merken
PLUS Freital

A4: Harte Einsätze für Wilsdruffs Feuerwehr

Seit dem Beginn der Bauarbeiten an zwei Autobahnbrücken haben die Einsatzkräfte viel zu tun. Feuerwehrchef Arnhold: "Wir müssen uns arrangieren."

Tragisch endete dieser Unfall, der sich am 9. Juni auf der A4 bei Wilsdruff ereignete. Ein Fahrer starb, ein anderer wurde verletzt. Nicht nur an diesem Tag gab es für die Wilsdruffer Feuerwehr viel zu tun.
Tragisch endete dieser Unfall, der sich am 9. Juni auf der A4 bei Wilsdruff ereignete. Ein Fahrer starb, ein anderer wurde verletzt. Nicht nur an diesem Tag gab es für die Wilsdruffer Feuerwehr viel zu tun. © Roland Halkasch

Dieser Unfall werden den Wilsdruffer Feuerwehrleuten nicht so schnell aus den Köpfen gehen. Ereignet hat er sich am 9. Juni auf der Autobahn A4. Der Fahrer eines Volvo-Sattelzuges hatte zu spät bemerkt, dass es vor ihm einen Stau gab. Er fuhr auf einen Kleintransporter auf und schob diesen auf einen davor stehenden Sattelschlepper. Und der wiederum wurde auf den vor ihn stehenden Laster geschoben.

Den Feuerwehrleuten, die wenig später vor Ort waren, bot sich ein Bild des Grauens. Die Fahrzeuge waren verkeilt. Die Kameraden mussten schnell handeln. Der Fahrer des Transporters, der aus dem Fahrerhaus geschleudert wurde, musste reanimiert und in ein Krankenhaus gebracht werden. Dort starb er an seinen Verletzungen. Der 51-jährige Volvo-Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Er musste aus dem Fahrerhaus befreit werden und in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Anzeige
Familienmodelle der Natur
Familienmodelle der Natur

Steppenzebras, Zebramangusten und Nandus ziehen ihren Nachwuchs ganz unterschiedlich auf.

Immer mit zehn und mehr Kameraden im Einsatz

Für Wilsdruffs Feuerwehrchef Falk Arnhold war das einer der schlimmsten Einsätze, den er in den letzten Wochen meistern musste. Leider gab es noch andere. So den Unfall am 30. März, an dem drei Lkws beteiligt waren. Hier starb ein Fahrer. Schlimm war es auch am 4. Mai, hier wurde ein Fahrer schwer eingeklemmt.

Diese drei Unfälle ereigneten sich auf der A4. Zu der musste die Wilsdruffer Feuerwehr den vergangenen Wochen 14-mal ausrücken. Der Grund: Mit dem Beginn der Arbeiten an den beiden Autobahnbrücken zwischen der Auffahrt Wilsdruff und dem Dreieck Nossen gibt es in jeder Fahrtrichtung nicht drei, sondern noch zwei Spuren. Und das bringt Probleme auf dieser stark befahrenen Autobahn.

Für die Feuerwehr gibt es nach den Unfällen auf der A4 viel zu tun.
Für die Feuerwehr gibt es nach den Unfällen auf der A4 viel zu tun. © FFW Wilsdruff

"Mit dem Beginn der Baumaßnahmen ist das Unfallgeschehen wieder stark angestiegen", sagt Arnhold. "Uns bleibt ja nichts anderes übrig, als dass wir uns damit arrangieren." Und das heißt: Immer in Alarmbereitschaft sein. In der Regel rückt seine Wehr mit zehn bis 15 Kameraden aus, um Fahrer aus den Fahrzeugen zu holen und verkeilten Fahrzeuge zu entzerren. In der Regel sind die Kameraden zwischen einer bis fünf Stunden im Einsatz. Unterstützt werden die Wilsdruffer von den Feuerwehren aus Klipphausen und Dresden-Brabschütz. "Wir arbeiten gut zusammen", so Arnhold.

