Carolus-Krankenhaus in Görlitz.
Pierre Pilz, Drehorgelspieler aus Görlitz, erfreut an den Wochenenden und zu Feiertagen die Menschen mit seiner Musik. Zu Ostern spielte er vor Altenheimen und am St.-Carolus-Krankenhaus in Görlitz. © Raphael Schmidt

Aufgeschrieben von Raphael Schmidt

Am Nachmittag des Ostersonntags rollte Pierre Pilz seine Drehorgel zum Malteser-Krankenhaus St. Carolus in Görlitz, das jetzt auch Corona-Zentrum ist. Der gebürtige Weißwasseraner und seit zehn Jahren Görlitzer erzählt, wie es dazu kam:

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

"An jenem Vormittag spielte ich bereits auf dem Hof eines Altenpflegeheimes. Dort waren die Menschen auf die Balkons gefahren worden und Angehörige standen unten. Alle lauschten meiner Musik. Das war ein toller Moment. Der Weg zum Krankenhaus weckte dann Erinnerungen, als ich meine Großmutter dort besuchte. Sie lag auf der Palliativstation und ist später dort gestorben. Nun fahre ich an angekippten Krankenhausfenstern vorbei, um Patienten mit meiner Musik zu erfreuen. 

Der Spaß an Musik und Technik, an der Mechanik in der Orgel und dass alles ohne Strom läuft, faszinieren mich bis heute. Das lässt mich gern mit der Drehorgel durch die Stadt fahren. Den meisten Leuten gefällt das. Es gibt aber auch solche, die sich gestört fühlen. Dann rolle ich halt weiter. Mein Lebensmotto lautet: Niemals den Kopf in den Sand stecken, das Beste aus dem Leben machen, sich nicht verkriechen, nicht unterkriegen lassen und immer fröhlich bleiben! Besonders jetzt, in diesen Corona-Zeiten.

Großmutter wacht vom Himmel aus

Der Tod der Großmutter war für mich ein einschneidendes Erlebnis. Ich hatte meine Oma sehr gern. Manchmal glaube ich, dass sie von oben zu mir schaut und denkt: Pierre, das machst du richtig so. Ich glaube auch, dass sie ein Auge auf mich hat. Sie sagte immer: Höre auf dein Herz. Wenn es Dir dabei gut geht, dann tue das. Auch deswegen bin ich Ostern unterwegs gewesen, um die Menschen mit meiner Musik zu erfreuen. 

Weiterführende Artikel

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Mehr Geheilte, abgesagte Veranstaltungen und der Umgang mit den Auswirkungen:Die Entwicklungen bis Anfang Mai sind hier zu lesen.

"Ich erwarte von der Politik einen schnellen Exit-Plan"

"Ich erwarte von der Politik einen schnellen Exit-Plan"

Michael Brosius, Bademeister im Reichenbacher Freibad, ist im Unklaren was die neue Saison angeht. Warum er trotzdem optimistisch bleibt.

Wieso der Steinsetzer auf Baustellen darf

Wieso der Steinsetzer auf Baustellen darf

Straßenbaumeister Klemens Burkhardt aus Gersdorf kann trotz aller Corona-Einschränkungen arbeiten. Warum er Glück im Unglück hatte, erzählt er hier.

Wenn der Patient mit dem Tablet chattet

Wenn der Patient mit dem Tablet chattet

Pflegerin Sophie Kienöl sagt, wie sie und ihre Kollegen die Pandemie meistern. Und warum das Lächeln, mit dem Schwestern sonst ins Zimmer des Klienten treten, fehlt.

An Wochenenden oder Feiertagen ziehe ich los mit der Orgel. Bisher bin ich immer mit einem guten Gefühl zurückgekommen. Seit 2013 spiele ich sie - seit ich in Berlin auf 200 Drehorgelspieler traf und dort  mal selbst spielen durfte. Das elektrisierte mich und ich erwarb so ein Instrument. Jetzt mache ich den Leuten Freude  und hoffe, dass sie ähnliches fühlen, wie ich es in Berlin selbst erlebte."

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz