Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dynamo
Merken

Dynamo muss die Erfolgself umbauen

Erst jetzt stellt sich heraus, dass sich Mittelfeldspieler Paul Will beim Sieg gegen Duisburg eine Sehne am Sprunggelenk eingerissen hat und ausfällt.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Schon in der 2. Minute knickte Paul Will in Duisburg um, jetzt steht fest: Er zog sich einen Außenbandeinriss im Sprunggelenk zu.
Schon in der 2. Minute knickte Paul Will in Duisburg um, jetzt steht fest: Er zog sich einen Außenbandeinriss im Sprunggelenk zu. © PICTURE POINT

Dresden. Gerade erst hatte Markus Kauczinski eine neue Stamm- und Erfolgself gefunden. Nun muss Dynamos Trainer schon wieder umplanen. Paul Will fällt verletzt aus und fehlt mindestens bei der Heimpartie am Samstag gegen den KFC Uerdingen. Der defensive Mittelfeldspieler knickte beim 3:0-Sieg gegen den MSV Duisburg am vergangenen Sonntag bereits in der 2. Minute nach einem Kopfballduell unglücklich um und zog sich einen Außenbandeinriss im rechten Sprunggelenk zu, teilte der Verein am Mittwoch mit. Dies habe eine MRT-Untersuchung ergeben.

Dass es so lange mit der Diagnose dauerte, könnte daran liegen, dass die Verletzung zunächst nicht bemerkt wurde. Der 21-jährige Neuzugang von der U23 des FC Bayern München war in Duisburg erst in der 88. Minute ausgewechselt worden. Offensichtlich hatte er nun aber im Training Schmerzen. Ersetzt Kauczinski den verletzten Will positionsgetreu, kämen dafür Julius Kade und Max Kulke infrage. Oder aber der zuletzt als Abwehrchef überragende Marco Hartmann rückt ins Mittelfeld vor. Ihn könnte dann Kevin Ehlers ersetzen.

Neben Will fehlen derzeit noch zwei Profis beim Training: Chris Löwe absolviert nach seinem Außenbandriss im Knie ein Aufbautraining, Luka Stor kehrte mit einem Muskelfaserriss von seinem Länderspieleinsatz mit der slowenischen U21 zurück.

Alles Wichtige und Wissenswerte rund um Dynamo - kompakt jeden Donnerstagabend im Newsletter SCHWARZ-GELB, und immer mit Gewinnspiel. Jetzt hier kostenlos anmelden.