SZ + Riesa
Merken

Zweifel am Plan fürs Obdachlosenheim

Das Ölwerk hat gute Gründe, sich gegen die Ansiedlung der Einrichtung in der Nachbarschaft zu stellen, sagt ein Insider. Auch ein Experte sieht das Projekt kritisch.

Von Eric Weser
 5 Min.
Teilen
Folgen
In dem derzeit leeren, ehemaligen Schulungsgebäude an der Speicherstraße soll eigentlich das Obdachlosenheim sein neues Domizil bekommt. Das benachbarte Ölwerk hat schon vor Längerem Widerspruch gegen die dafür erteilte Baugenehmigung eingelegt.
In dem derzeit leeren, ehemaligen Schulungsgebäude an der Speicherstraße soll eigentlich das Obdachlosenheim sein neues Domizil bekommt. Das benachbarte Ölwerk hat schon vor Längerem Widerspruch gegen die dafür erteilte Baugenehmigung eingelegt. © Eric Weser

Riesa. Seit Langem wird für das Riesaer Obdachlosenheim ein neuer Standort gesucht. Eigentlich sollte die vom Deutschen Roten Kreuz betriebene Einrichtung in ein Haus an der Speicherstraße ziehen, das der städtischen Tochtergesellschaft WGR gehört. Das vormalige Schulungsgebäude hatte die WGR eigens gekauft, um es zum Obdachlosenheim umzubauen. Die Stadt Riesa hatte diesen Umbau genehmigt. Seit das benachbarte Ölwerk Ende 2019 dagegen Widerspruch eingelegt hat, tritt das Projekt auf der Stelle. Demnächst soll es Gespräche zwischen Stadt, WGR und dem Unternehmen geben, um eine Lösung zu finden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Riesa