Bildung der Rettungsgasse klappt meistens

Oft sei es nicht leicht, rechtzeitig am Ort zu sein. "Wir sind sehr schnell", sagt der Feuerwehrchef. Doch hin und wieder werden der Unfallort nicht präzise oder sogar falsch angegeben. Teilweise lagen zwei Kilometer dazwischen. Dadurch gehe wertvolle Zeit verloren. Wesentlich besser reagieren die Autofahrer.

Die Unfälle auf der A4 bei Wilsdruff sind oft heftig.
Die Unfälle auf der A4 bei Wilsdruff sind oft heftig. © FFW Wilsdruff

"Grundsätzlich bilden die eine Rettungsgasse", sagt der Feuerwehrchef. Aber leider gibt es immer noch "schwarze Schafe", die kurz vor den anrückenden Einsatzfahrzeugen die Spur wechseln müssen und dann quer die Rettungsgasse versperren oder die Feuerwehr zu Bremsmanövern zwingen. Eigentlich müssten die Fahrer angezeigt werden, so Arnhold. Doch dazu habe man bei einer Anfahrt keine Zeit.

Wilsdruffs Stadtwehrleiter Falk Arnhold ist froh, dass der Wilsdruffer Feuerwehr der Rüstwagen zur Verfügung steht. Dieser war bei den Einsätzen auf der A4 schon mehrmals eine große Hilfe.
Wilsdruffs Stadtwehrleiter Falk Arnhold ist froh, dass der Wilsdruffer Feuerwehr der Rüstwagen zur Verfügung steht. Dieser war bei den Einsätzen auf der A4 schon mehrmals eine große Hilfe. © Andreas Weihs

Anders als der ADAC, der unlängst die eine andere Verkehrsführung anmahnte, um den Verkehr flüssiger an der Baustelle vorbeileiten zu können, hat Arnhold kein Patentrezept, wie die Situation auf der A4 in nächster Zeit entschärft werden könne. Aus seiner Sicht ist dieser Autobahnabschnitt "maßlos überlastet". Er muss dringendst auf mehrere Spuren ausgebaut werden. Und das ist bereits in Planung.

Für die Feuerwehr heißt das: Es wird Baustellen und damit schwere Unfälle geben. Deshalb ist Arnhold froh, dass der Freistaat zumindest die Wilsdruffer Feuerwehr technisch dafür aufgerüstet hat. Der Rüstwagen RW2, der mit viel Technik ausgestattet ist, die vor allem bei Einsätzen auf der Autobahn gebraucht wird, war bereits zwölfmal im Einsatz auf der A4.

Weiterführende Artikel

Wilsdruff: Kreis plant Lkw-Verbot auf S36

Wilsdruff: Kreis plant Lkw-Verbot auf S36

Innen- und Verkehrsminister unterstützen das Vorhaben. Landrat Geisler rechnet mit einer schnellen Entlastung der Anwohner.

Elektrifizierte Zugstrecke statt A4-Ausbau

Elektrifizierte Zugstrecke statt A4-Ausbau

Meißner Bundestagskandidaten machen konkrete Vorschläge, wie das Verkehrschaos auf der A4 westlich von Dresden entschärft werden könnte.

Wilsdruff: Kinder in Gefahr

Wilsdruff: Kinder in Gefahr

Die Lkws nerven und gefährden Wilsdruffer und Limbacher. Dass der Kreis Tempo-30-Zonen eingerichtet hat, finden sie gut. Das reicht aber nicht, sagt der Ortsvorsteher.

Wie weiter auf der A4?

Wie weiter auf der A4?

Mehr Spuren? Mehr Verkehr auf den Schienen? Leitsysteme? Die Ansichten der Meißner Bundestagsbewerber zum Verkehrskonzept sind konträr.

Die A17, die ebenfalls am Wilsdruffer Stadtgebiet entlang führt, und auf der der Verkehr in den letzten Jahren auch zugenommen hat, ist bisher noch kein Haupteinsatzgebiet. "Die A17 spielt nur eine untergeordnete Rolle", so Arnhold. Es gab kaum Einsätze.

Mehr zum Thema Freital