merken
Leben und Stil

WhatsApp schränkt beliebte Funktion ein

Fake-News zu Corona sind bei WhatsApp ein Problem. Um es einzudämmen, macht der Dienst das Weiterleiten von Nachrichten komplizierter.

Bisher konnte man bei Whatsapp Nachrichten an bis zu fünf Personen gleichzeitig weiterleiten. Jetzt müssen Nachrichten an jeden Chat einzeln verschickt werden.
Bisher konnte man bei Whatsapp Nachrichten an bis zu fünf Personen gleichzeitig weiterleiten. Jetzt müssen Nachrichten an jeden Chat einzeln verschickt werden. © Andrea Warnecke/dpa

Der Chatdienst WhatsApp macht es in der Corona-Krise noch etwas umständlicher, Nachrichten weiterzuleiten. Das soll die Verbreitung falscher Informationen über das Coronavirus bremsen. WhatsApp-Nachrichten, die bereits häufig verteilt wurden, können nur noch einzeln an einen Chat weitergeschickt werden, wie der zu Facebook gehörende Dienst am Dienstag mitteilte. Bisher war das in bis zu fünf Chats gleichzeitig möglich. 

Die Nachrichten bei WhatsApp haben Ende-zu-Ende-Verschlüsselung - deshalb ist ihr Inhalt nur für die Nutzer im Klartext sichtbar, aber nicht für den Dienst selbst. Damit kann WhatsApp nicht direkt gegen Falschinformationen oder Hetzkampagnen vorgehen. 

So schön ist die Porzellan- und Weinstadt
So schön ist die Porzellan- und Weinstadt

Meißen hat zahlreiche Facetten: Lernen Sie Ihre Stadt näher kennen und erfahren Sie, was dieser Ort Ihnen alles zu bieten hat. Das und mehr auf Meißen. Lokal

Deshalb versucht die Firma, die Weiterverteilung von Nachrichten generell schwieriger zu machen. So werden bereits seit dem vergangenen Jahr häufig weitergeleitete Nachrichten markiert, und damals war auch die Beschränkung auf fünf Chats gleichzeitig beim Weiterschicken eingeführt worden. 

Weiterführende Artikel

Neues Entrümpelungs-Tool für Whatsapp

Neues Entrümpelungs-Tool für Whatsapp

Dem Smartphone-Speicher tut es gut, von Zeit zu Zeit auf Vordermann gebracht zu werden. Whatsapp will Nutzer dabei nun besser unterstützen.

Gerücht: Mundschutz für Kinder gefährlich?

Gerücht: Mundschutz für Kinder gefährlich?

Der dichte Abschluss über Nase und Mund könne zu Atemnot führen, heißt es in einem Kettenbrief auf WhatsApp. Ist das wahr?

Dresdner entwickeln Corona-Warn-App mit

Dresdner entwickeln Corona-Warn-App mit

Die Corona-Warn-App soll diese Woche kommen. Forscher aus acht Ländern sind an der Entwicklung beteiligt, auch aus Dresden.

Lernen mit Skype, LernSax und WhatsApp

Lernen mit Skype, LernSax und WhatsApp

Trotz Schließung der Schulen wegen des Coronavirus wird in der Region Döbeln fleißig gelernt. Kritik an den Methoden gibt es aber auch.

In der Coronavirus-Krise wurde von WhatsApp-Nutzern unter anderem die falsche Behauptung über einen Zusammenhang mit dem 5G-Datenfunk verbreitet. Die Plattform richtete auch ein Informationszentrum mit Angaben unter anderem von der Weltgesundheitsorganisation WHO ein. (dpa)

Über das Coronavirus informieren wir Sie laufend aktuell in unserem Newsblog.

Mehr zum Thema Leben und Stil